Lammknöchelsuppe

Da wir ja immer ganze Lämmer von einem ganz kleinen Bauernhof beziehen, liegen auch nicht ganz so populäre und attraktive Teile wie etwa Lammstelzen in der Tiefkühltruhe. Ich versuche, auch damit immer mal wieder neue und interessante Rezepte auszuprobieren.

Lammknöchelsuppe

Diesmal ist es eine Lammknöchel-Suppe aus den Golfstaaten geworden, mit etwas Reis als Einlage.

Ansetzen der Suppe

Leider hatte ich keine getrocknete Limette, loomi, wie hier beschrieben. Im Rezept stand, man könne ersatzweise auch eine frische nehmen – davon möchte ich aber abraten, da diese der Suppe doch eine gewisse Bitterkeit verleiht. Ich habe sie deshalb nach einer Stunde Garzeit wieder herausgefischt. Am Schluss machte sich der Geschmack aber glücklicherweise nicht mehr unangenehm bemerkbar.

Reste

Gut abgefieselt: die Überbleibsel 😉

Weitere Rezepte für Lammstelzen oder Haxen im Blog:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Lammknöchelsuppe (Mazza Bishurba)
Kategorien: Lamm, Suppen, Golfstaaten
Menge: 2 Portionen

Zutaten

2     Lammunterschenkel
1 Ltr.   Kaltes Wasser (Petra: Lammbrühe)
1     Getrocknete Limette, loomi (oder frische*)
1     Zwiebel, feingehackt
1 Essl.   Ghee oder Butterschmalz
1/2 Essl.   Baharat-Gewürz
1     Stangenzimt
250 Gramm   Enthäutete, gehackte Tomaten (P: eigene TK) sowie
1 Essl.   Tomatenmark
      Salz
      Pfeffer
50 Gramm   Basmatireis (P: 100 g)
H GEWÜRZMISCHUNG BAHARAT
4 Teel.   Schwarzer Pfeffer, gemahlen
4 Teel.   Paprikapulver, rosenscharf
2 Teel.   Koriander, gemahlen
2 Teel.   Zimtpulver
2 Teel.   Nelkenpulver
2 Teel.   Muskat; gerieben
1 Teel.   Pimentpulver
1/2 Teel.   Kardamompulver

Quelle

  Suppe via Sylvia Mancini nach
  Die Küche des Orient
  Würzmischung nach
  Petra Casparek, Erika Casparek-Türkkan
  Küchen der Welt: Arabien
  Erfasst *RK* 20.02.2012 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Lammschenkel waschen, in einen Suppentopf legen und Wasser zugeben. Die Limette auf jeder Seite mit einem Spieß durchstechen und in den Topf geben. Bei mittlerer Hitze langsam zum Kochen bringen und häufig abschöpfen, sobald der Schaum hochsteigt. Wenn die Brühe gut abgeschöpft ist und fast kocht, den Topf zudecken und bei schwacher Hitze 30 Minuten kochen lassen.

Die Zwiebel in einer Bratpfanne in Ghee glasig dünsten, die Gewürze zufügen und weitere 3 Min. mitdünsten. Zusammen mit den Tomaten und Salz und Pfeffer nach Geschmack in die Brühe geben. Zugedeckt 1 1/2 Stunden schwach kochen lassen.

Die Limette und den Stangenzimt herausnehmen und wegwerfen. Die Lammschenkel herausnehmen und das Fleisch ablösen. Das Fleisch in kleine Stücke schneiden und wieder in die Suppe geben. Den Reis waschen und zur Suppe geben. Zugedeckt weitere 30 Minuten schwach kochen lassen, bis der Reis sehr weich ist.

Heiß nach Belieben mit Fladenbrot servieren.

Für das Baharat-Gewürz alle Zutaten gut vermischen und in einem Glas luftdicht aufbewahren. Am intensivsten kommen die Aromen allerdings zur Entfaltung, wenn man die Gewürzkörner im Ganzen kurz im Backofen bei 75°C röstet und danach in einer Gewürzmühle fein zermahlt.

Anmerkung Petra: Schöne Suppe, prima Verwertung der Unterschenkel. Das Fleisch wird wunderbar saftig und zart. Leider hatte ich keine getrocknete Limette, und deshalb eine frische verwendet: das war nicht optimal, gab eine leichte Bitternote. Ich habe sie deshalb nach etwa 1 Stunde entfernt, am Schluss war das Bittere fast nicht mehr zu bemerken.

Da wir eine sättigendere Suppe wollten, habe ich etwas mehr Reiseinlage verwendet.

=====

11 Antworten auf „Lammknöchelsuppe“

  1. Wow, das nenn ich mal eine spitzen Suppe! Sieht wirklich lecker aus. Und mal ehrlich – es sind doch oft unattraktive Teile die richtige Delikatessen hervor bringen 😉
    Gruß Tom

  2. Ich liebe Lammhaxe & Lammstelze. Habe bei uns in der Nähe einen kleinen Demeterhof aufgetrieben, die auch ab und an ein Lamm schlachten. Da hab ich mir vorgenommen, jedes Mal ein anderes Stück zu nehmen um so dann irgendwann einmal alle Teile durch zu haben.

  3. ich hab letzten samstag deinen indischen lammcurry mit gewuerzspinat nachgekocht- war klasse! statt wuerfel von der keule nahm ich aber lammstelzen, die butterzart und superaromatisch wurden! sehr gern mag ich auch noch einen ( tuerkisch) angehauchten schmortopf von klaus trebes mit lammstelzen, tomaten und gruenen bohnen. was mir grad spontan einfaellt- ne orientalisch angehauchte lammknoecherl- sulz waer auch mal pfundig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.