Kohlsuppe auf russische Art

Das derzeitige Hoch schwächelt heute im ostbayerischen Bereich etwas. Deshalb war eine herbstliche Suppe – sozusagen einmal quer durch den Garten – gar nicht verkehrt.

Russische Kohlsuppe

Im Prinzip stammt das Rezept aus dem Kochbuch Ungarische Kochkunst, was ich 1977 bei einem Ungarn-Urlaub erstanden habe. Das Schweineherz des Originals habe ich auch schon in Studentenzeiten durch Kalbsherz oder wie hier durch Rinderbrust ersetzt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kohlsuppe auf russische Art
Kategorien: Hauptmahlzeit, Suppe, Gemüse, Fleisch
Menge: 4 Personen

Zutaten

2 Essl.   Butterschmalz
1     Zwiebel; in Streifen
100 Gramm   Möhren; in Streifen
100 Gramm   Sellerie; in Streifen
1 klein.   Lauchstange; in Streifen
100 Gramm   Rote Bete; in Streifen
1-2 Essl.   Tomatenmark
300 Gramm   Kohl; in Streifen (Petra: Wirsing)
1,2-1 1/2 Ltr.   Fleischbrühe
1     Lorbeerblatt
100 Gramm   Kartoffel; in Würfeln
250 Gramm   Gekochtes Kalbsherz*; gewürfelt oder gekochte
      -Rinderbrust
      Salz
      Pfeffer
      Paprikapulver
      Glatte Petersilie; gehackt
250 Gramm   Saure Sahne
H OPTIONAL
1 Schuss   Zitronensaft
      Paprikamark

Quelle

  modifiziert nach József Venesz
  Ungarische Kochkunst
  Erfasst *RK* 28.09.2011 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Zwiebel im Fett goldbraun braten. Dann Möhren, Sellerie, Lauch und Rote Bete zugeben, etwa 10 Minuten mitschmoren. Das Tomatenmark unterrühren, dann die Wirsingstreifen, gut umrühren. Mit Brühe aufgießen, Kartoffeln und Lorbeerblatt zugeben. Alles sanft köcheln lassen, bis das Gemüse den gewünschten Gargrad hat. Zum Schluss das Fleisch in der Suppe heiß werden lassen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken – ich habe noch einen Spritzer Zitronensaft und etwas Paprikamark zugegeben.

Die Suppe in Teller füllen, mit Petersilie und einem Klecks Sauerrahm servieren.

Anmerkung Petra: sehr variable Herbstsuppe, die im Original mit Schweineherz gemacht wird. Ich nehme lieber Kalbsherz oder Rinderbrust. Wichtig ist gutes Abschmecken.

=====

19 Antworten auf „Kohlsuppe auf russische Art“

  1. Hallo.
    Besuche ab und an Ihre Seite und finde die Seite ziemlich interessant und gelungen.
    Aber gegen pseudo-russische Suppe, aus einem ungarischen Kochbuch, muss ich an der Stelle energisch protestieren.
    Es gibt nur eine russische Kohlsuppe und die heisst – SSCHI(aussprache wie ein zischendes SCH). Keine Rote Beete und keine Paprika drin.
    Und verdammt fett!
    Die von Ihnen gekochte südrussische bzw. ukrainische Variante heisst – BORS’SCH. Na ja, zum Teil. Eigentlich alles verkehrt gemacht.
    Probieren Sie mal Bors’sch a la Oma Kurz, funktioniert seit 90 Jahren. Was seit so vielen Jahren allen schmeckt, muss net verkehrt sein, oder?. So… Rezept unten:
    Brühe:
    ———————————————
    ca. 1 kg Suppenfleisch+Knochen(Rind+Schwein)
    1 Zwiebel
    3 Knoblauchzehen(keine Bange gekochter Knobi stinkt net)
    2 Lorbeerblätter
    2 grosse Möhren
    1 kleine Petersilienwurzel
    1/2 mittelgrosse Rote Beete ca. 6-8 cm Durchm.(die andere Hälfte benötigt man später)
    optional Selleriegrün(aber nicht übertreiben, 15 cm reichen)
    Wasser ca. 2 1/2 l. Ist Bedarfsmenge vlt. mehr, Sie wissen – es soll halt kräftig werden.
    Sieht zwar nach einem Klassiker aus, aber doch n‘ bissl anerst 😉
    So, man kocht die Brühe wie gewohnt. Dann Fleich raus, Brühe abseien in ein sauberen Topf. Zurück auf den Herd. Fleisch entbeinen und auch hinein.
    Gemüse:
    ——————————————-
    1/2 Rote Beete
    1 mittlere Möhre
    1 grosse Zwiebel
    1 grosse rote Paprika(aber um Gottes willen kein P.mark! es ist kein Pörkolt)
    2-3 Esslöffel Passata oder geschälte Tomaten aus der Dose(schmeckt besser als frische T. aus Holland. Und bitte kein T.mark!)
    3 Knoblauchzehen(nicht sparen, wir sind zwar nich in Italien, aber es ist eine kräftige Suppe)
    1 Lorbeerblatt
    ca. 2 Hände voll Weisskraut bzw. Beete+Möhrenmenge ist Krautmenge(besser ist aber Chinakohl, wegen der geringeren Garzeit)
    Menge ist relativ – der eine mag dicker, der andere net. Ist Gefühlssache. Aber es ist immer noch eine Suppe – kein Eintopf!
    Kein Wirsing bitte, es killt den geschmack!
    3-4 mittlere Kartoffeln(schauen halt…)
    Salz
    Schw.Pfeffer(bitte keine Peperoni, Chili bzw. Rosenpaprikapulver – wir sind nicht in Ungarn!)
    Suppe:
    —————————————–
    Kartoffeln wie für Wedges schneiden, besser bissl kleiner, in die Brühe geben und kochen lassen.
    Falls Weisskraut verwendet wird – gleich mit Kartoffeln mitkochen. Wenn Chinakohl erst zum Schluss.
    Die Zwiebel kleinschneiden(Streifen) und in etwas Schmalz(Öl) anbraten(nicht blos anschwitzen – caramelisieren! sehr wichtig!).
    2! kleingehackte Knoblauchzehen zu den fertig gebratenen Zwiebeln hinzufühgen und kurz(!) mitbraten. Zu der köchelnden Brühe geben.
    Lohrbeerblatt reintun.
    1 Möhre und 1/2 Rote Beete auf’m Reibeisen in Streifen reiben, grob. Paprika putzen und in Streifen schneiden.
    In der selben Pfanne von vorhin(nicht waschen) die Paprika in Öl(Schmalz)anbraten bis die „riecht“ der Brühe hinfühgen.
    Hitze hochdrehen! Selbe Pfanne! Möhre im Fett goldgelb anbraten, dann Rote Beete hinzufühgen, weiter ca. 2-3 min braten, anschlissend Passata reintun und auch ca. 2-3 min mitbraten. Vom Herd nehmen.
    Von der Zeit her müssten die Kartoffeln und das Kraut schon fast gar sein. Prüfen.
    Den Inhalt der Pfanne mit der Brühe ablöschen, in der Pfanne aufkochen und nach 2 min zu Suppe geben.
    Das Gemüse sollte aber nicht zu lange mitkochen, sonst gibts n‘ Brei.
    Wenn alles gar ist, Herd aus. Lohrbeerblatt raus. In noch heisse aber schon nicht mehr kochende Suppe tut man 2-3 Esslöffel kleingehackte
    Petersilie hinein. Und ganz zum Schluss tut man(n) die übrige, dritte, durch Knoblauchpresse gedrückte Knoblauchzehe hinein. Umrühren. Abschmecken. Stehen lassen.
    Jetzt einfach 15 min ruhen lassen. Bis der Tisch gedeckt ist, ist die Zeit auch schon rum.
    So am Rande – tun Sie bitte auf gar keinen Fall Dill herein. Das ist der TOD für den Bors’sch!
    Bei uns wird das Fleisch aus der Suppe genommen und portioniert(klein). Gereicht zu Tisch wird das Fleisch auf’m extra Teller. Jeder nimmt sich so viel wie er will. Unkompliziert halt.
    So, in groben Zügen wäre das alles. Übrigens es ist eher eine „süsse“ Suppe(Paprika), deswegen ist da Zitronensaft fehl am Platz.
    Falls Sie auf saueres abfahren gibts eine Wintervariante. Einfach das frische Kraut durch gut gewaschenes Sauerkraut ersetzen. Ist aber in Deutschland schwierig, da das Sauerkraut zu fein gehobelt wird. Das russische Sauerkraut ist von der Streiffengrösse gröber ca. 1/2 cm X 5 cm
    Und zuletzt – nehmen Sie Creme Fraiche, anstatt Sauere Sahne, der Unterschied ist phänomenal.
    Gutes Gelingen!
    A.Kurz
    P.S.: am zweiten Tag schmekt der Bors’sch äh besser, keine Ahnung warum.

  2. Au weia … da fühlt sich einer aber auf die Füße getreten .
    Mein Lieber Herr Kurz so wird Borschtsch richtig geschrieben(russ.: борщ)und es ist ein ukrainischer Eintopf und keine Suppe.
    Wenn Ich den Beitrag lese stellen sich mir die Nackenhaare.
    Meine Urgroßmutter stammt von der Krim und sie hat den weltbesten Borschtsch gekocht, mit Hochrippe,Rinderknochen, Weißkraut, Rote Beete & gaaanz viel frischem Dill( das macht den Geschmack aus !) und etwas Essig .
    Wenn ich nur schon lese : Dill ist der Tod für den Borschtsch … muss Ich ihnen sagen : Sie haben keinen Plan von einem gutem Borschtsch .
    Ihre Tipps sind sowas von daneben Chinakohl … Sauerkraut … Pfui meine Oma würde sich im Grabe umdrehen .
    Der Geschmack bringt der Weisskohl .
    Übrigens schmeckt der Borschtsch nicht am 2ten Tag sondern am besten schmeckt er nach 4 Tagen und Creme fraiche hat man auch nicht benutzt sondern Schmand und der schmeckt dazu auch perfekt .
    Aber darüber will ich nicht streiten, das ist Geschmackssache .
    Ach noch was SSCHI gibts überhaupt nicht und das Wort BORS’SCH existiert auch nicht .
    Ich finde den Eintopf gelungen, daran gibt es nichts zu meckern, erstmal Besser machen.
    Lg Verboten gut !

  3. A. Kurz hat keine Ahnung von russischer Kochkunst
    Das Rezept ist nicht das orginal Rezept von Cili und Cibatta doch vorzüglich .
    Alle Anmerkungen bezüglich A. Kurz sind nicht in Ordnung und hier nicht gefragt.
    Das org. Rezept von Borschtsch sollte A. Kurz gogeln , bevor er so einen Unsinnverzapft .
    Gruß Ivanka

  4. Mittlerweile kaufe ich alles frisch auf dem Schlachthof, auf Bestellung bekommt man es direkt oder vom Metzger deines Vertrauens, aber nur wenn er selbst schlachtet .
    Im Supermarkt verkneife ich mir das.
    Schönen Tag noch Ivanca

  5. Alexander, jetzt weiß ich also Bescheid 😉
    Ich werde die Suppe ab jetzt natürlich nur noch Kohlsuppe nach Petras
    Art nennen – uns schmeckt sie nämlich seit vielen Jahren so (Sie sagten ja selbst Was seit so vielen Jahren allen schmeckt, muss net verkehrt sein, oder?).
    Im Kochbuch finden sich übrigens noch ein Rezept für grünen Schtschi, Borschtsch, kalten Borschtsch und Borschtsch für Vegetarianer (steht da wirklich so ;-))
    Danke fürs Rezept nach Art der Oma Kurz!

  6. Danke für die Schützenhilfe 🙂 Ich wollte hier keine Diskussion über die Original russische Kohlsuppe vom Zaun brechen, nehme aber alle Infos interessiert zur Kenntnis.
    Ich seh schon, ich muss einmal richtigen Borschtsch kochen 🙂

  7. Auch hier danke für die Unterstützung 🙂 Ich lese interessiert, wie sich in den einzelnen Familien die Rezepte weiter entwickelt haben. So habe ich auch die Kohlsuppe nach Art der Oma Kurz ganz spannend gefunden – auch wenn sie vom Original-Borschtsch abweicht.

  8. Herr Kurz ist in Russland aufgewachsen, seine Oma ist in der Ukraine aufgewachsen. Mädle, ich habe mehr Ahnung als dir lieb ist, da ich ein gelernte Koch bin. Übe den beruf zwar seit 15 Jahren nicht mehr aus, aber dennoch Ahnung hätte ich im überfluss.
    Ich hatte auch keine „…Anmerkungen bezüglich A. Kurz…“ gesehen;-) Und was in Ordnung ist und gefragt wird entscheidet schon der Blogverfasser und nicht irgendeine Iwanka, oder?
    Orig.Rezept?! Unsinn?! Mädle gehts noch?! Es gibt eine Million Rezepte für борщ, es ist eine Regionalsache und ich google solche Sachen nicht, da ich das einfach weiss.
    Und noch was, befor mann klug daherredet, sollte man einfach das lesen lernen. …Probieren Sie mal Bors’sch a la Oma Kurz…
    PROBIEREN und dann maulen, aber ist halt nicht für alle begreiflich. Tja…
    Grüsse

  9. Sicherheitsschuhe tragen, dann tuts net weh;-)
    Gute Frau „Mund Verbieten ist Gut!“
    Sie werden das Wort борщ nicht mal vernünftig aussprechen können, aber egal…Es gibt kein Eintopf in Russland oder Ukraine. SUPPE!
    Es gibt fliessend Wasser in Deutschland, waschen, dann legen sich die Nackenhaare.
    So wie ich die Geschichte kenne ist Ihre U.Oma eine griechin aus Krim, leider hat sie aber kein Patent auf diese SUPPE.
    Weltbesten? Wo haben Sie noch welchen gekostet, im Chinarestaurant?
    Dill…Essig…Meine gute, in der Ukraine gibt es sogar eine spezielle Sorte von Rote Beete, die ausschliesslich für den борщ benutzt wird. So was, gell! Kochen Sie erst nach, dann reden wir über Plan und Geschmack. Und lassen Sie Ihre Oma in Ruhe.
    …Der Geschmack bringt der Weisskohl…eidentlich DEN Geschmack…und schmeckt Chinakohl viel anderst?
    Wo nehmen Sie Weisskohl aufm armen Dorf in Ukraine im Winter her? A?! SAUERKRAUT! Aber nach Ihnen muss sich die ganze Nation irren.
    Na klar 4 Tage… Sind sie von Sinnen?! Wieviel kochen Sie dann 20 liter für dreiköpfige Familie. Boo, so ein Schwachsinn!
    Und ich tu mich dem Rat der Iwanca anschliessen und sag – gogeln Sie mal, Schmand ist Crème Fraîche. Nur auf deutsch. Tja, sehr schwach.
    Und Щи gibt es doch, siehe oben. Sogar aus vergorenem Rettich. Es gibt auch weissen борщ in Polen heisst – Zurek.
    Sie finden den Eintopf von Frau Holzapfel gelungen? Ok! Es ist aber nur ein Eitopf a la Petra und kein борщ. Sorry…
    Und ich meckere nicht, ich koch eben das „näherstehende“ zu zu Suppe namens – борщ.
    Кушай с булочкой!

  10. Schützenhilfe? Hmm… Kratz…
    Original russische Kohlsuppe heisst – Щи. So, und es ist eine F.Brühe(jedes Fleisch) ohne R.Beete, Tomate und Paprika. Fertig aus!
    Was heisst hier – auch wenn sie vom Original-Borschtsch abweicht. Wer kocht DAS Original?
    Ich garantiere Ihnen das bei gleichen Zutaten, Kochzeit und Reihenfolge Ihre Suppe wird anderst schmecken als meine.
    Meine Frau beweisst es mir wieder und wieder. Also „Original“ ist nur ein Wort, keine Garantie.
    Ich habe auch nie behauptet das Ihre Suppe schlecht sei, aber eben kein richtiger ukrainische борщ.
    Probieren Sie doch einfach борщ a la Oma Kurz, experimentiren Sie nicht und Sie werden erstaunt sein was Ihnen an Geschmackserlebnissen die ganze Jahre verwehrt war.
    Und zuletzt, ich hasse es wenn jemand schreibt…meine Oma des…meine Oma sell…und selber noch nie so was gekocht hat.
    Hoffe ich war nicht zu arg ausfallend. Wenn doch – mill pardon.
    Gutes gelingen!

  11. Eine letzte Antwort: lassen Sie uns doch das Essen nicht ganz so verbissen sehen 😉
    Ich habe nie behauptet, eine irgendwie geartete Original-Suppe zu kochen, weder erwähnte ich explizit Щи noch борщ. Über das Rezept Ihrer Großmutter habe ich mich gefreut, wie über jedes für ein schmackhaftes Gericht.
    Es gibt doch eine Vielfalt, die ganz wunderbar ist, siehe
    http://www.google.de/search?q=%D0%B1%D0%BE%D1%80%D1%89&hl=de&prmd=imvns&source=lnms&tbm=isch&ei=yOmJTq_BB422hAes6fHoDA&sa=X&oi=mode_link&ct=mode&cd=2&ved=0CBAQ_AUoAQ&biw=1280&bih=841

  12. Hallo.
    Gut. Wir werden uns nicht mit Wattebäuschen zu tode bewerfen, ganz sicher net;-)
    Mich hat es einfach das „russische“ gestöhrt. Russen kochen kein борщ. Nur ukrainer.
    Somit ist ne Suppe mit Kraut und R.Beete drin nicht russisch. Ukrainer sind keine russen!
    Google ist ne Plage. Nicht alles sollten Sie darin glauben.
    Aber dennoch, kochen Sie mal nach und Sie werden den Unterschied merken.
    Falls Sie interesse an auentischen russischen Gerichten haben posten Sie hier. Ich könnte Ihnen weiter helfen.
    Gutes gelingen.

  13. Ob Suppe oder Eintopf wen kratzt das ?
    Ihre d… Anzüglichkeit bezüglich der Herkunft meiner nicht griech. Oma, koennen sie sich sparen und Nein der Borschtsch kam micht aus dem Chinaretaurant. der wurde seit Jahrzehnten so in unserer Familie weitergegeben .
    Meine Urgroßeltern hatten einen landwirtschaftliche Betrieb mit vielen Angestellten, die tägl. борщ mitgegessen haben,darum die gr. Menge des Eintopfes/Suppe.
    Ein Patent ? so ein Unsinn . Mit Ihnen kann man nicht diskutieren, weil sie festgefahren sind in ihrer Sicht .
    In Russland kann man auch heutzutage Weisskohl ( auch auf dem Dorf ) einfrieren für den Winter .
    Selbst auf russ.Kochseiten
    http://www.say7.info/cook/recipe/259-Borsch.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/Borschtsch
    http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=ru&u=http://www.1001recept.com/recipes/soups/ukrainian_borsch.html&ei=tl6MTvymHtHxsgbr54WNAg&sa=X&oi=translate&ct=result&resnum=5&ved=0CEwQ7gEwBA&prev=/search%3Fq%3D%25D0%25B1%25D0%25BE%25D1%2580%25D1%2589%26hl%3Dde%26biw%3D1280%26bih%3D656%26prmd%3Dimvns
    … wird Borschtsch mit Weisskraut, Essig & Dill gekocht, Ich kann auch lesen … und ja Chinakohl schmeckt anders , der hat eine ganz andere Konsistenz ..
    Übrigens hat ihnen doch der Name der Suppe nicht gepasst,Petras Suppe wäre ein Abklatsch von борщ, alles falsch gemacht… das waren doch Ihre Worte ?
    Falsch kann man nur etwas machen wenn man das Orginal kocht, das hat sie aber nicht, folglich hat sie auch nichts falsch gemacht!
    Das Rz stammt aus ? … einem Kochbuch !!!
    Der Autor wusste es wohl auch nicht besser, der hätte sich sonst, bestimmt an Sie gewendet.
    Crème fraîche ist eine Variante der Sauren Sahne u. ist nicht die dt. Übersetzung, die ist nämlich regional unterschiedlich .
    Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und viel Genuss mit ihrer kulinarischweltbesten Suppe aus Oma´s Küche

Schreibe einen Kommentar zu Lemon Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.