Nachgebacken: Quarkstollen-Konfekt mit Pistazien und getrockneten Cranberries

So langsam darf es auch hier auf dem Blog etwas weihnachtlich zugehen, schließlich steht der 1. Advent vor der Türe. Bisher habe ich das immer früher stattfindende (oder scheint das nur so?) Bombardement mit entsprechendem Süßkram und Dekoartikeln soweit es ging ignoriert.

Für dieses wunderbare Rezept habe ich Paule zu danken. Gleich nach der Veröffentlichung habe ich es nachgebacken, dieses Jahr zum dritten Mal – es hat sich damit den Titel Familien-Favorit wahrlich verdient!

Stollenkonfekt

Meine minimalen Änderungen: ich habe "normales" Weizenmehl (Type 405) verwendet und bestreiche das Konfekt vor dem Puderzuckern großzügig mit leicht gebräunter Butter, wie ich das auch bei meinem Amaretto-Nougat-Stollen mache, dem Stollen für Trockenfrüchte-Verweigerer. Das leckere Rezept hat übrigens unbedingt ein Foto-Update verdient, die fotografischen Möglichkeiten habe sich seit 2004 doch etwas verändert….

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Quarkstollen-Konfekt mit Pistazien und getrockneten Cranberries
Kategorien: Gebäck, Weihnachten
Menge: 2 Volle Backbleche

Zutaten

75 Gramm   Rosinen oder Sultaninen
75 Gramm   Getrocknete Cranberries
2 Essl.   Rum
2 Essl.   Frisch gepresster Orangensaft
100 Gramm   Butter
1     Bio-Orange: Abrieb
3-4 Tropfen   Bio-Orangenöl
75 Gramm   Rohrohrzucker
1     Vanillestange: Mark
150 Gramm   Abgetropfter Quark* (siehe Beschreibung unten)
300 Gramm   Weizenmehl Type 405
2 Teel.   Weinsteinbackpulver; Knapp
1/2 Teel.   Zimt
1/4 Teel.   Gemahlener Kardamom
1/4 Teel.   Gemahlener Ingwer
30 Gramm   Gehackte Pistazienkerne
30 Gramm   Gehackte Mandeln
H FERTIGSTELLEN
50 Gramm   Geschmolzene Butter, leicht nussbraun
      Puderzucker

Quelle

  nach
  Paules Kitchen nach Chefkoch
  Erfasst *RK* 08.12.2010 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

*Den Quark 30-60 Minuten in einem mit Küchenkrepp ausgelegten Sieb abtropfen lassen, dann davon die benötigte Menge abwiegen.

Butter eine halbe Stunde Zimmertemperatur annehmen lassen.

Rosinen und Cranberries mit Rum vermischen und 2 Minuten in der Mikrowelle bei 600 Watt erhitzen. Orangensaft hinzugeben und mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Alternativ kann man die getrockneten Früchten in der kalten Flüssigkeit über Nacht ziehen lassen.

Mehl, Backpulver und Gewürze in eine kleine Schüssel sieben, vermischen und beiseite stellen.

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen (Petra: 15 Minuten 200°C)

Butter mit Zucker, Orangenabrieb, Orangenöl und Vanillemark mit der Küchenmaschine auf höchste Stufe einige Minuten schaumig rühren. Auf mittlerer Stufe Quark untermengen.

Mehlmischung auf kleinster Stufe zügig unterrühren. Eingeweichte Trockenfrüchte, Pistazien und Mandeln einarbeiten.

Teigmasse auf eine bemehlte Arbeitsfläche kippen und zu einem Ballen formen, dann ca. 1,5 cm dick ausrollen. Mit einem Teigspachtel 3 cm breite Streifen abstechen und diese anschliessend in Quadrate abteilen.

Auf 2 mit Backpapier belegte Backbleche verteilen und im vorgeheizten Backofen während 12-15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Butter schmelzen und die noch warmen Teilchen damit grosszügig einpinseln. Dick mit Puderzucker bestäuben.

Gut verschlossen in einer Dose aufbewahren und mindestens 3-4 Tage durchziehen lassen, damit die Gewürze sich entfalten können.

=====

22 Antworten auf „Nachgebacken: Quarkstollen-Konfekt mit Pistazien und getrockneten Cranberries“

  1. Wie schön doch der Nikolaus das eine fehlende Stückchen tarnen möchte. Wer war denn der Dieb? 😉 Ein herzallerliebstes Foto und ein schönes Rezept. Nun habe ich leider schon meine traditionellen Früchtestollenkugeln gebacken. Dann hebe ich mir dieses für nächstes Jahr auf.

  2. Wow, wie schön das Foto und erst diese Stollenköstlichkeiten, da kann ich nicht widerstehen. Habe diese Jahr einfach keinen Schwung für Weihnachtsbäckerei, doch hier und heute die muss ich probieren. Danke für die gute Idee und liebe Grüße und schönes Adventswochenende Ingrid

  3. Hallo Petra,
    wie kann man Weinsteibackpulver ersetzen?
    Weiss Du vieleicht wie das auf English heisst?
    Ich habe scnon angeschaut, aber keine klare Erklaerung gefunden.
    Danke!

  4. Bin gerade hier wegen einer Nachrecherche von einem eigenen Artikel über einen Artikel von Hähnchen aus 2005 hier reingestolpert. Echt ein genialer Blog mit toolen Foodfotos und natürlich Rezepten. Werde hier nun öfter reinschauen.
    lg
    Maik

  5. Du kannst einfach normales Backpulver nehmen, Ich nehme aber immer Weinsteinbackpulver, das enthält kein Phosphat und macht die Zähne nicht so stumpf.
    Cream of tatar ist reiner Weinstein und nicht gleichzusetzen mit Weinsteinbackpulver.
    In einem Chefkoch-Thread
    http://www.chefkoch.de/forum/2,9,223074/Cream-of-Tartar-Weinsteinbackpulver.html
    habe ich folgendes gefunden, allerdings noch nicht selbst ausprobiert:
    Creme of Tartar ist zwar Weinstein aber um das richtige Backpulver zu bekommen musst Du noch Soda oder besser gesagt, Bicarbonate zufuegen und zwar auf 50 g CoT kommen 30 g Bic. Erst dann hast Du das richtige zum Backen. Ich habe es ausprobiert und es ist ein erheblicher Unterschied bei Backpulver-Kuchen, wie Muffins oder Ruehrkuchen.

  6. Habe mich heute an das Rezept gewagt. Ist super einfach nachzubacken und soooooooo lecker. Da ich keine Pistazien hatte, habe ich kleine kandierte Ingwerstücke mit eingeknetet. Ich denke, das kommt auch gut raus. Vielen lieben Dank für deine schönen Beiträge, mich freut es immer, bei dir was nachzukochen. Die Fotos sind sehr Appetit anregend 🙂 LG Gaby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.