Linsencurry mit Lamm

Nach und nach soll es dem Lamm in der Tiefkühltruhe an den Kragen gehen – diesmal war ein ausgelöster Rücken (Lammlachs) dran.

Linsencurry mit Lamm

Das Rezept von Vincent Klink klang sehr verlockend: das Fleisch wird gewürfelt angebraten, dann beiseite gestellt, auf Basis der Bratrückstände köchelt man ein Linsencurry. Dieses musste ich während der Garzeit immer wieder probieren, so lecker fand ich das. Ein Glück, dass noch genügend übrigblieb 😉

Das Fleisch kommt ganz am Schluss wieder dazu und wird nur nochmal erhitzt. Hörte sich in der Theorie gut an, hat mich in der Praxis aber leider nicht überzeugt – die Fleischstücke waren nämlich nicht wirklich zart, einige tendierten zu zäh. Hier werde ich beim nächsten Mal (und das gibt es sicher!) ein Schulterstück richtig weichschmoren und die Linsen einfach am Schluss mitgaren.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Linsencurry mit Lamm
Kategorien: Lamm, Hülsenfrüchte, Indien
Menge: 3 Personen

Zutaten

500 Gramm   Lammfilet oder Rücken*
2 Essl.   Garam Masala
2 Essl.   Öl; zum Braten
2     Zwiebeln
2 Zehen   Knoblauch
100 Gramm   Rote Linsen
200 Gramm   Kleine Alblinsen (P: Champagnerlinsen,
      -eingeweicht)
600 ml   Gemüsebrühe (P: 200 ml Lammglace mit Gemüsebrühe
      -aufgefüllt)
1 Essl.   Madrascurry (P: Roasted Sri Lanka: sweet 1:1)
1 Essl.   Tamarindenpaste
1 Teel.   Zucker
      Salz
      Pfeffer
1 Essl.   Minze; frisch gehackt
1 Essl.   Koriandergrün; frisch gehackt
  Etwas   Zitronensaft
1 Essl.   Olivenöl
      Pfeffer und Salz
H PILAWREIS FÜR 2
1 Essl.   Butter
2     Schalotten; gehackt
125 Gramm   Reis (P: Jasmin)
250 ml   Gemüsebrühe

Quelle

  Curry nach
  Vincent Klink
  Erfasst *RK* 15.01.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Lammfleisch würfeln und mit Garam Masala bestäuben. Zwiebeln und Knoblauch in dünne Scheiben schneiden.

Lammfleisch in Öl rundum gut anbraten, dann aus dem Topf holen und beiseite stellen. Noch etwas Öl in den Topf geben und die Zwiebeln mit Knoblauch gut andünsten.

Abgetropfte Linsen, Brühe, Curry, Tamarindenpaste und Zucker zugeben und durchrühren. Zugedeckt bei kleiner Hitze köcheln lassen bis alle Zutaten weich sind, gelegentlich umrühren (P: etwa 30 Minuten).

Vor dem Anrichten die Lammfiletwürfel zugeben. Kurz aufkochen, Minze und gehacktes Koriandergrün zugeben, mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passt Pilawreis. Dafür die Butter aufschäumen lassen, die Schalotten darin andünsten. Den abgespülten, abgetropften Reis zugeben und glasig dünsten. Die Brühe zugeben und aufkochen, dann auf niedrigste Stufe schalten, den Deckel auflegen und den Reis etwa 20 Minuten ausquellen lassen, er soll am Schluss alle Flüssigkeit aufgenommen haben.

Anmerkung Petra: Die Linsen sind absolut köstlich. Nicht so gut gefallen hat mir das kurzgebratene Fleisch, das teilweise etwas zäh war. Beim nächsten Mal lieber Schmorfleisch nehmen (z.B. Schulter), dieses in der Brühe weich schmurgeln, dann die Linsen zugeben und fertig garen.

=====

18 Antworten auf „Linsencurry mit Lamm“

  1. Also im ersten Moment dachte ich ja auch, dass das mit dem Fleisch nicht funktionieren kann. Aber dann habe ich gesehen, dass Du da Lammfilet im Rezept hast. Evtl. hätte es geklappt, wenn Du das Lammfilet im Ganzen gebraten, dann zum Ruhen in den warmen Backofen geschoben hättest. Im Bratensatz die Linsengeschichte köcheln und das Filet zum Schluss aufschneiden und auf die Linsen auffächern. Wäre evtl. eine Möglichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.