Gratinierte französische Zwiebelsuppe

Kürzlich bin ich auf der Speisekarte eines fränkischen Lokals auf eine französische Zwiebelsuppe gestoßen. Bestellt habe ich sie nicht, aber Lust bekommen, selbst eine zu kochen.

Fürs Rezept einmal quer durch die Frankreich-Abteilung meiner Kochbücher geblättert: oh – Thomas Keller schmurgelt in Bouchon die Zwiebeln für seine Soupe à l’oignons 5 Stunden lang! Etwas weniger aufwändig dürfte es schon sein…

Das Rezept in Julia Child’s The French Chef Cookbook gefällt mir gut. Man beachte das Coverfoto, das heute wohl so nicht mehr in die Buchläden käme! Das Rezept geht in Keller’s Richtung, hört sich aber etwas praktikabler an. Hier gibt es übrigens eine etwas ausführlichere Besprechung des Buchs aus den 60ern und das Rezept für die einfache Zwiebelsuppe im Original.

Also auf ans Werk. Leider ist keine Fleischbrühe mehr da, also setze ich die auch gleich mit an. Gerne verwende ich dieses Rezept von Ilka.

Zwiebeln schmurgeln und Fleischsuppe

Auch hier sollen die Zwiebeln in einem schweren Topf ganz langsam schmoren. Zuerst geben sie Flüssigkeit ab, um dann allmählich zu bräunen.

Zwiebeln nach 2 1/2 Stunden

Bei mir hat es dann doch tatsächlich auch etwa 2 1/2 Stunden gebraucht, bis ich dieses Häufchen karamellisierte Zwiebelstreifchen im Topf hatte. Nach Belieben wenig Mehl einrühren und mit der Fleischbrühe aufgießen, weitere 30-40 Minuten sanft simmern lassen…

In der Zwischenzeit röstet man Baguettescheiben mit etwas Olivenöl
bestrichen im Backofen, bis sie leicht gebräunt und hart sind.

Croutons auf der Suppe

Die Suppe in eine ofenfeste Suppenschüssel füllen, einen Schuss Cognac und etwas geriebenen Käse hineingeben – ich habe dafür einen kleineren Bräter verwendet. Natürlich kann man auch Portionstassen verwenden. Darauf kommt eine Schicht der Croutons, die mit dem restlichen geraffelten Käse abgedeckt wird.

Gratinierte Zwiebelsuppe

Alles nochmal für eine halbe Stunde in den Backofen. Zum Schluss den Grill zuschalten, bis die Suppe brodelt und der Käse appetitlich gebräunt ist. Heiß servieren und genießen!

Das Rezept hat es wahrlich verdient, bei Foodfreaks DKduW-Event mitzumachen (und würde auch fast als Eintopf durchgehen).

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gratinierte Zwiebelsuppe
Kategorien: Suppe, Gemüse, Käse, Frankreich
Menge: 3 bis 4 Personen*

Zutaten

1 kg Große Gemüsezwiebeln
2 Essl. Butter
2 Essl. Mehl
1 Essl. Butter
180 ml Weißwein
1 1/2 Ltr. Fleischbrühe; selbstgemacht
1 Lorbeerblatt
2 Salbeiblätter
4 Thymianzweige
Salz
Pfeffer
Sherryessig
Sowie
1 Baguette
Olivenöl
Salz
40 ml Cognac
170 Gramm Geraffelter Käse (Gruyère und Bergkäse, auch
-Emmentaler geht)

Quelle

modifiziert nach
Julia Child
The French Chef Cookbook
Erfasst *RK* 09.02.2009 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

*als Hauptgericht

Die Zwiebeln schälen, halbieren und in gleichmäßig dicke Streifen schneiden.

In einem großen schweren Topf die Butter erhitzen. Die Zwiebeln zugeben, leicht salzen und unter gelegentlichem Rühren erst anschwitzen, dann langsam weiter braten, bis sie eine tief goldbraune Farbe haben (Das hat bei mir etwa 2 1/2 Stunden gedauert).

Nun 1 El Butter und das Mehl zugeben, etwa 2 Minuten rühren, das Mehl soll leicht bräunen. Mit dem Weißwein ablöschen, rühren, dann schöpflöffelweise unter Weiterrühren die Rinderbrühe zugeben. Ein Gewürzbeutelchen mit Lorbeer, Salbei und Thymianzweigen einlegen und die Suppe 30-40 Minuten sanft simmern lassen. Schließlich mit Salz, Pfeffer und wenig Sherryessig abschmecken (Suppe kann bis herher vorbereitet werden).

In der Zwischenzeit das Baguette in knapp 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben von beiden Seiten mit Olivenöl bepinseln, auf ein Backblech legen und leicht salzen. Das Brot im auf 150°C vorgeheizten Backofen etwa 15-20 Minuten leicht bräunen, dann umdrehen und nochmals 10-15 Minuten bräunen. Das Blech herausnehmen (Croutons können bis hierher vorbereitet werden).

Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Gut 1/2 Stunde vor dem Essen das Gericht fertigstellen: die heiße Suppe in eine feuerfeste Suppenschüssel oder Portions-Suppentassen füllen. Den Cognac zugeießen und 50 g geraffelten Käse auf die Suppe streuen. Die Oberfläche dicht an dicht mit den gerösteten Brotscheiben belegen, den restlichen Käse gleichmäßig darauf verteilen. Die Schüssel für 30 Minuten in den Backofen stellen, bis die Suppe brodelt und der Käse geschmolzen ist. Zum Schluss kurz den Grill zuschalten, bis der Käse leicht bräunt.

Anmerkung Petra: Kein schnelles Gericht, der Aufwand lohnt sich aber unbedingt! Sehr gehaltvolle und aromatische Suppe.

=====

13 Antworten auf „Gratinierte französische Zwiebelsuppe“

  1. hmmmmmm alles sieht so lecker aus und es ist alles so toll beschrieben. nun muß ich mal versuchen was nachzukochen, vielen dank für die mühe, die seite ist wirklich sehr genial. liebe grüße aus berlin. viv

  2. Ja, so schön überbacken gab es sie in einem Restaurant in Taipei, das ich regelmässig besuchte und wo ich regelmässig diese Zwiebelsuppe ass. Lange ist’s her, nie mehr nicht mal gesehen seither.

  3. Toll! Aus gerösteten Zwiebeln stelle ich mir das geschmacklich super vor. Meine Zwiebelsuppe ist ja auch gut, aber das sind helle, blasse Zwiebeln. Werde ich irgendwann mal ausprobieren. Danke und viele Grüße

  4. Wenn ich Zwiebelsuppe höre, muss ich an die vielen französischen Standortbälle zurückdenken, die ich zwischen den 70igern – Ende 80igern besucht habe und wo es immer um 3:00 Uhr morgens eine Zwiebelsuppe
    zum Abschluss gab. Die habe ich zwar niemals gegessen, weil Zwiebeln nicht gerade meine Leibspeise sind, aber heute würde ich sogar diese Suppe essen, wenn es diese Bälle noch gäbe!

  5. Gerade im Winter ist diese Suppe aus dem Ofen (zwiebel-)gold-richtig. Da bekommt man einen richtigen kleinen Ofen auf den Tisch ;-). Das mit den 5 Studen schmoren könnte man ja mal ausprobieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.