Lammcurry mit Mango

Mangokauf ist oft Glückssache – kürzlich sind mir aber zwei wirklich gute Exemplare in die Hände gefallen. Bei der Suche nach Rezepten stieß ich auf ein Mango-Lammcurry, das ich dann etwas abgewandelt gekocht habe, Grundlage war eine ausgelöste Schulter unseres letzten Bauernlamms.

Lammcurry mit Mango

Als Geschmacksgeber habe ich ein mit "mild" tituliertes Sri Lanka-Currypulver eingesetzt, was ausgesprochen aromatisch, aber nach hiesigem Geschmack nicht wirklich mild ist 😉 In dem fruchtigen Schmorgericht machte es sich aber ausgezeichnet.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Lammcurry mit Mango
Kategorien: Fleisch, Lamm, FRüchte, Asien
Menge: 4 Portionen

Zutaten

2 Essl.   Butterschmalz
750 Gramm   Lammfleisch aus der Schulter; gewürfelt
1 Stange   Lauch; in Ringen
2     Rote Chilischoten; entkernt, fein gehackt
1 Essl.   Geriebener Ingwer
2     Knoblauchzehen; fein gehackt
      Salz
      Pfeffer
1 Essl.   Currypulver (Petra: Sri Lanka, "mild"); nach
      -Belieben mehr
1     Reife, aber feste Mango
300-350 ml   Lammfond
200 Gramm   Sahnejoghurt
1 Essl.   Mehl
1 Schuss   Limettensaft
  Etwas   Koriandergrün; abgezupft

Quelle

  modifiziert nach
  essen&trinken Für jeden Tag, Heft 1+2/2006
  Erfasst *RK* 01.08.2011 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Butterschmalz in einem schweren Topf erhitzen. Das Lammfleisch portionsweise anbraten, herausnehmen. Im Bratfett Lauch, Chilis, Knoblauch und Ingwer anschmoren. Das Fleisch wieder hineingeben und das Currypulver unterrühren, kurz mitbraten, salzen, pfeffern. Den Lammfond angießen, das Fleisch soll nur knapp bedeckt sein. Halb zugedeckt bei milder Hitze etwa 40 Minuten unter gelegentlichem Rühren schmurgeln lassen.

Währenddessen die Mango schälen, zwei Hälften abschneiden, diese würfeln. Das restliche Fleisch vom Stein schneiden, im Joghurt pürieren und mit dem Mehl verrühren (nach Belieben noch etwas von den Würfeln mit pürieren*).

Die Mango-Joghurt-Mischung einrühren, einige Minuten köcheln lassen. Die Mangowürfel zugeben und heiß werden lassen. Mit einem Spritzer Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Das fertige Curry mit Koriandergrün bestreuen und mit Reis servieren.

Anmerkung Petra: schön fruchtig-pikant, prima!

*ich hatte 2 kleine Mangos, habe die Würfel von einer, aber das Fruchtfleisch von beiden mit püriert.

=====

10 Antworten auf „Lammcurry mit Mango“

  1. Habe gestern Lammlachse gekauft, aber erstens ist das Fleisch wahnsinnig teuer gewesen und zweitens passt hier bestimmt besser ein weniger mageres Stück vom Lamm. Das Glück, das du mit Mangos hattest, hatte ich mit sensationellen Nektarinen. Die waren so gut, dass ich zwei Tage später wieder in den Laden bin und noch welche gekauft habe. Diese hingegen waren enttäuschend – so kann’s gehen.

  2. Die Lammlachse sind in einem anderen Rezept garantiert besser aufgehoben!
    Mit den Früchten ist das so eine Sache: ich habe vor vielen Jahren mal auf einem kleinen italienischen Markt kurz hinter der Schweizer Grenze die besten weißen Pfirsiche meines Lebens gekauft. Immer wieder probiere ich welche – und werde immer wieder bitter enttäuscht.

  3. Hallo Petra,
    wie immer ein tolles Rezept, sieht lecker aus- Darf ich fragen, woher das Curry aus Sri Lanka stammt?
    Herzliche Grüsse vom Bodensee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.