Knapp am Murks vorbei: Blueberry-Zitronen-Muffins

Nachdem das Päckchen mit den getrockneten Heidelbeeren schon mal geöffnet war, wollte ich auch gleich den Rest aufbrauchen. Was lag da näher, als das Rezept von der Verpackung zu probieren? Heidelbeer-Zitronen-Muffins sollten es werden, nach der klassischen Muffin-Methode gemacht: alle trockenen Zutaten vermischen, alle feuchten Zutaten vermischen, beides kurz zusammenrühren, Teig in die Förmchen gefüllt und ab in den Ofen.

Gesagt, getan, zwischendurch klingelte noch der Paketbote. Beim Zusammenrühren der trockenen und der feuchten Zutaten habe ich mich zwar kurz gewundert, dass der Teig relativ trocken war – aber ich meinte mich auch zu erinnern, dass die meisten meiner anderen Muffin-Rezepte mehr Buttermilch verwenden. Die Konsistenz sollte hier wohl so sein. Also einfach weitergemacht, den Teig in die Förmchen gefüllt, das Blech in den Ofen geschoben und den Wecker auf 20 Minuten gestellt. Umgedreht, um das schmutzige Geschirr zu spülen – was seh ich da? Da steht noch das Gefäß mit den abgemessenen 100 ml Buttermilch!

Schnell den Ofen aufgerissen, Blech wieder raus, Teig aus den Förmchen in eine Schüssel gekratzt, Buttermilch dazu, nur kurz mit dem Teigschaber vermischt und die Förmchen-Füll-Prozedur wieder von vorne.

Blueberry-Zitronen-Muffins

Sieht man den fertigen Muffins doch gar nicht an, oder?

Das einzige, was ich bemängle, ist der Zuckergehalt: mir wären sie etwas weniger süß lieber.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Blueberry-Zitronen-Muffins
Kategorien: Backen, Muffin, Dörrobst
Menge: 12 Muffins

Zutaten

300 Gramm   Mehl
1 Teel.   Backpulver
1/2 Teel.   Natron
180 Gramm   Zucker
1/4 Teel.   Salz
75 Gramm   Getrocknete Heidelbeeren (coop Blueberries)
2     Eier
100 ml   Buttermilch
100 Gramm   Flüssige Butter; abgekühlt
1     Zitrone
      Abgeriebene Schale
3 Essl.   Zitronensaft

Quelle

  Packungsaufdruck Blueberries
  coop Schweiz
  Erfasst *RK* 19.02.2009 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die trockenen Zutaten (Mehl bis inkl. Blueberries) in einer Schüssel mischen.

Die feuchten Zutaten (Eier bis Zitronensaft) gut verrühren, beigeben, mit den trockenen Zutaten nur kurz mischen.

Teig in ein mit Förmchen ausgelegtes Muffin-Blech füllen.

Backen: ca. 20 Min. in der Ofenmitte bei 200 °C (Umluft 180 °C).

http://finefood.coop.ch/finefood/showProdukt.do?id=18

Anmerkung Petra: die Muffins dürften für mich etwas weniger Zucker enthalten, 125-150 g sollten gut reichen.

=====

15 Antworten auf „Knapp am Murks vorbei: Blueberry-Zitronen-Muffins“

  1. Das sieht man den Muffins nicht an. So etwas passiert meist, wenn man mehrere Dinge gleichzeitig macht.
    Mir graut immer davor das Salz im Brot zu vergessen, schmeckt nämlich furchtbar.

  2. Genau das ist mir vor einiger Zeit auch passiert und ich hab ebenfalls den Teig wieder aus den Förmchen gekratzt ;o)
    Leider war mein Ergebnis nicht so perfekt wie Deine Muffins, geschmeckt haben sie aber trotzdem…

  3. Ich komme seit ein paar Tagen immer wieder gerne bei Dir vorbei und bin begeistert von Deinen tollen Rezepten und wunderschönen Bildern. Die Brownies von neulich muss ich auch demnächst mal machen. Und die Muffins sehen sehr lecker aus… setze ich auch mal auf meine Nachback-Liste. Bleibt nur die Frage: wer soll das alles essen? 😉
    Vielen Dank für diese tollen Inspirationen und viele Grüße,
    Juliane

  4. Die Muffins sehen trotz des Mißgeschicks super aus. Merkt man überhaupt nicht. Gefallen mir sehr gut. Wie schmecken denn getrocknete Heidelbeeren? Bekommt man die in De auch?
    Viele Grüße

  5. Deine Reaktionsschnelligkeit ist bewundernswert. Ich starre in solchen Fällen gern wie ein hypnotisiertes Kaninchen auf die Bescherung, und bis ich mich aus der Erstarrung gelöst habe, ist alles zu spät … 🙂

  6. Ich schrieb es ja schon im vorhergehenden Post: etwas zuckrig süß, fast ohne Säure. Als Heidelbeeren erkennt man sie aber schon. Mir persönlich wären Cranberries oder getrocknete Sauerkirschen lieber. Man kann natürlich andere Trockenfrüchte einsetzen (größere wie Aprikosen würde ich fein würfeln) oder auch frische Früchte (Johannisbeeren, Heidelbeeren) nehmen. Erlaubt ist, was gefällt!
    Getrocknete Heidelbeeren habe ich hier in D noch nicht gesehen. Man kann aber natürlich selbst welche dörren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.