Jerk-Hähnchenkeulen mit kreolischen Kartoffeln und Avocado-Papaya-Salat

Wer sich das Titelbild der Lust auf Genuss 8/2009 ansieht und dann den Avocado-Papaya-Salat zubereitet, wird wahrscheinlich vom optischen Erscheinungsbild enttäuscht sein. Hier zeigt sich ganz deutlich, was auch Ulrike und Claudia bei ihren Berichten vom Lecker-Foodblogger-Treffen feststellten: Fotos der für die Magazine und Zeitschriften gestylten Gerichte unterscheiden sich doch oft von dem, was zu Hause auf dem Teller liegt. Beim Wenden in der Salatsauce verliert hier sowohl Avocado als auch Papaya ihre scharfen glatten Kanten. Das tut dem Geschmack aber keinen Abbruch: der Salat hat uns ganz ausgezeichnet gefallen.

Jerk-Hähnchen mit kreolischen Kartoffeln und Avocado-Papaya-Salat

Er passt hervorragend zu dem im Heft empfohlenen mit Jerk gewürzten karibischen Hähnchen.

Dieses und die kreolischen Kartoffeln habe ich abweichend vom Original-Rezept wie in meinen anderen Hähnchen vom Blech-Rezepten gemeinsam zubereitet. Die Marinade war mir mit dem Saft von 6 Limetten viel zu flüssig, das empfindlichere Hähnchenbrustfleisch wurde darin während des langen Ziehens praktisch "vorgegart". Beim nächsten Mal mache ich nur Keulen (die waren sehr saftig und lecker), nehme aber zum Marinieren deutlich weniger Limettensaft.

Für das Hähnchen habe ich die fertige Jerk-Mischung von Penzey's verwendet.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Karibische Jerk-Hähnchenkeulen mit kreolischen Kartoffeln
Kategorien: Geflügel, Karibik, Hähnchen, Beilage, Kartoffel
Menge: 4 Portionen

Zutaten

4-8     Hähnchenkeulen; je nach Größe
H MARINADE
2     Knoblauchzehen; fein gehackt
2     Rote Chilischoten; entkernt, fein gehackt
2 Essl.   Jerk-Gewürzmischung* (s.u., ersatzweise Salz,
      -Pfeffer und Chilipulver)
2-3     Limetten: Saft
25 ml   Brauner Rum
1 1/2 Essl.   Honig
      Salz
      Pfeffer
H KLEINE KARTOFFELN
1 kg   Kartoffeln
      Öl
2 Essl.   Jerk-Gewürzmischung

Quelle

  modifiziert nach
  Lust auf Genuss 8/2009
  Erfasst *RK* 03.08.2009 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vortag alle Zutaten für die Marinade miteinander mischen. Die Hähnchenkeulen im Gelenk teilen, in einen großen Gefrierbeutel geben, die Marinade zugeben und alles gut durchkneten. Über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Kartoffeln waschen und bürsten, trocken tupfen. In einer Schüssel mit etwas Öl und dem Jerk-Würzmischung wenden. Je nach Salzgehalt der Mischung salzen und pfeffern. Die Kartoffeln auf einem Backblech verteilen.

Die Hähnchenteile aus der Marinade nehmen und zwischen die Kartoffeln geben.

Das Blech für etwa 1 Stunde in den Backofen schieben.

Dazu passt hervorragend der Avocado-Papaya-Salat.

Anmerkung Petra: Im Original werden Brust und Keulen und deutlich mehr Limettensaft in der Marinade verwendet. Die Bruststücke wurden dadurch leicht trocken, die Keulen waren dagegen schön saftig. Ich habe die Kartoffeln gleich mit aufs Blech gegeben.

*Ich habe Penzey's Jerk Pork Seasoning benützt.

Eine weitere Variante aus Lust auf Genuss: 4 TL Chilipulver, 3 TL gem. Kreuzkümmel, 1 TL Paprikapulver (edelsüß), 1 Tl Pfeffer, 2 Msp. gem. Zimt, 2 Msp. Piment, 2 Msp. geriebener Muskatnuss, und 4 TL Salz vermischen.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Avocado-Papaya-Salat
Kategorien: Beilage, Salat
Menge: 10 Portionen

Zutaten

1/2 Bund   Lauchzwiebeln
3     Papayas
1     Orange
2     Limetten
      Salz
      Pfeffer
      Flüssiger Honig
4 Essl.   Sonnenblumenöl
2     Reife Avocados
1 Bund   Koriander (ersatzweise glatte Petersilie)
      Cashewnusskerne zum Darüberstreuen; nach
      -Belieben (Petra: weggelassen)

Quelle

  Lust auf Genuss 8/2009
  Erfasst *RK* 03.08.2009 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

1. Am Morgen der Einladung: Lauchzwiebeln waschen, putzen, schräg in dünne Ringe schneiden. Die Papayas halbieren, entkernen und schälen. Papaya-Fruchtfleisch würfeln. Orange und Limetten auspressen, Saft mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken, Öl darunterschlagen. Alles zugedeckt kalt stellen.

2. Zum Servieren: Avocados halbieren, schälen, jeweils den Kern entfernen. Fruchtfleisch in Stücke oder dünne Scheiben schneiden. Mit Dressing und Papayas vorsichtig vermischen und auf einer flachen Platte anrichten. Vom Koriander Blättchen abzupfen und wie die Lauchzwiebeln über den Salat streuen. Evtl. mit Limettenspalten (unbehandelt) garnieren und Nüsse darüber streuen. Sofort servieren.

Anmerkung Petra: köstlich zum karibischen Hähnchen. Halbes Rezept mit 1 Papaya und 1 Avocado für drei als Hauptspeise. Ohne Nüsse serviert.

=====

6 Antworten auf „Jerk-Hähnchenkeulen mit kreolischen Kartoffeln und Avocado-Papaya-Salat“

  1. Als ich den Titel des Rezeptes las, wußte ich gleich, wer das Gericht zubereitet hat. Avocado ist nicht mein Ding, aber den Rest nehme ich. Vor allem die Hähnchen sehen ganz köstlich aus. Falls wir uns nicht mehr lesen, wünsche ich dir und deinen Lieben eine schöne Zeit, Regen nur in der Nacht, adlerscharfe Augen für diverse Suchaktionen und Entspannung auf ganzer Linie. Werde die „Holzapfel-Gedächtnis-Konfitüre“ während eurer Abwesenheit essen.

  2. Das Heft habe ich hier schon ein paar Tage liegen und die Avocados und Papayas warten auf ihren Einsatz! Mich hat das Rezept auch sofort angesprungen – Danke für’s Vorkosten! 😉
    LG, Lucia

  3. Magazine haben für ihre Fotos ja auch ein ganz anderes Equipment zur Verfügung. Außerdem „müssen“ wir Foodblogger unsere Gericht nach dem Fotografieren ja noch essen, d.h. wir können nicht mit Haarspray oder z.B. Gries in der Suppe arbeiten. Insgesamt finde ich die Fotos in der Foodbloggerszene wirklich beachtlich, insbesondere auch hier bei Dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.