Hähnchen-Tagine mit Auberginen und getrockneten Tomaten

Beim Einkaufen machte mich Helmut auf tiefschwarz-glänzende Auberginen aufmerksam. Wohlgemerkt – eigentlich mag bzw. mochte er gar keine Auberginen. Aber einige Gerichte der letzten Zeit haben das anscheinend geändert, so die gebratenen Auberginen mit Knoblauch, Minze und Chili, Auberginen mit Schafskäse oder dieser Auberginendipp.

Hähnchen-Tagine mit Auberginen

Diesmal habe ich eine Hähnchen-Tagine mit Auberginen und getrockneten Tomaten rausgekramt, die ich vor 9 Jahren schon mal gemacht und damals in de.rec.mampf gepostet hatte – inzwischen findet man das Rezept aus Kitty Morses Rezepte aus der Kasbah in vielen Rezeptportalen.

fertige Tagine

Ich habe es hier ein bisschen abgewandelt, da mir Hähnchenschenkel in solchen Schmorgerichten einfach besser gefallen, sie bleiben so wunderbar saftig. Für die ausgelösten Hähnchenbrüste gibt's eine andere Verwendung, mir fällt da schon etwas ein 🙂 Die Karkassen landen wie immer mit etwas Gemüse im Suppentopf, ein bisschen von der Hühnerbrühe konnte ich dann gleich für die Tagine abzweigen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Hähnchen-Tagine mit Auberginen und getrockneten Tomaten
Kategorien: Geflügel, Hähnchen, Gemüse, Marokko
Menge: 3 Portionen

Zutaten

5 Essl.   Olivenöl
1-2     Zwiebeln; fein gehackt
2 Teel.   Gemahlener Ingwer
1 Teel.   Gemahlener Zimt
4     Hähnchenschenkel; im Gelenk geteilt, gehäutet
250 ml   Hühnerbrühe
1 Briefchen   Safran
5-10 Stängel   Koriandergrün; mit Küchengarn zusammengebunden
5-10 Stängel   Glatte Petersilie; mit Küchengarn
      -zusammengebunden
2     Auberginen; geschält* und in 5 mm dicke
      -Scheiben geschnitten
15 Gramm   Sonnengetrocknete Tomaten; in warmem Wasser
      -eingeweicht, abgetropft und gewürfelt
      Salz
      Schwarzer Pfeffer
  Etwas   Zitronensaft

Quelle

  modifiziert nach
  Kitty Morse
  Rezepte aus der Kasbah
  Erfasst *RK* 25.04.2012 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

*Tagine m'derbel beraniya

In einem Bräter 2 EL Olivenöl erhitzen. Die Zwiebeln mit dem Ingwer und Zimt darin in 2-3 Minuten glasig braten. Die Fleischstücke zufügen und in 5-6 Minuten anbraten, salzen und pfeffern. Brühe, Safran, getrocknete Tomaten, Koriandergrün und Petersilie zufügen. Die Temperatur reduzieren, zugedeckt bei kleiner Hitze 45-50 Minuten simmern lassen, bis das Fleisch weich ist und klarer Saft austritt.

Inzwischen die Auberginenscheiben auf Küchenpapier legen. Auf beiden Seiten leicht einsalzen. 15-20 Minuten Saft ziehen lassen.

Den Grill vorheizen. Die Auberginenscheiben auf ein mit Alufolie belegtes Backblech legen (gegebenenfalls in 2 Gängen arbeiten) und mit dem restlichen Olivenöl leicht einpinseln. 5-6 Minuten pro Seite unter den Grill schieben (Backofentüre leicht geöffnet lassen), bis sie leicht gebräunt sind.

Aus dem Bräter die Petersilie und das Koriandergrün entfernen. Einige Auberginenscheiben zum Garnieren zurückbehalten, die restlichen in die Sauce geben und etwas zerdrücken. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.

Die Tagine mit den Auberginenscheiben und etwas gehackter Petersilie anrichten. Mit warmem Brot servieren.

Anmerkung Petra: Hähnchenfleisch butterzart. Sehr feine Kombination 🙂

*ich habe die Auberginen anders als im Original nicht geschält, die Hähnchenteile aber gehäutet.

=====

22 Antworten auf „Hähnchen-Tagine mit Auberginen und getrockneten Tomaten“

  1. Feines Rezept – werd ich probieren, wenn´s bei uns wieder etwas kälter wird, und das dauert ja nicht mehr lange. Könnte ich auch eingelegte Zitronen dazu verwenden? Die müssten doch eigentlich auch sehr gut passen, meinst du nicht?

  2. Wenn wir nicht am Tag zuvor schon ein feines Couscous-Gericht gehabt hätten (muss wegen missratenem Foto sehr zum Leidwesen von Helmut wiederholt werden ;-), bestimmt Couscous. So gabs aber einfach nur etwas Brot zum Auftunken der Sauce dazu.

  3. Hallo Petra,
    aufgrund von Hochzeitsvorbereitungen usw. war ich ja ne Weile weg vom Fenster und ich muss sagen, ich hab in der Zeit ganz schön viel verpasst. Richtig leckere Sachen hast du zwischenzeitlich wieder gezaubert. Ich wünschte, ich hätte auch mal wieder mehr Zeit zum Kochen und schreiben 🙁
    Die ganzen Spargelrezepte muss ich auch mal nachkochen….lecker!
    Liebe Grüße,
    Jens

  4. Hab mir das Rezept in die Bretagne mitgenommen, da ich dort sehr schwachen Internetanschluss habe und leider deine Seiten nicht öffnen kann – war köstlich, ein voller Erfolg.

  5. Mmh, das war wirklich lecker heute Mittag! Obwohl ich gar kein großer Liebhaber von Brot als Beilage bin, hat es zu diesem Gericht sehr gut gepasst (Fladenbrot mit schwarzem Sesam). Das werden wir bestimmt nochmal kochen, so unkompliziert und lecker war es. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.