Sahnige Reis-Terrine mit Himbeeren

Beim Erdbeerbauern gab's die ersten Himbeeren, Helmut hat mich mit einem Kästchen überrascht.

Weil ich ihm auch etwas Gutes tun wollte und er kürzlich das Wort "Milchreis" (für mich früher ein absolutes no-go) in den Mund genommen hatte, habe ich jetzt mal wieder ein Rezept herausgekramt, das mich mit Milchreis absolut versöhnt: eine sahnige Reis-Terrine (schon 2004 im Blog vorgestellt!) nach Ticino in Cucina von Roberto Galizzi. Bei ihm heißt das allerdings Savarin di Riso Su Lamponi, ich hatte damals ein Erdbeer-Rhabarber-Kompott dazu serviert.

Sahnige Reis-Terrine mit Himbeeren

Diesmal habe ich tatsächlich versucht, einen Teil in Savarin-Förmchen zu füllen und dann zu stürzen – das Innenleben dann aber einigermaßen heil aus den Formen zu bekommen, ist wie erwartet eine Arbeit, die ich mir nicht antun möchte, wenn Gäste auf's Dessert warten 😉 Den Hauptteil der Masse habe ich  deshalb der Einfachheit halber in eine mit Klarsichtfolie ausgelegte dreieckige Terrinenform gefüllt. Aufgeschnitten sieht das durchaus auch ansehnlich aus.

Der Knaller dazu ist ein ausgesprochen aromatisch-fruchtiges Himbeer-Coulis (hier kann man ruhig TK-Beeren verwenden, wenn frische noch Mangelware sind), in das ich etwas von meinem "alle Jahre wieder"-Cassis geschmuggelt habe. Und natürlich die ersten frischen Beeren!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sahnige Reis-Terrine mit Himbeeren
Kategorien: Dessert, Terrine, Reis, Früchte
Menge: 6 Portionen

Zutaten

H TERRINE
50 Gramm   Arborio-Reis; ersatzweise Milchreis
250 ml   Milch
1/2     Vanillestange
1 Prise   Salz
3 Scheiben   Gelatine
50-75 Gramm   Zucker
150 ml   Sahne; geschlagen
H HIMBEER-COULIS
200 Gramm   Himbeeren (können auch TK sein)
50 Gramm   Zucker
2-3 Essl.   Cassis; Menge anpassen
H SOWIE
250 Gramm   Frische Himbeeren

Quelle

  Terrine modifiziert nach
  Roberto Galizzi
  Ticino in Cucina
  Erfasst *RK* 21.06.2012 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Reis in kochendes Wasser geben und 5 Minuten kochen, dann durch ein Sieb abgießen.

Die Milch mit der aufgeschlitzten und ausgekratzten Vanilleschote und dem Vanillemark sowie einer Prise Salz aufkochen, den Reis hinzugeben und etwa 25 Minuten sanft köcheln lassen, bis der Reis weich ist. Vom Herd nehmen und den Zucker unterrühren, dann die eingeweichte und ausgedrückte Gelatine in der Masse auflösen. Die Vanilleschote entfernen. Kalt stellen.

Wenn die Masse anzieht, die geschlagene Sahne unterziehen und alles in eine mit Klarsichtfolie ausgelegte Terrinenform (Inhalt etwa 500 ml) füllen*. Im Kühlschrank am besten über Nacht fest werden lassen.

Für den Himbeer-Coulis die Himbeeren mit dem Zucker und Cassis in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab pürieren. Die Masse durch die Flotte Lotte (feiner Einsatz) streichen, um die Kernchen zu entfernen. Konsistenz gegebenenfalls anpassen.

Zum Servieren die Terrine aus der Form stürzen und in Scheiben schneiden. Die Scheiben auf Teller geben, Coulis drumherum träufeln und frische Himbeeren dazu setzen.

Anmerkung Petra: super Kombination: sahnige Terrine, die durch die Reiskörner leichten Biss hat und sehr fruchtige Sauce, absolut lecker.

Das Coulis war nach einem Tag im Kühlschrank ziemlich dickflüssig und damit nicht mehr so gut zu verteilen, dann evtl. noch mit etwas Cassis verrühren.

*im Original füllt Galizzi die Masse in Savarin-Förmchen. Ich habe es mit einem Teil probiert, den Rest in eine mit Klarsichtfolie ausgelegte dreieckige Terrinenform gefüllt. Das Stürzen der Savarinförmchen gestaltete sich wie erwartet eher diffizil 😉

=====

2 Antworten auf „Sahnige Reis-Terrine mit Himbeeren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.