Chili-Ernte 2010

Das Gartenjahr 2010 neigt sich dem Ende zu. In den letzten Tagen haben die Dächer schon Raureif getragen, die Zucchinipflanzen und die Dahlien sind dem ersten Nachtfrost zum Opfer gefallen. Geschützt am Haus halten sich momentan noch die Tomaten und Chilis unter Vlies, ich hoffe doch noch auf einige spät reifende Früchte – wenn ihnen nicht die Temperaturen der nächsten Tage den Garaus machen…

Vielleicht erinnert sich noch jemand an meine Chili-Kinderstube?

Elefantenrüssel

Aus den Samen der getrockneten Elefantenrüsseln aus dem dFssgF-Paket von Sus haben sich zwei prächtige Pflanzen mit üppigem Behang entwickelt. Auch nach Ernte der gelben Früchte hängen noch jede Menge grüne am Strauch. Die meisten der dünnfleischigen Chilis werden getrocknet, den Rest habe ich eingefroren.

Habaneros?

Die angeblichen Thai-Chilis haben sich zu meiner Verblüffung als eine Art Scotch Bonnet (Mitte) herausgestellt. Schön scharf sind sie jedenfalls! Leider sind auch hier noch lange nicht alle Chilis ausgereift.

Die Bulgarian Carrots (links) haben bedauerlicherweise einen deutlich schlechteren Ertrag geliefert als letztes Jahr – wahrscheinlich war das schlechte Wetter die Ursache.

Jalapenos

Wie immer zuverlässig: von den dickfleischigen Jalapeños konnte ich jetzt noch etwa 1,5 kg ernten, obwohl ich mich schon laufend an den Sträuchern bedient habe.

Einige bewährte Rezepte, bei denen Jalapeños Verwendung finden:

15 Antworten auf „Chili-Ernte 2010“

  1. Hey, freut mich, daß die Elephantenrüssel so schön getragen haben. Auch die anderen sehen richtig toll aus.
    Meine Peperonis tragen auch noch alle, deshalb habe ich sie gestern ins Haus geholt. Vielleicht schaffe ich es ja, sie dieses Jahr mal zu überwintern.
    Liebe Grüße, Sus

  2. Im Herbst merke ich am deutlichste, dass ich meinen Garten wesentlich südlicher habe als du. Mein Garten ist noch voll in Schuss. Frost gibt es am Gardasee ganz selten, höchstens 1-2° minus. Der große See, der sich in den Sommermonaten ausgeheizt hat, ist im Winter eine Wärmequelle. Bekommst du die Pflanzen als Pflänzchen zu kaufen, oder ziehst du selbst?

  3. Ich kenne das Klima ja aus dem Garten im Tessin. Schade, dass es so weit ist, dass wir nicht da unser Gemüse anbauen können! Hier haben wir doch oft über längere Zeit knackigen Frost unter -20°C.
    Ich habe dieses Jahr alle Pflanzen (Tomaten und Chilis) aus Samen gezogen. Bis auf die Elefantenrüssel von Sus waren die Chilisamen von hier http://www.merle-online.de/

  4. das sieht ja toll aus.
    meine chiliernte sieht in etwas so aus:
    http://chiliforum.hot-pain.de/thread-3553-page-5.html
    aber es ist auch noch viel dran.
    bei deinen scotch bonnett hätte ich zuerst gedacht, dass es trinidad scorpion sind,
    aber die sind ja auch gar nicht so entfernt voneinander entfernt.
    falls du für das nächste jahr noch ein paar andere sorten haben möchtest könnte ich
    dir gerne ein paar abgeben:
    habanero orange
    jalapeno
    lemon drop
    pequin
    alle super dankbare pflanzen mit an die 300 früchten. pro pflanze. die haben mir dieses
    jahr echt freue gemacht.
    lg
    conny

  5. Danke für das nette Angebot! Aber ich weiß momentan noch gar nicht, ob ich im nächsten Jahr wieder Chilis selbst ziehe.
    Deine Ausbeute hört sich ja grandios an! Ich hatte noch Cabai Chili Trees – eine echte Enttäuschung. Die Pflanzen sind zwar groß, größer als alle anderen, die ersten Blütenansätze haben sie aber im September bekommen (bei Anzucht im Januar!), und da ging natürlich nichts mehr.

  6. Die dünnhäutigen Elefantenrüssel habe ich (wie oben geschrieben) zum großen Teil getrocknet, einen Teil eingefroren. Die Jalapenos zum Teil frisch verbraucht, zum Teil geröstet, gehackt und dann eingefroren, wie auch die Scotch Bonnetartigen und die Bulgarian Carrots. Die TK-Chilis lassen sich eigentlich prima weiterverarbeiten, wobei sie natürlich nicht knackig bleiben. Aber für Schmurgelgerichte ist das ja ohnehin bedeutungslos.

  7. Ich habe das meiste wirklich getrocknet. Mein Mann hat dann mit unendlicher Geduld Üulver daraus gemacht. So haben wir jetzt Pequin, Lemon Drop und Habanero Chilipulver. Dann habe ich noch Habaneros in Honig gelegt und heute zwei Gläser grüne Hot Chili Sauce gemacht. Aber die ist nicht so scharf geworden, wie ich es mir erfhofft hatte. Waren ein paar gemischte grüne Chilis, Birne, Essig, Salz Zucker, ein bisschen Kräuter und so.
    Ein bisschen was habe ich aber auch eingefroren. Es muss doch noch gefüllte Jalapenos geben und die braucht man nun mal ganz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.