Kalbskotelett mit Steinpilz-Rub vom Grill mit Wirsing-Kartoffel-Gratin

Ein weiteres Mal in diesem noch so jungen Jahr wurde der Grill angefeuert.

Auch diesmal mochte Mann nicht gerne ewig in der Kälte stehen, deshalb hatte sich Helmut etwas zum Kurzgrillen ausgesucht und damit die TK-Truhe wieder um ein Päckchen erleichtert, in diesem Fall um 2 Kalbskoteletts.

Kalbskotelett mit Steinpilz-Rub vom Grill mit Wirsing-Kartoffel-Gratin

Ich habe eine Handvoll getrocknete Steinpilze fein gemahlen, damit wurden die Koteletts eingerieben. Das ergibt beim Grillen eine feine und sehr aromatische Kruste. Ideengeber war Jamie Purviance. Mit dem  dort vorgeschlagenen Salbei-Mascarpone als "Sauce" konnte ich mich nicht so recht befreunden. Stattdessen gab es endlich Foodinas Wirsing-Kartoffel-Gratin, was sich als eine super Wahl herausstellte. Wird in die Favoriten aufgenommen!

Kalbskotelett, Anschnitt

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kalbskotelett mit Steinpilz-Rub vom Grill
Kategorien: Fleisch, Kalb, Pilz, Grill
Menge: 2 Portionen

Zutaten

2     Kalbskotelett a 240 g, etwa 2,5 cm dick
      Öl
      Salz
      Pfeffer
1 Handvoll   Getrocknete Steinpilze; oder
1 Essl.   Steinpilzpulver

Quelle

  nach Jamie Purviance
  Weber's Way to Grill
  Erfasst *RK* 24.01.2012 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Steinpilze in der Gewürzmühle pulverisieren. Die Kalbskoteletts einölen und mit dem Steinpilzpulver einreiben, salzen und pfeffern. Bei Raumtemperatur etwa 20-30 Minuten stehen lassen.

Den Kugelgrill vorbereiten: mittlere, direkte Hitze, Gusseisenrost, mit Deckel 15 Minuten vorheizen (Innentemperatur etwa 175°C).

Die Koteletts mit einem Innenthermometer auf den Grill legen und von jeder Seite etwa 3 Minuten mit Deckel grillen. Erwünschte Kerntemperatur 62°C. Anschließend 3-5 Minuten ruhen lassen.

Original:

http://www.weber.com/grillout/recipes/beef/porcini-rubbedvealchopswith-herbed-mascarpone

Anmerkung Petra: Klasse! Dazu Wirsing-Kartoffel-Gratin, was eine perfekte Ergänzung war.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Wirsing-Kartoffel-Gratin
Kategorien: Beilage, Kohl, Kartoffel
Menge: 3 Portionen

Zutaten

450 Gramm   Festkochende Kartoffeln; geschält gewogen
      -(Petra: rotschalige Chérie)
200 ml   Sahne
200 ml   Milch
450 Gramm   Wirsingstreifen, netto
      Frisch geriebener Muskat
      Frisch gemahlener Pfeffer
      Salz
120 Gramm   Bergkäse; gerieben

Quelle

  modifiziert nach
  Foodina
  Erfasst *RK* 24.01.2012 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die geschälten Kartoffeln in feine Scheiben hobeln (Petra: Börner Hobel). Die Sahne mit Milch in einem Topf aufkochen und die Kartoffelscheiben hinzufügen. Mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Die Kartoffeln auf mittlerer Hitze in etwa 15 Minuten weich kochen, die Flüssigkeit kocht dabei cremig ein. Die Hälfte des Käses zu den Sahnekartoffeln geben und schmelzen lassen.

Die Wirsingstreifen in kochendes Salzwasser geben und ein paar Minuten blanchieren. Abschütten und mit kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen.

Eine Auflaufform (etwa 17×30 cm) buttern. Den Wirsing in der Form verteilen, dabei evtl. noch etwas salzen. Die Sahnekartoffeln darüber verteilen, so dass der Kohl komplett bedeckt ist. Den restlichen geriebenen Käse darüber streuen. Soweit kann das Gratin vorbereitet werden.

Den Backofen auf 200°C vorheizen und die Form für 20 Minuten hinein schieben. Evtl. dann die Temperatur auf 220°C erhöhen und weitere 10 Minuten gratinieren, bis der Käse schön gebräunt ist.

Anmerkung Petra: gemacht zu Kalbskotelett mit Steinpilz-Rub vom Grill, passte perfekt.

=====

13 Antworten auf „Kalbskotelett mit Steinpilz-Rub vom Grill mit Wirsing-Kartoffel-Gratin“

  1. Brrrr, also da hab ich nicht genug Neandertalergene, um mich bei -20 Grad draussen hinzustellen und zu grillen…
    Aber die Art Gratin zu machen, sprich die Kartoffeln in Sahne vorzukochen werde ich ausprobieren. In Wasser vorgekocht wird das nichts, und ansonsten dauert ein Kartoffelgratin ja 50 Minuten und länger. Da habe ich dann unter der Woche keine Lust drauf, wenn icch spät nach Hause komme. Wirsing habe ich noch im Gemüsefach…
    Ach ja, muss der Wirsing aus dem Netto sein oder darfs auch einer aus dem Edeka sein? Sorry das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen 🙂

  2. Ja wie, jetzt einmal pro Woche Grillen?
    Mmmmhhhhh ich glaub das Gratin gibt’s bei mir heute solo. Etwas Gruyère hab ich noch vorrätig, leider aber keinen Wirsing (oder Weeschich, wie man bei uns sagt :-)). Dann gibt’s das halt mit Weißkohl, da hab ich noch was da…und der ist sogar ausm Netto 😉
    Grüßle

  3. Deine Tiefkühltruhe ist für mich schon mystisch. Fast wie der berühmte schwarze Hut, aus dem Häschen gezaubert werden. Grillen ist bei uns der warmen Jahreszeit vorbehalten und das wird auch so bleiben:)

  4. Grillen nur in der warmen Jahreszeit??? Da verpasst Ihr aber wirklich was. Grillen im Winter eröffnet ganz neue Perspektiven. Wir grillen seit vielen Jahren rund um den Kalender und ich kann das nur empfehlen 🙂

  5. Wir wohnen ja bekanntlich seehr ländlich, da müssen ganze Lämmer, Rehe und spezielles Fleisch gerne mal eingelagert werden.
    Mein Mann hat sich vorgenommen, seine Grillkünste zu verbessern – und das heißt üben, üben, üben. Auf jahreszeitliche Widrigkeiten kann man da keine Rücksicht nehmen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.