Kalbsnierchen mit Babyspinat und Senfsauce

Auch eine Kalbsniere war im Metro-Mitbringsel, genauso wie eine Türe Babyspinat.

Kalbsnieren mit Senfsauce

Beim ausgesuchten Rezept hat mir besonders gefallen, dass hier die Niere nicht in Scheibchen geschnitten wird, sondern in größeren Stücken gebraten wird. Dadurch verliert sie nicht soviel Saft, bleibt zart und saftig. Die Sauce ist nicht zuletzt Dank selbst gemachtem hellem Kalbsfond ein echter Genuss 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kalbsnierchen mit Babyspinat und Senfsauce
Kategorien: Kalb, Innereien, Sauce
Menge: 2 Personen

Zutaten

1     Kalbsniere (etwa 350 g)
30 Gramm   Butter
200 Gramm   Babyspinat
      Salz
      Pfeffer
2 Zweige   Rosmarin
H SENFSAUCE
2 Teel.   Butter
1     Schalotte; fein geschnitten
100 ml   Weisswein
125 ml   Sahne
100 ml   Kalbsglace
60 Gramm   Pommery-Senf
1-2 Essl.   Schnittlauchröllchen*

Quelle

  modifiziert nach
  NDR DAS! kocht
  Koch: Heinz Wehmann
  Erfasst *RK* 04.02.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 75°C vorheizen, eine Platte hineinstellen.

Die Kalbsnieren putzen und in gleichgroße Stücke schneiden.

Für die Sauce die Hälfte der Sahne aufschlagen. Die Schalottenwürfel in der Sauteuse mit etwas Butter anschwitzen, mit Weisswein ablöschen, reduzieren, Kalbsglace und die flüssige Sahne dazugeben, erneut reduzieren lassen. Erst ganz zum Schluss den Senf, Kräuter und geschlagene Sahne dazugeben, erwärmen, aber nicht mehr kochen.

Währenddessen die Butter in einer Pfanne aufschäumen lassen, die Nierenstücke mit dem Rosmarin hineingeben und braten, bis sie gerade eben noch rosa sind (gegebenenfalls in Portionen arbeiten, damit sie wirklich braten und nicht zu viel Saft verlieren). Dann im Backofen warm stellen. Den Spinat in die Pfanne geben und zusammenfallen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Spinat auf vorgewärmte Teller geben, die Nierchenstücke darauf setzen. Etwas Sauce angießen, den Rest dazu servieren.

Anmerkung Petra: sehr fein, so bleiben die Nierchen zart und saftig. Leckere Sauce, wir hatten frische Tagliolini dazu.

*ein Mix aus Schnittlauch, Kerbel und Estragon war empfohlen, hatte ich aber nicht

=====

9 Antworten auf „Kalbsnierchen mit Babyspinat und Senfsauce“

  1. Ah, dazu habe ich gar nichts geschrieben. Bei Kalbsnieren finde ich es nicht ganz so dringend, diese habe ich nur etwa 30 Minuten in kaltem Wasser gehabt, wobei ich das dreimal gewechselt habe. Schweinenieren wässere ich kurz und lege sie dann für ein paar Stunden in Milch ein.

  2. Die sind mit Herz oder Leber eigentlich nicht zu vergleichen. Früher habe ich sie gehasst, heute mag ich sie sehr gerne. Kalbsnieren sind am feinsten, Schweinenieren sollten vor der Zubereitung unbedingt eine Zeit lang in Milch eingelegt werden.
    Du hast übrigens recht, das ist Sonne (selten gesehen in letzter Zeit!) – bei uns im Haus ist es so finster, da nutze ich gerne das Licht draußen zum Fotografieren, wenn es die Tageszeit erlaubt.

  3. Die Sonne auf dem Teller ist mir auch zuerst aufgefallen. In dieser Zeit hungert man ja nach jedem Sonnenstrahl…;D
    Nierchen sind leider nicht so mein Ding, wie alle Innereien, aber der Rest klingt für mich sehr lecker.

  4. Mit der Sonne hast du ja sowas von recht – die macht sich leider in letzter Zeit viel zu rar. Was freu ich mich auf den Frühling!
    Spinat und Sauce kann ich mir übrigens auch gut zu einer sanft gebratenen Hähnchenbrust vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.