Knusprig-luftige Brötchen

Für dieses Rezept muss ich mich zuerst bei Lutz bedanken – ohne seinen Hinweis auf ein Weizenbrot wäre ich nie auf der Seite von Harry gelandet. Beim Stöbern auf dessen Brot-Seite habe ich das Rezept für die knusprig-luftigen Brötchen gesehen, das im Original von Chefkoch-Userin inalina stammt.

Knusprig-luftige Brötchen

Da ich kurzfristig eine Brotbeilage zum Grillen brauchte, kamen mir diese relativ schnell gemachten Brötchen gerade recht.

Brötchen, aufgeschnitten

Der Rezepttitel verspricht nicht zu viel: die Kruste ist dünn und schön knusprig, das Innere weich und feinporig. Die habe ich sicher nicht zum letzten Mal gemacht. Bleibt noch, das Einfrieren und Aufbacken zu testen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Knusprig-luftige Brötchen
Kategorien: Brot, Brötchen
Menge: 8 Brötchen

Zutaten

H VORTEIG
3/4 Teel.   Trockenhefe
65 ml   Warmes Wasser
95 Gramm   Weizenmehl Type 550
H HAUPTTEIG
220 Gramm   Weizenmehl Type 550
65 Gramm   Weizenmehlmehl Type 1050
0,8 Teel.   Backmalz
3/4 Teel.   Trockenhefe
160 ml   Warmes Wasser
7 Gramm   Salz

Quelle

  nach Harry und
  inalina bei www.chefkoch.de
  Erfasst *RK* 07.02.2011 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Vorteig: Trockenhefe in warmem Wasser auflösen und mit Weizenmehl Type 550 in etwa 5 Minuten von Hand zu einem weichen Teig kneten. Abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Hauptteig: Weizenmehl Type 550, Weizenmehlmehl Type 1050 und Backmalz mischen und in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Den Vorteig und die mit dem Wasser verrührte Trockenhefe zugeben. Alles etwa 2 Minuten auf Stufe 1 (Kenwood) verkneten, bis sich ein Teigball bildet. Das Salz einrieseln lassen und etwa 8 Minuten auf Stufe 2 kneten, bis sich ein glatter, wolliger Teig gebildet hat. Diesen in eine leicht geölte Schüssel geben und abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig auseinanderziehen, zusammenfalten und in 8 Stücke a 70-75 g teilen. Diese grob rund formen und abgedeckt 5 Minuten entspannen lassen.

Die Teigbälle zu Brötchen schleifen und auf ein gefettetes Lochblech setzen. Abgedeckt 45 Minuten aufgehen lassen.

Währenddessen den Backofen mit einem Backstein auf mittlerem Rost auf 250°C vorheizen.

Die aufgegangenen Brötchen mit einem scharfen Messer mindestens 2 cm tief einschneiden und mittels einer Blumenspritze gut anfeuchten. Das Lochblech auf den Backstein geben, für reichlich Dampf sorgen und etwa 20 Minuten backen, dabei nach 5 Minuten die Temperatur auf 220°C reduzieren. Sobald die Brötchen braun wenden, die Backofentüre 2-3 mal kurz öffnen, um Restdampf entweichen zu lassen.

Inalina: Sehr gut klappt es, die Brötchen abends zu backen, auskühlen zu lassen in eine Plastiktüte zu geben und am nächsten Morgen kurz angefeuchtet aufzubacken, bis sie wieder knusprig sind. Schmeckt wie frisch gebacken, und man muss nicht Stunden vor dem Frühstück aufstehen.

Varianten: ovale Brötchen formen oder den Brötchendrücker benützen. Man kann die Brötchen auch befeuchten und in beliebige Saaten drücken (Mohn, Sesam…)

Anmerkung Petra: die Brötchen sind relativ schnell gemacht, gehen schön auf und haben eine knusprige dünne Kruste. Die halbierten Brötchen sind auch auf dem Grill getoastet eine schöne BBQ-Beilage.

http://www.harrygermany.de/brot.htm#knuluroll

http://www.chefkoch.de/rezepte/499301144673502/Knusprig-luftige-Broetchen.html

=====

20 Antworten auf „Knusprig-luftige Brötchen“

  1. Hallo Petra,
    ich habe den Satz
    „Das Lochblech auf den Backstein geben, für reichlich Dampf sorgen …“
    nicht ganz verstanden. Wie sieht so ein Lochblech aus? Wie gibt man das Blech *auf* (?) den Backstein? (draufstellen?) und woher kommt der Dampf?
    Danke schon mal
    Toni

  2. Die Brötchen sehen Super aus. Das ist also ein Vorteig nach meinem Geschmack, denn ich backe meist kurzfristig, und wenn ich dann ein Rezept suche, eleminiere ich schon mal alle mit meine Kategorie Vorteig.

  3. Ein Lochblech ist tatsächlich ein Blech mit Löchern – so wird für eine besonders gute Hitzeverteilung gesorgt.
    Das gibts in verschiedenen Größen, so eines
    http://www.hobbybaecker.de/index.php/katalog/artikelinfo/357-1-brot-_und_broetchen-backblech_34_x_38_cm.html
    nutze ich für meinen normalen Backofen. Es ist kleiner als ein Backblech und so kann ich es einfach auf meinen Brotbackstein stellen. Den Backstein kannst du hier sehen
    http://www.petras-brotkasten.de/Brotmaterial.htm#Klinge
    Auf diesem Bild kann man mein großes Lochblech für den Elektrosteinbackofen gut sehen – für Laugengebäck habe ich aber inzwischen Silikon-beschichtete Bleche gekauft
    http://www.teetraeume.de/themes/suche/index.php?suchekategorie=&sucheallgemein=Lochblech
    Für die Dampferzeugung spritze ich mit einer Blumenspritzflasche Wasser in den Ofen. Ich schütte auch etwas Wasser hinein, dafür sollte man aber am besten ein altes Gefäß auf den Boden stellen (mein Ofen hat’s zwar fast 12 Jahre überlebt, aber entsprechend sieht er auch aus ;-)).

  4. Wir essen auch viel öfter Brot als Brötchen. Viele lassen sich nicht so gut einfrieren bzw. sie splittern beim Aufbacken. Womit ich beste Erfahrungen gemacht habe, sind die körnigen Joghurtbrötchen und die Laugenspatzen – von denen habe ich eigentlich immer einen Vorrat in der TK-Truhe, die sind aufgebacken wie frisch.

  5. Hab ich heute nachgebacken – super gelungen sind die Brötchen. Toll aufgegangen, knusprig und das Innenleben so, wie es sein soll. Ein voller Erfolg, vielen Dank für das Rezept.

  6. Hallo Petra, dein Brötchen sieht sehr lecker aus. Ich habe eine Frage für dich. Ich wohne in Asien und hier gibt’s leider keine Gerste. kann ich den Backmalz eigentlich weglassen im Rezept?

  7. Hallo Petra,ich moechte gerne deine brotchen backen, nur 3/4 teeloffel, kan man das nicht abwiegen,oder 0,8 backmalz ,ich kan da nichts mit anfangen. danke fur deine antwort .johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.