Meine Weihnachtsplätzchen: Orangentaler

Neben den Walnusskugeln waren diese Orangentaler (eher Orangenhäufchen?) die zweiten in diesem Jahr neu ausprobierten Plätzchen.

Orangentaler

Eine Bereicherung des gemischten Tellers, da ihre Konsistenz eine komplett andere ist als die meiner sonstigen Plätzchen – Helmut fand, sie haben ein bisschen was von Amerikanern.

Schnell und unkompliziert, die wird es sicher wieder geben.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Orangentaler
Kategorien: Backen, Gebäck, Früchte, Plätzchen, Weihnachten
Menge: 60 Stück

Zutaten

H TEIG
125 Gramm   Zimmerwarme Butter
125 Gramm   Zucker
2     Bio-Orangen
4 Essl.   Orangenlikör (Cointreau)
1 Prise   Salz
2 groß.   Eier
275 Gramm   Mehl
H GLASUR
100 Gramm   Puderzucker
      Orangensaft

Quelle

  nach
  Landlust Heft 11/12 2009
  Erfasst *RK* 14.12.2009 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Ergibt 2 Bleche

Zuerst von einer Orange die Schale mit einem Zestenreißer abschälen. Zesten (lange evtl. kürzen), beiseite stellen. Die Schale der anderen Orange fein abreiben. Saft einer Orange auspressen und für die Glasur beiseitestellen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Für den Teig die Butter ganz schaumig rühren. Zucker, geriebene Orangenschale, Likör, Salz, und Eier dazugeben. Alles zu einer dicken hellen Creme schlagen. Das Mehl unterheben.

Aus dem Teig mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen nicht zu dicht nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C in etwa 12 Minuten goldgelb backen. Das Backpapier mit den Plätzchen auf einen Rost ziehen.

Den Puderzucker mit etwas von dem Orangensaft zu einem festen Guss verrühren. Jedes Plätzchen mit Guss bestreichen und mit Orangenzesten bestreuen.

Trocknen lassen, dann in einer Blechdose aufbewahren.

=====

21 Replies to “Meine Weihnachtsplätzchen: Orangentaler”

  1. Oh, die sehen superlecker aus. Ich „muß“ am Wochenende auch ran an den Backofen, die Zeit läuft und ich habe noch nicht ein Plätzchen in der Vorratsdose ;o)
    Danke für das Rezept, ich werde es ausprobieren !
    Dickes Drückerle, Tanni

  2. An Kekse mit Orange wagte ich mich dieses Jahr auch: geschmacklich 1A, optisch eine Katastrophe. Nächstes Jahr wird es Deine Variante geben, sie versprechen in beiden Kategorien zu punkten.

  3. Ich habe gerade vier Päckchen gepackt, die morgen auf die Reise gehen und die Dosen sehen ziemlich geplündert aus. Diese „Häufchen“ probiere ich aus. Zwei Sorten habe ich in diesem Jahr gebacken, die mir neu waren. Beide haben mich nicht vom Hocker gehauen. Bin gespannt, ob ich nach den Orangenplätzchen flach liege 🙂

  4. Flach liegen wäre jetzt vielleicht etwas viel für diese Plätzchen 😉 Spar dir das für edlere Sachen auf.
    Ach ja: gerade wurde übrigens beschlossen, dass es deine Maronensuppe vor der gekräuterten Ente mit Salbei-Kirsch-Sauce am 1. Feiertag gibt 🙂

  5. Hach, da bin ich ja gespannt, wie sie euch schmeckt. Wir essen sie auch am 1. Feiertag. Hast du sie schon zur Probe gekocht oder springst du ins kalte Wasser? Mache auf jeden Fall dieses Streuzeugs drauf, das passt ja auch bestens zur gekräuterten Ente. Mei, der Vogel hört sich aber auch köstlich an. Countdown läuft, ich werde langsam nervös.

  6. ich bewundere plätzchenbäcker/innen jedes jahr erneut, denn ich stelle mich in der weihnachtsbäckerei kolossal blöd an.jedoch…deine walnusskugeln da unten auf dem kleinen foto reizen mich schon ungemein. ob ich das vor weihnachten noch hinkriege?

  7. Semi-kaltes Wasser – du hast doch schon getestet 🙂
    Und nervös brauchst du ja nun nicht werden – du hast doch schon ganz anderes gemeistert 😉
    Beim Dessert nach der Ente schwanke ich noch, ein Mandarinenparfait (letztes Jahr getestet) würde mir zwar dazu gefallen, aber an Heilig Abend wollte ich eigentlich die Orangen-Crème brûlée machen – das wäre fatalerweise zweimal Zitrus… Zu schwer soll’s aber auch nicht sei. Naja, vielleicht krieg ich noch eine Erleuchtung 😉

  8. Ich hab die Orangenplätzchen gestern nachgebacken. Schmecken gut. Allerdings hab ich den Teig in einen Spritzbeutel gefüllt. Wenn man dann noch die richtige Tülle nimmt geht es sicher schneller. Ich hatte die falsche… 🙂
    Langsam wirst Du ja zum Fernsehstar. Wen sah man denn da am 3. Advent in Unter unserem Himmel? 🙂
    Schone Feiertage
    Ulli

  9. Weihnachten ist zwar schon wieder eine Weile her, aber den Kommentar muss ich jetzt noch loswerden: Diese Kekse waren unglaublich lecker und meine Mitesser haben sich darauf gestürzt. Nächstes Weihnachten gibt´s die wieder. 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Jutta Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.