Tomaten-Fenchelsuppe mit Schnittlauch-Schmand

In diese schmackhafte Suppe wanderten Restbestände meiner letztjährigen Sommertomaten, die sich noch im Tiefkühler versteckten (eine seit Jahren erprobte Konservierungsmöglichkeit für Früchte, die während unseres Urlaubs reif werden).

Tomaten-Fenchelsuppe mit Schnittlauch-Schmand

Zum Aromatisieren wird etwas Pesto Rosso verwendet (gute Idee!), dafür konnte ich ein "Notnagel"-Glas aus dem Keller einsetzen, das sein Mindeshaltbarkeitsdatum schon leicht überschritten hatte. Alternativ könnte man einige getrocknete Tomaten in Öl dazugeben.

Das Rezept stammt übrigens aus Leiths Vegetable Bible*. Freunde von reich bebilderten Kochbüchern werden damit sicher nicht glücklich, ich habe in dem Buch aber schon jede Menge an interessanten Rezepte gefunden, von denen in der nächsten Zeit sicher einige auf den Tisch kommen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tomaten-Fenchelsuppe mit Schnittlauch-Schmand
Kategorien: Suppe, Gemüse, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

2 Essl.   Olivenöl
1     Zwiebel; gehackt
1     Knoblauchzehe; fein gehackt
500 Gramm   Fenchel; geputzt; in dünnen Scheiben
500 Gramm   Aromatische frische Tomaten (P: TK); gehäutet
      -und geviertelt
750 ml   Gemüsebrühe (P: Österreich Vegetarisch)
1-2 Essl.   Rotes Pesto
      Salz
      Schwarzer Pfeffer
1 Handvoll   Basilikum
1 Prise   Zucker
H SCHNITTLAUCH-SCHMAND
75-100 Gramm   Schmand (Original Mascarpone)
  Einige   Tropfen Zitronensaft
1 Essl.   Schnittlauchröllchen
      Fenchelgrün; gehackt

Quelle

  modifiziert nach Polly Tyrer
  Leiths Vegetable Bible
  Erfasst *RK* 25.02.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebel darin weich und glasig schmoren, dann den Knoblauch zugeben und kurz mitschmoren. Den Fenchel in den Topf geben, den Deckel auflegen und alles bei niedriger Hitze etwa 10 Minuten dünsten. Die Tomaten, die Brühe und das Pesto zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Suppe aufkochen, dann 30 Minuten köcheln lassen.

Das grob zerkleinerte Basilikum zugeben und die Suppe mit dem Mixstab pürieren*. Mit einer Prise Zucker und einigen Tropfen Zitronensaft abschmecken.

Schnittlauchröllchen und gehackters Fenchelgrün mit dem Schmand verrühren.

Die Suppe in vorgewärmte Teller geben, einen Klecks Schnittlauch- Schmand darauf setzen.

Anmerkung Petra: Feine Suppe! Das Pesto Rosso ist eine gute Idee, gibt Würze. Alternativ 1-2 gehackte eingelegte getrocknete Tomaten zugeben. Im Original wurde Mascarpone anstelle von Schmand verwendet, hatte ich grade nicht zur Hand.

*wer die Tomatenkerne nicht mag, gibt die Suppe durch die Flotte Lotte.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann 🙂

9 Antworten auf „Tomaten-Fenchelsuppe mit Schnittlauch-Schmand“

  1. Tomatensuppe mit eigenen Tomaten, dass soll Dir einer einmal nachmachen. Und leider nein, ich habe keine Tomaten in der Tiefkühltruhe, aber eine gute Idee für den nächsten Sommer.
    Liebe Grüße
    Anna

  2. Du kannst Dir nicht vorstellen, wie ich mich nach frischen Tomaten sehne. Habe am Wochenende das allerletzte Glas selbstgekochten Sugo vom letzten Sommer aufgebraucht.
    Tomaten ganz einfrieren? Wie sind die denn, wenn sie aufgetaut sind? Matsch? Also für Suppe oder Sauce spielt das ja keine Rolle…

  3. I just found this blog last week and I’ve been scanning it ever since. All of your recipes look mouth watering and I wished I’d known about this sooner. My husband and I moved to Germany 1.5 years ago and have not made friends with anyone that likes to cook and eat homemade food. Your blog is inspiring me to keep cooking, even just for two. Thanks for sharing your great bread recipes as well as the wonderful food you make regularly. I love it and I am always hungry after I browse the posts.

  4. Genau, für Suppen, Saucen, zum Gewinnen von klarem Tomatenfond (geht mit den TK viel besser als mit frischen!) sind die prima. Natürlich nicht zum Aus-der-Hand-Essen 😉 Ein Vorteil ist, dass sie sich kinderleicht schälen lassen: gefroren kurz unter kaltes Wasser halten, schon lässt sich die Haut ganz leicht abziehen. So setze ich TK-Cocktailtomaten auch schon mal gerne als Ganzes gefroren in einen Topf mit etwas Olivenöl und Knoblauch und lasse sie langsam schmurgeln, bis sie aufgetaut und heiß sind. Zusammen mit Bohnen eine wunderbar aromatische Beilage z.B. zu Lamm oder Bratwürsten.
    Achja: heute gibts hier übrigens Dörrbohnen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.