Kleine Häppchen zum Apéritif: Thymian-Gougères

Sucht Ihr noch nach einer Kleinigkeit, um das Weihnachtsessen aufzupeppen? Vielleicht eine gut vorzubereitende Kleinigkeit, die sich zum Apéritif reichen lässt? Bei uns war das im letzten Jahr übrigens ein vom Sohn perfekt gemixter French 75.

Thymian-Gougères

Dann habe ich hier etwas für Euch: köstliche kleine Thymian-Gougères, das sind Käse-Brandteigkrapfen, die ursprünglich aus dem Burgund stammen.

Diese lassen sich bequem schon bis zu einem Monat im Voraus backen und einfrieren. Dann einfach direkt vor dem Servieren nochmal in den Ofen schieben.

ungebackene Gougères, bereit zum Einfrieren

Man kann aber auch die ungebackenen, aufs Blech gespritzten Teilchen direkt auf dem Blech in den Tiefkühler geben und dann just in time richtig frisch backen. Das bietet sich z.B. an, wenn man den Teig am Vortag zubereiten möchte.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Thymian-Gougères
Kategorien: Snack, Apéro, Käse
Menge: 50 Stück

Zutaten

60 Gramm Butter
240 ml Wasser
135 Gramm Mehl
1/2 Teel. Salz
1/4 Teel. Piment d’Espelette
4 groß. Eier
100 Gramm Parmesan; frisch gerieben
60 Gramm Gruyère oder Bergkäse; frisch gerieben
2 Teel. Frisch abgezupfter Thymian
H ZUM BESTREICHEN
1 Ei; verkleppert mit
1/2 Essl. Wasser
3 Essl. Parmesan; frisch gerieben

Quelle

nach
Bon Appétit
October 2011
Erfasst *RK* 20.12.2011 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier belegen.

Butter und Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Mehl, Salz und Piment d’Espelette mischen und auf einen Schwung in den Topf schütten. Kräftig rühren, bis sich der Teig als Kloß vom Topf löst und am Boden ein weißer Belag bleibt.

Den Teig in eine Schüssel geben, sofort ein Ei von Hand oder mit dem Handrührer unterrühren. Etwas abkühlen lassen, dann nach und nach die restlichen Eier sowie Thymian und den Käse einrühren. Der Teig soll schwer reißend vom Löffel fallen.

Die noch leicht warme Masse in einen Dressiersack mit glatter 12 mm Tülle füllen, etwa 2 Euro-große Tupfen auf die Backbleche spritzen.

Die Tupfen mit Ei bestreichen und mit geriebenem Käse bestreuen.

Im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene etwa 20 Minuten goldgelb backen, leicht abkühlen lassen und servieren.

Man kann die fertigen Gougéres auch abkühlen lassen und bis zu einem Monat einfrieren, dann bei 160°C 10-15 Minuten aufbacken. Oder die ungebackenen Gougères einfrieren, diese unaufgetaut bei 220°C für 20-25 Minuten in den Ofen schieben.

Anmerkung Petra: ganz leichtes, Käseliebhaber süchtig machendes Kleingebäck, perfekt zum Apero oder zu einem Champagnercocktail.

=====

16 Antworten auf „Kleine Häppchen zum Apéritif: Thymian-Gougères“

  1. Oh das wäre das perfekte Amuse für mein Silvestermenü! Schade nur dass der Ofen mit dem NT-Rinderbraten schon belegt ist. Oder würde auch 80° C zum Aufbacken reichen?
    LG Mila

  2. Fast hättest du mich in Versuchung geführt, aber gerade noch rechtzeitig sind mir die alten Traditionalisten hier eingefallen und ich bin in die Küche getrabt und habe die Tapanade für die Palmiers angesetzt. 🙂

  3. Falls wir uns für Silvester mit den Nachbarn zusammen tun, würde ich diese Häppchen machen. Ansonsten ein andermal aber auf jeden Fall… So hübsch, praktisch und sicherlich auch lecker, wie diese Thymian-Gougères daherkommen, kann ich nicht anders, als ’speichern‘ zu drücken.

  4. Die kleinen Teile sind einfach köstlich!
    Seit Jahren gibt es sie immer zum Aperitif an Heiligabend und alle freuen sich schon darauf.
    Gerade sind sie wieder im Ofen und kommen dann gleich bis zum 24.12. in den Gefrierschrank

Schreibe einen Kommentar zu Mila Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.