Burek mit Kartoffel-Feta-Füllung

Die neue Herausforderung beim 4. mediterranen Koch-Event von Tobias heißt Kroatien. Zu meinen Schwierigkeiten, für dieses Land ein passendes Rezept zu finden, habe ich mich schon letztes Jahr bei der Europa-Challenge geäußert – gekocht habe ich damals ein istrisches Rehgulasch.

Also auf ein Neues, wieder habe ich die einschlägigen Bücher durchgeblättert. In kulinarisches Kroatien (das man übrigens gewinnen kann) fand ich ein Rezept für Burek, eine Art mit Hackfleisch gefüllte Pastete. Als Teig war dort Blätterteig angegeben – das schien mir aber mit der angegebenen Vorgehensweise im Rezept nicht zusammen zu passen, da dort von mehreren Teigschichten die Rede war. Wie mir ein Besuch im Kroatien-Forum zeigte, war die Vermutung richtig, dort wurde Filo-Teig empfohlen, was ja auch die sprachliche Nähe zu Börek nahelegte.

Burek mit Kartoffel-Feta-Füllung

Im längeren Diskussionsthread fanden sich Rezepte mit unterschiedlichen Formen (aufs Blech geschichtet, zu Schnecken oder Rollen geformt) und diverse Füllungen: Hackfleisch, Quark-Käsemischungen, aber auch eine Empfehlung für eine vegetarische Kartoffel-Feta-Füllung, die ich schließlich in die Tat umgesetzt habe:

Anbraten der Kartoffeln

Hierfür werden roh geriebene Kartoffeln leicht krustig angebraten (ich habe sie grob geraffelt) und mit Schafskäse, roten Zwiebeln, Paprikawürfelchen und Ei vermischt.

Burek Füllung

Diese Masse kommt auf die ersten geschichteten Teigplatten, abgedeckt wird wieder mit solchen. Durch diese Schichtung erhält man nach dem Backen eine splittrig-knusprige Hülle. Ein sehr schönes Rezept!

Von der Herstellungsweise her ähnelt es der Pastilla, die ja in Marokko heimisch ist.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Burek mit Kartoffel-Feta-Füllung
Kategorien: Backen, Pastete, Kartoffel, Käse, Kroatien
Menge: 4 Personen

Zutaten

H FÜLLUNG
500 Gramm   Mehlige Kartoffeln
      Butterschmalz oder Öl; zum Braten
1-2     Rote Zwiebeln; fein gewürfelt
1/2     Rote Paprika, geschält; fein gewürfelt
1/2     Gelbe Paprika, geschält; fein gewürfelt
200 Gramm   Feta; Schafskäse
1     Ei
1 Pack.   Filoteig (10 Scheiben)
50 Gramm   Butter oder Öl
50 ml   Milch

Quelle

  improvisiert nach einer Beschreibung im Kroatien-Forum
  Erfasst *RK* 15.01.2010 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen, grob raffeln (Petra: grobe Börner Roko- Rafel), in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben, durch ein Sieb abgießen, kalt abspülen und abtropfen lassen.

Eine große gusseiserne Pfanne erhitzen, etwas Butterschmalz oder Öl darin erhitzen und die Kartoffeln darin fast gar anbraten. Sie sollen zumindest stellenweise leicht knusprig werden. Die Kartoffeln in eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Zwiebeln, zerkrümelten Feta, Paprikawürfel und Ei zugeben und durchmischen, mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Die Butter schmelzen und mit der Milch mischen. Eine Backform (Petra: Moule à manqué 22 cm Durchmesser) buttern.

Den Teig auspacken und auf ein leicht angefeuchtetes Tuch legen. Das oberste Blatt mit dem Butter-Milch-Gemisch bepinseln und so in die Form legen, dass die Teigränder über den Rand ragen. Das nächste Blatt ebenfalls bepinseln und darüber legen. Mit den nächsten beiden Blätter genau so verfahren. Nun die Hälfte der Füllung darauf geben, dann wieder 2 bestrichene Blätter, dann den Rest der Füllung. Mit 4 Blättern abschließen. Entweder die obersten Blätter am Formrand wie ein Betttuch einschlagen oder am Rand
leicht kruschelig anordnen. Die oberste Schicht nochmals gut einpinseln.

Den Burek im auf 200°C vorgeheizten Backofen etwa 35-40 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Aus der Form nehmen und auf einer Platte anrichten. Dazu passt ein Salat, z.B. ein grüner Salat oder ein Tomatensalat mit Zwiebeln.

=====

10 Antworten auf „Burek mit Kartoffel-Feta-Füllung“

  1. Würde ich bei Dir am Tisch mit sitzen, soviel Sport könnte ich gar nicht machen, um meine Appetitlichkeit auszugleichen. Schönes Rezept, schön präsentiert – das schmeckt mir bestimmt!

  2. Das sieht oberlecker aus! Nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich sind Burek und Börek sich ähnlich. Diese Pastete könnte ohne Weiteres bei meinem türkischen Bäcker in der Auslage liegen. Mir kommt das Rezept gerade recht, denn ich habe noch eine Packung Brikteig im Kühlschrank liegen. Könnte sein, dass dies seine Bestimmung wird.

  3. Sieht sehr appetitlich aus! Mir ist auch schon aufgefallen, daß man nicht so leicht kroatische Rezepte findet wie italienische oder französische. Solltest du gewinnen bekommst du natürlich ein anderes Buch :)Danke für deinen Beitrag!

  4. Das sieht aber fein aus! Filo-Teig schlummert bei mir sogar noch im Tiefkühler, zusammen mit Paprika und Zwiebelwürfeln, Kartoffeln habe ich eh immer da, da fehlt ja bloß noch der Feta. Das wird also bestimmt bald nachgekocht!

  5. lecker, lecker. ich mag burek am liebsten mit kartoffeln, bei uns nennt man den dann aber krompirusa 😛 und wir machen am liebsten die gerollte variante, also viele kleine gerollte studel. meine oma wiederum einen großen strudel. die variante mit den aufeinandergeschichteten platten gibts bei uns meist nur im restaurant.M

  6. sieht lecker aus, aber ich muss dich korrigieren, börek hat nix mit kroatien zu tun, es ist kein kroatisches gericht, eher ein bosnisches, denn wie ich weiß wird in der alstadt von zagreb kein börek gemacht, wobei in der alstadt von sarajevo genau dies gemacht wird, doch die gröbste korrektur ist, das gericht hier darf nicht börek gemacht werden, denn per definition ist börek eine pastete aus filo teig mit hackfleisch und nixhts anderen gemacht, also kein käse, keine paprika, nur eine hackfleisch füllung, dies hier kann man Pita mit Kartoffelfetafüllung nennen, Pita steht für filoteig pastete, aber totzdem ein leckeres rezept, ein schöne abwandlung.

Schreibe einen Kommentar zu tobias kocht! Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.