Spaghettini mit weißer Tomaten-Vanille-Sauce

Beim Stöbern in der Tiefkühltruhe fiel mit ein Beutel Tomaten in die Hände. Moritz hatte sie auf meine Anweisung während unseres letzten Sommerurlaubs roh und ganz eingefroren, weil er der Pracht anders nicht mehr Herr wurde. Eigentlich wollte ich sie zu "normaler" Tomatensauce verarbeiten – bis mir das Rezept für eine weiße Tomaten-Vanille-Sauce in die Hände fiel.

Die 1,4 kg Tomaten habe ich einfach auftauen lassen (dabei trat schon sehr viel Saft aus), dann püriert und über Nacht durch eine Mullwindel filtriert: Ausbeute 800 ml. Der Rest dauert, ist aber ganz einfach: mit Schalotten und Vanille einkochen, Sahne und Schmand dazu und nochmal einkochen.

Spaghettini mit weißer Vanille-Tomatensauce

Das Ergebnis ist sensationell: eine unglaublich aromatische Sauce, die zu Spaghettini serviert wird. Dazu kommen knusprig frittierte Rucolablättchen und geröstete Pinienkerne. Optisch gefehlt haben mir einige kleine Tomatenwürfelchen, die das Ganze perfektioniert hätten (leider waren die letzten frischen gestern in einen Salat gewandert).

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Spaghettini mit weißer Tomaten-Vanille-Sauce
Kategorien: Nudel, Sauce, Gemüse
Menge: 4 Portionen

Zutaten

400 Gramm   Spaghettini
1,3 kg   Reife Strauchtomaten
1 Teel.   Selleriesalz*
1 Teel.   Zucker*
40 Gramm   Schalotten
1 Essl.   Butter
1     Vanilleschote
100 ml   Sahne
100 Gramm   Creme fraiche
(Petra: Schmand)
      Salz
      Pfeffer
2 Essl.   Frisch geriebener Parmesan
25 Gramm   Pinienkerne
      Öl zum Frittieren
2 Bund   Rucola

Quelle

  Teubner
  Das große Buch der Teigwaren
  Erfasst *RK* 20.06.2009 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

1. Für den klaren Tomatensaft die Tomaten grob würfeln, im Mixer mit Selleriesalz und Zucker pürieren. In ein mit einem Tuch ausgelegtes Sieb schütten, üher Nacht abtropfen lassen, es sollte etwa 1/2 l Saft sein.

2. Schalotten schälen, fein würfeln, in der zerlassenen Butter glasig schwitzen. Vanilleschote aufschlitzen, Mark herausschaben und unter die Schalotten rühren. Mit Tomatensaft aufgießen und alles auf etwa 200 ml reduzieren. Sahne und Creme fraiche unterrühren. Erneut um 1/3 einkochen, salzen, pfeffern und geriebenen Käse einrühren.

3. Pinienkerne ohne Fett goldbraun rösten. Öl erhitzen, den absolut trockenen Rucola darin frittieren, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Spaghettini al dente garen, in vorgewärmte tiefe Teller verteilen und die Sauce darüber gießen. Pinienkerne und frittierten Rucola darauf anrichten.

Anmerkung Petra: Sensationell und ganz einfach. Sehr schön auch die frittierten Rucolablätter.

Tomaten ohne Zucker und Salz püriert, erst später mit normalem Salz und Zucker gewürzt. Bei mir ergaben 1,4 kg (eingefrorene) Tomaten etwa 800 ml Tomatensaft. Damit 1 1/2 faches Rezept gemacht.

Beim nächsten Mal würde ich unbedingt einige kleine Stückchen Tomatenconcassée über die Nudeln geben, der Optik wegen.

=====

21 Antworten auf „Spaghettini mit weißer Tomaten-Vanille-Sauce“

  1. Sehr schönes Rezept! Gefällt mir wirklich sehr gut, da selten mit Vanille gekocht wird. Ich selbst mag es wenn manche Gerichte mit einer Spur von Vanille angehaucht sind. Ich kenne auch sehr viele Kollegen, die sofort die Nase rümpfen und den Kopf schütteln wenn ich Gerichte mit Vanille vorschlage bzw. mal empfehle. Unverständlicherweise!!!

  2. Super ich liebe solche gerichte – es sieht köstlich aus.. danke!! Mir geht es aber wie Andy – deshalb sage ich es gar nicht mehr wenn ich sowas mache was da drin ist -:-))
    LG alissa

  3. Das muss ich nachmachen! Ich habe den klaren Tomatensaft noch von letztem Jahr im TK-schrank. Kleine Stückchen Tomatenconcassée kann ich aus der diejährigen Ernte schon beisteuern! Die Cherry-Tomaten sind schon reif.Danke für die Idee!

  4. Endlich will ich mal meine Begeisterung laut machen: Du bist eine/meine Muse für extra-Klasse-Rezept-Ideen! Das gilt für dieses Rezept (toll auch als Suppe!), aber geschlemmt haben bei den Wachteln/ Hähnchenbrust mit Pfirsich-Schalotten oder den Basilikum-Nudeln mit Schafskäse und Rote Bete (+ selbstgemachten Cassis nach Deinem Rezept)… Liebe Petra, ein dickes herzliches Dankeschön für Deine Inspirationen!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.