Kichererbsenplätzchen mit Joghurt-Tahinisauce

In den letzten Wochen war es sehr ruhig auf dem Blog, leider aus wenig erfreulichen Gründen. Sorge um einen lieben Menschen haben Kochen, Fotografieren und Bloggen ganz in den Hintergrund treten lassen. Inzwischen ist leichte Entspannung, aber noch keine Entwarnung eingetreten und ich habe nur den einen Wunsch, wieder zu einem "normalen" Leben zurückkehren zu können. Ich freue mich über gedrückte Daumen, dass es weiter aufwärts geht!

Nun kann ich auch wieder für zwei kochen, was wesentlich mehr Spaß macht, als alleine am Tisch zu sitzen. Beim Blättern in der aktuellen Fine Cooking fielen mir gestern "grilled chickpea burgers with creamy lemon tahini sauce" auf.

Kichererbsenplätzchen

Die Kommentare zum Online-Rezept bestätigten mich in meinem Vorhaben, die Plätzchen in der Pfanne zu braten. Auf dem Grill dürften sie doch etwas fragil sein… Die dazu servierte Tahinisauce habe ich mit Joghurt angereichert, ähnlich wie bei diesem oder diesem Rezept. Für Frische sorgen Gurken, Tomaten und rote Zwiebelscheiben.

Kichererbsenmasse

Ich habe diesmal aus Zeitmangel Kichererbsen aus der Dose verwendet. Man kann aber natürlich auch getrocknete einweichen und anschließend selbst kochen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kichererbsenplätzchen mit Joghurt-Tahinisauce
Kategorien: Hülsenfrüchte, Sauce, Vegetarisch
Menge: 2 bis 3 Portionen

Zutaten

H PLÄTZCHEN
1 Essl.   Olivenöl
2     Knoblauchzehen; in Scheiben
1 Teel.   Gemahlener Kreuzkümmel
1 Scheibe   Toastbrot*
1 Essl.   Tahini (Petra: selbstgemacht)
1/2 Essl.   Zitronensaft
1     Ei (M)
1 Dose   Kichererbsen; Abtropfgewicht 265 g oder
      -entprechende Menge gekochte Kichererbsen
      Salz
2 Essl.   Gehackte glatte Petersilie
H SAUCE
2 Essl.   Tahini
2 Essl.   Zitronensaft
4 Essl.   Joghurt; ca.
      Salz
H SOWIE
2-3     Pitabrote (Petra: khubz)
1/2     Gurke; in Scheiben
6-9     Cocktailtomaten; geviertelt
1 klein.   Rote Zwiebel; in feinen Scheiben
      Olivenöl; zum Braten

Quelle

  modifiziert nach
  Fine Cooking June/July 2011
  Erfasst *RK* 20.06.2011 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einem kleinen Topf sanft erhitzen, Knoblauch und Kreuzkümmel dazugeben. Etwa 3 Minuten braten, bis der Knoblauch weich ist. Beiseite stellen.

Das Toastbrot toasten, dann im Mixer fein zerkleinern. Beiseite stellen.

Die Kichererbsen aus der Dose abspülen und abtropfen lassen. Die Hälfte davon im Mixer mit dem Knoblauch-Würzöl, Tahini, Zitronensaft und Salz fein zerkleinern. Den Rest Kichererbsen, Petersilie und die Brotbrösel zugeben und nochmals grob pürieren. Die Masse abschmecken, dann mit feuchten Händen 6 Plätzchen daraus formen.

Für die Joghurt-Tahinisauce Tahini mit Zitronensaft glatt rühren, dann den Joghurt unterrühren, abschmecken.

Die Kichererbsenplätzchen in Olivenöl von beiden Seiten goldbraun braten.

Die Plätzchen mit Gurkenscheiben, Tomaten und Zwiebelringen sowie Pitabrot servieren, dazu die Joghurt-Tahinisauce reichen.

Anmerkung Petra: grillen wie im Originalrezept wollte ich die Plätzchen nicht, in der Pfanne halten sie aber sehr gut zusammen.

*im Original wird 4 El gemahlenes geröstetes Pitabrot verwendet.

=====

12 Antworten auf „Kichererbsenplätzchen mit Joghurt-Tahinisauce“

  1. Alles Gute für Dich und Deine Lieben Petra.
    Das Rezept ist toll, vielleicht sollte ich mal meine getrockneten Kichererbsen verarbeiten… habe ich bis jetzt noch nie getan, ich denke das ist genau das richtige Rezept dafür.
    Herzliche Grüße Alice

  2. Ich muss die Herstellung beim nächsten Mal doch dokumentieren. Im Groben nach diesem Rezept:
    500 g ungeschälter Sesam, 100 g geschälter Sesam, 50 ml dunkles Sesamöl
    Sesamsamen 20 Minuten bei 150°C rösten. Abkühlen lassen, dann portionsweise mit dem Sesamöl im Thermomix zu einer öligen Paste
    verarbeiten (evtl. noch einen Schuss helles Sesamöl zugeben, damit die Paste geschmeidig wird). Nach Belieben noch etwas Salz zufügen.

  3. Auch von mir alle guten Wünsche. Ich weiß, es ist bitter, sich um jemanden Sorgen machen zu müssen, der einem sehr nahe steht. Ich hoffe für euch, dass es bald wieder Grund zur Freude gibt.
    Vielleicht lenkt dich die Beschäftigung mit dem Blog ein wenig ab. Morgen mache ich übrigens das von dir vorgestelle Gelee aus weißen Johannisbeeren mit Kaffeegeschmack. Das hat uns im vorigen Jahr supergut geschmeckt.

  4. Auch von hier die besten Wünsche und „dicke Daumen“! Das Kochen kommt im Moment ein bisschen zu kurz, wird sich aber auch wieder ändern.
    Herzliche Grüsse und allerbeste Wünsche
    Brigitte

  5. Die besten Gedanken und Dir, Petra, vor allem viel Kraft! Mit Deinem Rezept erfreust Du direkt meine Sinne! Und toll, dass man Tahini selbstmachen kann, hätte ich nicht gedacht.

  6. Von mit gibt es natürlich auch gedrückte Daumen und die besten Wünsche!
    Unsere Kichererbsenküchlein hielten leider letztes Wochenende nur bedingt zusammen. Getrocknetes Toastbroat scheint auf jeden Fall die bessere Wahl anstatt Mehl zu sein. Deine sehen toll aus!

  7. Ganz lieben Dank für die guten Wünsche!
    Das Johannisbeergelee mit Kaffeebohnen ist hier zum Standard geworden. Die Kinder greifen gerne zu, wenn man ihnen etwas zum Mitnehmen aus dem elterlichen Keller anbietet. Allerdings mache ich es oft auch aus roten Johannisbeeren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.