Grapefruit-Kokos-Panna cotta

In der neuen essen & trinken fielen mir gleich mehrere Rezepte positiv auf. Ein Dessert für den Zitrusfan in mir musste gleich getestet werden.

Grapefruit-Kokos-Panna cotta

Die Panna cotta wird hier je zur Hälfte aus Sahne und Kokosmilch gemacht und ist durch relativ wenig Gelatine angenehm weich, das herbe Grapefruit-Kompott passt ausgezeichnet. Was sich sowohl optisch als auch von der Textur her prima dazu macht, sind die aufgestreuten gehackten grünen Pistazien. Wie man hier sieht – weil man sie nicht sieht 😉 – habe ich sie vor dem Fotografieren vergessen. Rechtzeitig vor dem Essen fielen sie mir aber wieder in die Hände, ich hatte sie extra schon in einem Schälchen vorbereitet…

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Grapefruit-Kokos-Panna cotta
Kategorien: Dessert, Früchte, Kokos
Menge: 4 Portionen

Zutaten

2     Rosa Grapefruit
80 Gramm   Zucker
2 Blätter   Weiße Gelatine
1/2     Vanilleschote
250 ml   Schlagsahne
200 ml   Kokosmilch
1 Essl.   Pistazienkerne

Quelle

  essen & trinken 1/2013
  Erfasst *RK* 06.01.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Eine Grapefruit so schalen, dass die weiße Haut vollständig mit entfernt wird. Filets mit einem scharfen Messer zwischen den Trennhäuten herausschneiden und jeweils dritteln. Grapefruitreste mit den Händen auspressen und dabei den Saft (60-80 ml) auffangen. Von der restlichen Grapefruit den Saft (ca. 150 ml) auspressen. 40 g Zucker in einem Topf karamellisieren, mit Grapefruitsaft ablöschen und bei mittlerer Hitze auf ca. 100 ml sirupartig einkochen lassen. Abkühlen lassen, dann die Grapefruitfilets in den
Sirup legen. Kalt stellen.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Vanilleschote halbieren und das Mark auskratzen. Vanillemark mit Sahne, Kokosmilch und dem restlichen Zucker 10 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen. Durch ein Sieb in eine Schale gießen. Die Gelatine ausdrücken, in der heißen Sahne auflösen, dann 2 El vom Grapefruitsirup unterrühren. Auf vier Gläser (à 150 ml Inhalt) verteilen. Mit Folie abgedeckt mindestens 4 Stunden, am besten über Nacht, kalt stellen.

Pistazien grob hacken. Grapefruitsirup mit den Filets gleichmäßig auf der Kokos-Panna-cotta verteilen. Mit Pistazien bestreuen und servieren.

ZUBEREITUNGSZEIT 40 Minuten

plus Kühlzeit mindestens 4 Stunden

PRO PORTION 5 g E, 30 g F, 31 g KH = 424 kcal (1776 kJ)

Anmerkung Petra: Herb-süß, eine klasse Kombination!

=====

9 Antworten auf „Grapefruit-Kokos-Panna cotta“

  1. Für einmal ist das E&T auch in der Wudmatt, positiver Nebeneffekt wenn wir mit den Kindern den Flughafen besuchen, dort bekomm ich kochzeitschriften die ich hier auf dem Land vergeblich suche. Bei diesem panna Cotta ist auch bei mir ein Eselsohr und deines sieht toll aus!
    Liebs Grüessli
    Irene

  2. Panna cotta mit Kokosmilch interessiert mich sehr, wollte ich auch schon lange mal probieren. Ich werde noch mit der Fruchtbeilage experimentieren, Grapefruit kommt bei den Meinen nicht so gut an, aber es dürfen ja sicher auch Blutorangen sein, oder vielleicht irgendwas mit Ananas …

  3. Klar, Blutorangen gehen sicher auch gut. Wobei Helmut ansonsten auch kein großer Grapefruitfan ist, aber das hat er gerne verspeist.
    Die Panna cotta ist übgrigens nicht durchgehend so samtglatt wie eine reine Sahne PC – zumindest bei mir setzte sich eine dünne, etwas grisseligere Schicht von der Kokosmilch ab, was ich aber nicht als störend empfand.

Schreibe einen Kommentar zu Petra aka Cascabel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.