Knusprige Joghurtbrötchen mit Roggenanteil

Nachdem ich diese Brötchen-Eigenkreation heute zum zweiten Mal erfolgreich gebacken habe, möchte ich das Rezept gerne mit euch teilen.

Knusprige Joghurtbrötchen mit Roggenanteil

Ich habe selbst gemachten Joghurt verwendet (so wie hier, allerdings mit 200 g Sahne im Ansatz) und einen kleinen Teil Roggenvollkornmehl mit verarbeitet. Außerdem profitiert der Geschmack von etwas festem Weizensauerteig, die Herstellung ist im Brotkasten beschrieben. Ersetzen könnte man diesen sicher auch durch fermentierten Teig.

Knusprige Joghurtbrötchen

Die Brötchen haben eine dünne knusprige Kruste und eine weiche, fein- bis mittelporige Krume.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Knusprige Joghurtbrötchen mit Roggenanteil
Kategorien: Brot, Brötchen, Sauerteig
Menge: 9 Stück

Zutaten

350 Gramm   Weizenmehl Type 550
25 Gramm   Roggenvollkornmehl
125 Gramm   Kaltes Wasser
10 Gramm   Hefe
150 Gramm   Joghurt (ca. 10%)
50 Gramm   Fester Sauerteig (Glezer)*; 8 Stunden bis 1
      -Woche alt (dann aus dem Kühlschrank)
7 1/2 Gramm   Salz
      Roggenvollkornmehl; zum Bestäuben

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 07.06.2011 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Mehle in der Schüssel der Küchenmaschine mischen. Die Hefe im Wasser auflösen und dazugeben, ebenso den Joghurt sowie den festen Sauerteig in Stückchen. Auf Stufe 1 (Kenwood) 2-3 Minuten kneten, bis sich ein Teigball gebildet hat. Das Salz einrieseln lassen und weitere 5 Minuten auf Stufe 3 kneten. Der Teig löst sich von der Schüssel, ist aber ziemlich klebrig.

Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und darin wenden. Mit Klarsichtfolie abgedeckt 30 Minuten gehen lassen, dann einmal stretch & fold machen, weitere 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Ein Backblech mit einem Leinentuch auslegen, dieses gut mit Roggenvollkornmehl einreiben.

Den Teig auf die Arbeitsfläche geben, in 9 Stücke a 80 g teilen, diese zuerst grob rund formen. Nun zu runden Brötchen abdrehen und auf eine mit Roggenvollkornmehl bemehlte Stelle legen. Die Brötchen mit Roggenvollkornmehl besieben, mit einem Brötchendrücker gut eindrücken und umgekehrt auf das bemehlte Tuch auf dem Blech legen. Mit Klarsichtfolie abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Einen großen Brotschieber mit Backpapier belegen, die Brötchen wieder umgedreht darauf verteilen** (evt. verklebte Einschnitte nochmals etwas nachschneiden) und weitere 15 Minuten abgedeckt aufgehen lassen.

Den Backofen mit einem Backstein auf mittlerer Stufe rechtzeitig auf 240°C vorheizen.

Die Brötchen auf dem Backpapier in den Backofen schieben, Wasser einpritzen und 20-22 Minuten backen.

Anschließend auf einem Rost auskühlen lassen.

Anmerkung Petra: Sehr aromatische Brötchen mit dünner, knuspriger Kruste und weicher Krume.

*Herstellung des festen Sauerteigs aus flüssigem Weizensauerteig (100% Hydration) nach Maggie Glezer siehe http://www. petrasbrotkasten.de/Brotstartfest.htm

Man kann stattdessen auch fermentierten Teig verwenden.

**oder ein Lochblech benutzen

=====

18 Antworten auf „Knusprige Joghurtbrötchen mit Roggenanteil“

  1. *freu’*!! Bald wird auch bei mir wieder gebacken und da hab ich doch gleich das erste tolle Brötchenrezept dafür – die sehen suuuper lecker aus. Danke, dass du das Rezept mit uns geteilt hast! 🙂 LG Eva

  2. Die sehen wunderschön aus. Das Laugengebäck ist super geworden. Ist es normal, dass die Teiglinge wie ich sie in die lauge gelegt habe, ganz runzlig geworden sind? Ist Lauge nicht gesunheits-bedenklich?

  3. Nein, kühlen konnte ich sie nicht, der Kühlschrank zu voll, draußen schon zu warm, der Keller zu weit weg. Dann wird schon das der Grund sein. Nach dem Backen waren sie aber sehr schön und geliftet:) Und schmecken tun sie sowieso einfach klasse.

  4. Die sehen super lecker aus!
    Ich bin zwar versucht, sie nachzubacken, bin aber wohl doch etwas zu träge dazu.
    Du darfst mir allerdings gerne eine Tüte mit Brötchen schicken. =)
    Liebe Grüße

  5. Bis jetzt habe ich mich nur an Brot versucht aber die Brötchen sehen ja so was von lecker aus! Die lege ich gleich mal ins Rezept-Gärkörbchen. Allerdings werde ich vermutlich zu faul für selbstgemachten Joghurt sein.
    Voller Bewunderung
    dee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.