Nachgebacken: Rosenkohltarte

Schon beim Anschauen der Rosenkohltarte von Foodfreak war mir klar, dass diese auch bald bei uns auf dem Tisch stehen würde.

Rosenkohltarte

Ich habe die Tarte in einer 30 cm-Form gebacken. Beim Vorbacken rutschte der Teigrand etwas nach unten, was aber überhaupt nicht tragisch war, da die Schmand-Ei-Mischung nur als relativ dünne Schicht auf dem Boden verteilt wird. Darauf kommt das mit Speck angebratene Gemüse – während sonst ja oft der Belag mit einer größeren Menge Guss bedeckt wird.

Ausgezeichnet hat uns hier die Beigabe von getrockneten Tomaten gefallen, die dem Kuchen eine besonders würzige Note verleihen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rosenkohltarte (essen & trinken)
Kategorien: Backen, Kuchen, Pikant, Gemüse, Käse
Menge: 3 bis 4 Portionen

Zutaten

H TEIG
50 Gramm   Butter
30 Gramm   Bergkäse; gerieben
150 Gramm   Mehl
1 Teel.   Backpulver
40 ml   Milch
75 Gramm   Magerquark
1     Eigelb
      Mehl zum Bearbeiten
      Fett für die Form
H BELAG
500 Gramm   Rosenkohl
2     Schalotten
40 Gramm   Sonnengetrocknete Tomaten in Öl; abgetropft
3 Stiele   Thymian
50 Gramm   Durchwachsener Speck; gewürfelt
50 Gramm   Gekochter Schinken; gewürfelt
1     Ei
150 Gramm   Schmand
30 Gramm   Bergkäse; gerieben
      Salz
      Pfeffer

Quelle

  modifiziert nach
  essen & trinken Februar 2007
  Erfasst *RK* 02.12.2009 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Für den Teig Butter zerlassen und etwas abkühlen lassen. Mehl, Backpulver, 1 Prise Salz und Käse in eine Schüssel geben. Milch, Quark, Eigelb und Butter glatt rühren und mit der Mehlmischung zu einem glatten Teig verkneten.

Eine Tarteform (30 cm Durchmesser) buttern.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen und die Form damit auslegen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad auf der untersten Schiene 15 Minuten vorbacken.

Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Inzwischen den Rosenkohl putzen und halbieren. In kochendem Salzwasser 5 Minuten vorgaren. Abgießen, abschrecken und abtropfen lassen. Schalotten halbieren und in Spalten schneiden. Abgetropfte Tomaten in Streifen schneiden. Vom Thymian die feinen Blättchen abzupfen und grob hacken. Den Speck in einer Pfanne auslassen. Schalotten zufügen und glasig dünsten. Tomaten und Rosenkohl in die Pfanne geben und etwa 5 Minuten mit braten. Den Schinken unterrühren, mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen.

Ei und Schmand mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf den vorgebackenen Boden gießen. Die Rosenkohlmischung darauf verteilen, mit dem restlichen Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad auf der 2. Schiene von unten etwa 25-30 Minuten backen.

Heiß oder lauwarm servieren.

Anmerkung Petra: Prima!

=====

8 Antworten auf „Nachgebacken: Rosenkohltarte“

  1. Ausgezeichnet! Darauf hätte ich jetzt Lust, richtige Lust. Ich gehöre zu den wenigen Menschen die gerne Rosenkohl mögen… in meinem Umfeld gibts niemandem mit dem ich diese Tart teilen könnte 🙁

  2. Verstehe ich das richtig, nach dem Vorbacken hebe ich den Boden raus und lasse ihn auf einem Gitter abkühlen. Danach belege ich den Boden und backe ihn z.B. auf einem Blech weiter? Funktioniert das? Klingt nämlich lecker..

  3. Huhu,
    ich habs heute ausprobiert und sie schmeckt wirklich super lecker, bei uns wirds die noch öfters geben, weil wir zum Glück beide große Rosenkohl – Fans sind =)
    Danke für das leckere Rezept =))
    LG
    Steffi

Schreibe einen Kommentar zu Moni Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.