Saftiger Aprikosenkuchen mit Amarettini

Irgendwann im Juni habe ich den Himbeerkuchen mit Amaretti von Meeta gebacken. So ganz 100%ig zufrieden war ich allerdings nicht: zum einen störten mich die kleinen Kernchen im Kuchen ein klitzekleines Bisschen, was aber schwerer wog: er war mir einfach deutlich zu süß.

Also blieb der Rezeptausdruck bekritzelt mit einigen schon gemachten Veränderungen (größere Form, kein all-in-Teig, höhere Temperatur, längere Backzeit) auf dem to-do-Stapel liegen, dazu vermerkte ich: Sauerkirschen, Pfirsiche oder Aprikosen testen. Als ich jetzt überlegte, was ich denn mit einigen übrig gebliebenen Aprikosen anstellen könnte, fiel mir der Kuchen wieder ein.

Saftiger Aprikosenkuchen mit Amarettini

In dieser Variante gefällt mir das Backwerk richtig gut. Es profitiert von der Säure der Aprikosen und ist wunderbar saftig.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Saftiger Aprikosenkuchen mit Amarettini
Kategorien: Kuchen, Früchte, Keks
Menge: 1 Springform 22 cm

Zutaten

175 Gramm   Weiche Butter
125 Gramm   Brauner Zucker
3     Eier
1     Zitrone: Schale fein abgerieben
85 Gramm   (Geschälte) Mandeln; fein gemahlen
140 Gramm   Weizenmehl
2 Teel.   Backpulver
140 Gramm   Amarettini; grob zerdrückt
400-500 Gramm   Aprikosen oder Früchte nach Wahl*
      Puderzucker; zum Bestäuben

Quelle

  stark modifiziert nach
  What's for lunch, honey?
  Erfasst *RK* 04.08.2011 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Den Boden einer 22 cm Springform mit Backpapier belegen, die Wände buttern.

Die Aprikosen halbieren und entkernen, jede Hälfte zweimal längs und zweimal quer durchschneiden, so dass man je 9 Stückchen bekommt.

Die weiche Butter schaumig schlagen, dann den Zucker zugeben und alles zu einer cremigen Masse verrühren. Die Eier jeweils etwa 1 Minute unterrühren. Die Mandeln und die Zitronenschale unter die Schaummasse rühren, dann das mit Backpulver gesiebte Mehl unterziehen.

Die Hälfte des Teiges in die Form geben und verstreichen. Die Hälfte der Amarettini darauf verteilen, darauf gut 1/3 der Aprikosen geben. Nun den Rest des Teiges gleichmäßig darauf verteilen, die restlichen Früchte und Amarettini obenauf geben.

Den Kuchen etwa 70 Minuten backen (unbedingt Stäbchenprobe machen). Den Kuchen auf einem Rost auskühlen lassen, dabei nach etwa 10 Minuten den Rand mit einem Messer lösen und entfernen.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Anmerkung Petra: wunderbar saftiger Kuchen, lässt sich gut am Vortag machen.

*Das Original verwendet 250 g Himbeeren und 50 g mehr Zucker – das war mir deutlich zu süß. Mir gefallen die säuerlichen Aprikosen viel besser. Denkbar sind natürlich auch andere Früchte wie etwa Sauerkirschen.

Original: http://www.whatsforlunchhoney.net/2010/08/raspberry-lemon-amaretti-cake.html

=====

6 Antworten auf „Saftiger Aprikosenkuchen mit Amarettini“

  1. Mmmmhhh,ein neuer Marillenkuchen – und bei uns gibts keine Wachauer mehr :-(( Da sind wir nämlich sehr eigen, wir glauben, dass die Wachauer Marille die beste ist, die es gibt.
    Sagt man bei Euch wirklich schon Aprikosen, ich dachte immer die Aprikosen-Marillen-Grenze verläuft etwas weiter westlich?

  2. Hallo Cascabel,
    ich lese Deinen Blog schon seit ein paar Monaten und ich bin ziemlich begeistert. Er ist der beste Koch-Blog, den ich kenne! Und diesen Kuchen backe ich heute bereits zum zweiten Mal; er schmeckt großartig, obwohl ich aus Schusseligkeit die Zutatenliste nicht immer genau einhalten konnte (einmal fehlt mir ein Ei (ersetzt durch Quark und Öl), einmal fehlen mir die Amerretini (ersetzt durch Schäumle und Mandellikör) gelingt er immer gut, ein sauleckerer Kuchen. Genau die richtige Mischung zwischen Säure, Süße und Yammi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.