Marokkanischer Ententopf mit Rosinen-Mandel-Couscous

Als mein fahrender Eiermann mir diese Woche frische Entenkeulen anbot, habe ich sofort ja gesagt. Mir war nach etwas Geschmurgeltem zu Mute.

Marokkanischer Ententopf mit Rosinen-Mandel-Couscous

Als Glücksgriff hat sich das Rezept für den marokkanischen Ententopf aus einer schöner essen erwiesen, das ich von den Zutatenmengen und von der Herstellungsweise her etwas abgewandelt habe. Dazu gab es einen Rosinen-Mandel-Couscous, der prima harmonierte.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Marokkanischer Ententopf
Kategorien: Geflügel, Ente
Menge: 3 Portionen

Zutaten

2-4     Entenkeulen; je nach Größe
1 Teel.   Kurkuma
1 Teel.   Rosenscharfes Paprikapulver
1/4 Teel.   Gemahlene Nelken
1 Teel.   Gemahlener Kreuzkümmel
1 Messersp.   Gemahlener Zimt
250 Gramm   Zwiebeln
2     Knoblauchzehen
15 Gramm   Frischer Ingwer
400 ml   Geflügelfond
2 Briefchen   Safranfäden (à 0,1 g)
2     Lorbeerblätter
250 Gramm   Möhren
1 mittl.   Zucchini
150 Gramm   Kichererbsen (Dose)
      Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, Piment d'Espelette
      Petersilie zum Garnieren

Quelle

  modifiziert nach einem Rezept aus
  schöner essen November 2005
  erprobt Holzapfel
  Erfasst *RK* 27.10.2005 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Die Keulen enthäuten, entbeinen und würfeln. Kurkuma, Paprika, Nelken, Kreuzkümmel und Zimt mischen, auf die Fleischstücke geben und alles gründlich miteinander vermengen. Die Haut und das anhängende Fett in Stücke schneiden.

Zwiebeln pellen und würfeln. Knoblauch pellen und hacken. Ingwer schälen und reiben.

Die Haut in einem breiten Topf auslassen. die knusprigen Grieben herausnehmen (schmecken mit etwas Salz auch solo), das Fett bis auf 2 El entfernen und anderweitig benutzen. Das Fleisch im restlichen Entenfett bei milder Hitze von allen Seiten goldbraun braten, dann herausnehmen und beiseite stellen. Nun die Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer im Bratfett anschmoren bis die Zwiebeln goldgelb werden. Das Fleisch wieder in den Topf geben, gut durchrühren und etwa die Hälfte der Brühe angießen. Den Lorbeer hinzufügen und etwa 30-40 Minuten schmurgeln lassen.

Währenddessen die Kichererbsen in einem Sieb kalt abspülen, die Möhren waschen und schälen, Zucchini waschen, längs vierteln. Beides getrennt in dicke Scheiben schneiden. Nach 30-40 Minuten Garzeit die Möhren zum Fleisch geben und den restlichen Fond dazugießen. Das Fleisch weitere 10 Minuten schmoren, dann die Zucchini, den Safran und die Kichererbsen dazugeben und weitere 15 Minuten garen. Die Petersilie einrühren, mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Piment d'Espelette pikant abschmecken.

Anmerkung Petra: Dazu Couscous mit gerösteten Mandelblättchen und in etwas Öl gebratenen Rosinen. Fleisch butterzart, sehr lecker!

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mandel-Rosinen-Couscous
Kategorien: Beilage, Marokko
Menge: 8 Portionen

Zutaten

50 Gramm   Mandel, gestiftelt, -blättchen oder gehackt
2 Essl.   Öl
75 Gramm   Rosinen
600 ml   Wasser
      Salz
500 Gramm   Couscous
2 Essl.   Butter

Quelle

  Erfasst *RK* 13.11.2001 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten, beiseite stellen.

In einem weiten Topf die Hälfte des Öls erhitzen und die Rosinen darin bei mittlerer Hitze braten, bis sie prall werden. Zu den Mandeln geben.

Im Topf das Wasser mit Salz und dem restlichen Öl zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen, den Couscous zugeben und 5-10 Minuten quellen lassen. Die Butter, Mandeln und Rosinen zugeben und mit 2 Gabeln alles locker vermischen.

=====

10 Antworten auf „Marokkanischer Ententopf mit Rosinen-Mandel-Couscous“

  1. Er hat eine kleine Geflügelfarm, normalerweise hat er nur Hühnereier und Hähnchen dabei, manchmal (aber eher selten) auch Enten oder Ententeile, Tauben oder Wachteln. Ob er auch Enteneier auf Nachfrage verkauft – keine Ahnung. Ich kenne die aus dem Studium nur wegen der notwendigen Bestempelung: Entenei! 10 Minuten kochen ;-). Heute ist das wohl etwas anders formuliert: http://de.wikipedia.org/wiki/Entenei

  2. Für so ein Gericht rüste ich sogar noch meinen Gewürzschrank nach^^
    Ich bekomme jetzt auch Lust auf etwas geschmurgeltes… muss weg^^ kochen^^
    Danke für den Anreiz… toller Blog
    beste Grüße
    Berlin Catering

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.