Bienenstich (nach Hannes Weber)

Diesen tollen Wochenendkuchen habe ich Ilka zu verdanken, die das Rezept freundlicherweise weiter gegeben hat. Lesen und kurz entschlossen den Teig ansetzen, der über Nacht gehen soll, war eines 🙂

Bienenstich

Erst habe ich gedacht, der Teig und der Belag seien etwas wenig für eine 28 cm Form. Aber wie man sieht, hat dann doch alles ganz prima gepasst. Der Mandelbelag ist schön knackig, der Kuchen insgesamt nicht zu süß. Für mich der perfekte Bienenstich!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bienenstich (Hannes Weber)
Kategorien: Backen, Kuchen
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H FÜR DEN HEFETEIG
250 Gramm   Weizenmehl 550
100 Gramm   Milch
10 Gramm   Hefe
35 Gramm   Zucker
1     Ei
1     Eigelb
45 Gramm   Butter
3 Gramm   Salz
  Etwas   Rum (Petra: weggelassen)
      Vanille
      Zitrone
H FÜR DIE BIENENSTICHMASSE
40 Gramm   Zucker
40 Gramm   Honig
65 Gramm   Butter
25 Gramm   Sahne
85 Gramm   Mandeln gehobelt
H FÜR DIE CREME
250 Gramm   Milch
50 Gramm   Zucker
1     Vanilleschote (Petra: halbiert, Mark ausgekratzt)
1/2     Puddingpulverpäckchen (Petra: Bourbon-
      -Vanillepuddingpulver)
1     Eigelb
50 Gramm   Milch
2 Blätter   Gelatine
200 Gramm   Geschlagene Sahne

Quelle

  Hannes Weber – Kaffee oder Tee – Sonntagskuchen
  Erfasst *RK* 25.03.2011 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Für den Hefeteig

Die Milch für die Teigherstellung aus dem Kühlschrank heraus verarbeiten. Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben, ca. 10 min langsam kneten, dann 4 min schnell. Einen schönen glatten Teig, der einen leichten Glanz hat, herstellen, dann in Frischhaltefolie einpacken und eine Nacht etwas flachgedrückt und rundgewirkt im Kühlschrank ruhen lassen. Am nächsten Tag den Teig in einen 28cm Durchmesser Ring auf einem Backblech einlegen und bis zum Rand flach drücken. Wieder ca. 60 min bei Raumtemperatur gehen lassen.

Für die Bienenstichmasse

Die ersten vier Zutaten aufkochen und ca. 5 min auf kleiner Flamme vor sich hin kochen lassen. Die Mandeln beigeben und nochmals aufkochen. Mandelmasse auf den Teig geben und im Ofen für ca.20 – 25 min bei 220°C backen bis der Bienenstichboden eine schöne goldgelbe Farbe hat. Boden erkalten lassen und mit einem großen Messer horizontal durchschneiden und den Deckel in 12 Stücke teilen.

Für die Creme:

Milch, Zucker und Vanilleschote aufkochen. Puddingpulver, Eigelb und Milch mischen und in die kochende Masse einrühren. Dann nochmals aufkochen und mit Frischhaltefolie abgedeckt auskühlen lassen*. Gelatine einweichen und aufgelöst beigeben und die Masse mit dem Schneebesen glatt rühren. Die Vanilleschote entfernen. Dann die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben.

Um die untere Hälfte einen frischen Tortenring setzen, die Füllung einfüllen und die 12 Deckelstücke aufsetzen. Alles im Kühlschrank anziehen lassen.

Anmerkung Petra: sehr feiner Kuchen! Der Teig ist nicht sehr dick, die Mandelmasse schön knusprig. Bei mir war der Teig nicht ganz gleichmäßig hoch, das hat sich aber nicht nachteilig ausgewirkt.

*ich habe die eingeweichte Gelatine in die heiße Puddingmasse gerührt.

=====

17 Antworten auf „Bienenstich (nach Hannes Weber)“

  1. Mich hat das Rezept auch gleich angesprochen, als ich die Mail bekommen habe…..aber umgesetzt habe ich es dann doch nicht so schnell wie du.
    Aber das Foto deiner super gelungenen ‚Umsetzung‘ regt noch mehr zum Nachbacken an! 🙂

  2. Bienenstich bedeutet für mich Kindheit pur. In unserem Dorf wohnte Annegret K., die alle Konditoren der Umgebung mit ihrem Können überstrahlte. Ihr halbjährlich stattfindender Kaffeeklatsch hatte etwas vom Schlaraffenland und wir Kinder verpassten es nie, dort aufzutauchen. Einer meiner Favoriten auf dem Buffet zwischen den mehrstöckigen Torten war der Bienenstich. Diese knusprigen Mandeln, die fluffige Creme und der süße Kuchenteig. Einfach zum Reinsetzen. Almählich sollte ich ihn mal selber machen. Ich zehre immer noch von der Erinnerung.

  3. Bienenstich gabs früher auf jeder Kaffeetafel, heute leider nur noch selten. Letztens hat meine mutetr extra auf speziellen Wunsch einer einzelnen Dame einen gebacken…das war fein.
    deienr sieht echt klasse aus und eine füllung ohne Butter finde ich durchaus ansprechend :o)

  4. Bienenstich ist für mich die Erinnerung an einen damals enorm exotischen Urlaub in Deutschland – da waren meine Eltern echt Pioniere, weil wenn überhaupt ist man damals gerade mal in die österreichischen Berge zum Wandern gefahren.
    Einmal habe ich versucht, Bienenstich nachzumachen, aber das war nur üppig zum Quadrat. Dieses Rezept klingt so, als würde das nicht nach Fett pur schmecken. Danke dafür! 🙂

  5. Wir haben vor einigen Jahren einen Bäcker im Nachbarort gefunden, der einen guten Bienenstich macht – nicht mit diesen ekligen Fertigcremes.
    Selbermachen wäre eigentlich auch eine Idee – ich glaube, ich habe nur Angst vor dem Schneiden der Stücke, da werde ich wohl erstmals bereuen, das elektrische Messer weiterverkauft zu haben… 😉

  6. Barbara, das Schneiden fand ich überhaupt nicht schlimm, obwohl mein Kuchen ja etwas ungleich aufgegangen war und der Durchmesser recht groß ist. Mein Bammel war total ungerechtfertigt – dann schaffst du das auch locker 🙂

  7. Der Bienestich sieht ja perfekt aus. Meine Freundin Birgit ist normalerweise dafuer zustaendig den Bienenstich fuer unsere Kaffeeklatsche zu backen. Von mir wird immer die Linzertorte gewuenscht. Vielleicht sollte ich das naechste Mal mit Birgit tauschen, da mir Dein Bienenstich wirklich sehr gut gefaellt.

  8. Hallo Petra
    wenn Du wüstest wie sehr ich mich über dieses Rezept freue. Ich habe vor kurzem meinem Mann noch gesagt, ich würde gerne mal wieder Bienenstich essen. Aber nirgends findet man Bienenstich 🙁
    Ganz lieben dank für Rezept.
    LG
    Michaela

  9. Ich habe diesen Bienenstich am Wochenende gebacken, hatte ihn schon ewig auf meiner Nachbackliste: Er ist himmlisch! Danke für das Rezept!
    Man muss nur am Ende der Backzeit Sichtkontakt behalten, denn als ich ihn vor ein paar Monaten schon einmal gebacken habe, hat mir mein damaliger Ofen die Mandelkruste gnadenlos schwarz gebrutzelt… 🙁

  10. Hannes,
    Wir haben Ihr Rezept auf Linie. Wir sprechen kein Deutsch, damit ich lief dies durch Google Translate. Wir lassen Sie wissen, wie Sie Ihr Rezept funktioniert für uns. Danke, Jean und Jim Denning – Oregon, USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.