Lamm-Köfte mit Tahinisauce und Gemüse-Salat

Nach einer kurzen Ottolenghi-Pause bin ich jetzt doch wieder bei einem Rezept aus Jerusalem* hängengeblieben.

Lammköfte mit Tahinisauce und Gemüse-Salat

Beim letzten Lamm ist einiges an Lammhack abgefallen, ein Päckchen habe ich jetzt für diese würzigen Köfte aus dem Kälteschlaf geholt. Im Original verwendet Ottolenghi einen Mix aus Lamm- und Rinder- oder Kalbshack – bei mir waren gerade 400 g als Portion eingefroren, deshalb habe ich die Bällchen nur aus Lammfleisch gemacht.

Die Tahinisauce gefiel uns ausgezeichnet dazu, diese Kombination hat uns ja schon hier in Verbindung mit Joghurt sehr gut geschmeckt. Als gute Ergänzung empfanden wir den Gemüsesalat, der eine frische Komponente auf den Teller bringt.

Wie ich jetzt gesehen habe, standen die kofta b'siniya auch schon bei Foodina auf dem Tisch.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Köfte mit Tahinisauce und Gemüse-Salat
Kategorien: Lamm, Rind, Israel
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H TAHINISAUCE
75 Gramm   Tahini (Sesampaste)
1 1/2 Essl.   Zitronensaft
60 ml   Wasser
1/2     Knoblauchzehe; gepresst (Rest für Salat, s.u.)
      Salz
H KÖFTE
200 Gramm   Lammhack*
200 Gramm   Rinderhack*
75 Gramm   Zwiebeln; fein gehackt
1 groß.   Knoblauchzehe; fein gehackt
25 Gramm   Pinienkerne; geröstet, grob gehackt
15 Gramm   Glatte Petersilie; fein gehackt
1     Rote Chilischote; entkernt, fein gehackt
3/4 Teel.   Zimt, gemahlen
1 Teel.   Piment, gemahlen
1/4 Teel.   Muskatnuss, gemahlen
3/4 Teel.   Schwarzer Pfeffer, gemahlen
3/4 Teel.   Salz
      Sonnenblumenöl; zum Braten
H GARNITUR
      Edelsüßes Paprikapulver
  Einige   Pinienkerne; geröstet
      Glatte Petersilie; gehackt
H SALAT
1/2     Landgurke; entkernt, gewürfelt
150 Gramm   Kirschtomaten; in Stücken
1 klein.   Rote Zwiebel; gewürfelt
  Etwas   Radicchio; in Streifen
      Glatte Petersilie; gehackt
      Koriandergrün; gehackt
  Etwas   Minze; gehackt
H DRESSING
3/4 Essl.   Sherryessig
1/2     Bio-Zitrone: abgeriebene Schale und
1 Essl.   Zitronensaft
1/2     Knoblauchzehe; gepresst
      Salz
      Pfeffer
1 Prise   Zucker

Quelle

  nach
  Yotam Ottolenghi, Sami Tamimi
  Jerusalem
  Erfasst *RK* 09.02.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

In einer kleinen Schüssel Tahini mit Zitronensaft, Wasser und Knoblauch verrühren, das geht am besten mit einem kleinen Schneebesen. Nach Bedarf noch etwas Wasser zugeben, die Konsistenz soll etwas flüssiger als Honig sein. Die Sauce mit Salz abschmecken.

Alle Zutaten für die Köfte in eine Schüssel geben und mit den Händen gut verkneten. Jeweils etwa 60 g Fleischteig abnehmen und diesen zu torpedoförmigen Köfte von etwa 8 cm Länge formen. Die Köfte abgedeckt kalt stellen, dies kann bis zu einem Tag im Voraus geschehen.

Den Backofen auf 220°C vorheizen.

Das Öl in einer großen Pfanne* erhitzen und die Köfte bei hoher Hitze von allen Seiten für etwa 6 Minuten anbraten, bis sie goldbraun sind. Nicht zu viele Bällchen auf einmal in die Pfanne geben, bei größeren Mengen in Portionen braten. Die gebratenen Köfte nach Wunsch noch einmal für 2-4 Minuten in den Backofen stellen (P: habe ich nicht gemacht).

Die Tahinisauce in eine ofenfeste Form geben, die Köfte darauf setzen. Die Form für 1-2 Minuten in den Backofen stellen, damit sich die Sauce etwas erwärmt. Das Gericht mit Paprikapulver, gerösteten Pinienkernen und gehackter Petersilie bestreuen.

Für den Salat alle Zutaten in eine Schüssel geben. Die Zutaten für das Dressing verrühren, zum Gemüse geben und alles gut vermischen, abschmecken.

Anmerkung Petra: Sehr lecker, prima mit dem frischen Salat dazu. Dazu passt Fladenbrot wie etwa Pita oder khubz.

*400 g reines Lammhack verwendet

**10 Köfte gingen bei mir gut in die große Fischpfanne

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann 🙂

16 Antworten auf „Lamm-Köfte mit Tahinisauce und Gemüse-Salat“

  1. Dann hat er ja doch gute Ideen 😉 Die „Torpedos“ mache ich rund und backe sie komplett, statt sie zu braten. Geht wunderbar. Tahinsauce klingt extrem verführerisch (gestern habe ich zum ersten Mal Hummus gemacht…) und den Salat klaue ich für’s Buffet heute Abend 😉

  2. Tahin-Sauce mit Zitrone statt Joghurt – interessant! Habe ich noch nie probiert, kann ich mir aber gut vorstellen. Dein Beitrag erinnert mich zudem daran, dass ich schon ewig vorhabe, mal wieder Soja-Köfte zu machen. Die Deinen aus Lamm sehen sehr gelungen aus.
    Lieben Gruß, Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.