Köttbullar mit Preiselbeer-Chutney

Schwedische Köttbullar stehen schon seit geraumer Zeit auf meiner "was-koch-ich-morgen?"-Liste. Das Rezept sollte möglichst authentisch sein, deshalb habe ich nach längerer Zeit wieder einmal das Time Life-Kochbuch Die Küche in Skandinavien hervorgeholt (damals mein erstes DKduW-Buch, für die Europa-Küche habe ich nochmal daraus gekocht).

Köttbullar mit Preiselbeer-Chutney

Die knusprig gebratenen kleinen Fleischklösschen enthalten neben Rinderhack als für uns vielleicht etwas ungewöhnliche Zutat noch gekochte Kartoffeln und ein bisschen Sahne.

Beim Stöbern durch die übrigen Köttbullar-Rezepte in meiner Datenbank ist mir ein pikant aufgepepptes Preiselbeer-Chutney begegnet, das musste ich unbedingt mitnehmen. Es hat sich gelohnt! Reste davon werde ich zu Käse servieren – die Familie ist derzeit ganz wild auf Käse mit süß-pikanten Würzsaucen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Köttbullar mit Preiselbeerchutney
Kategorien: Fleisch, Rind, Chutney, Schweden
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H FLEISCHKLÖSSCHEN
3 Essl.   Butter
4 Essl.   Feingehackte Zwiebeln
1 groß.   Gekochte Kartoffel, zerdrückt (220 g)
3 Essl.   Paniermehl
500 Gramm   Mageres Rinderhack
80 ml   Süße Sahne
1 Teel.   Salz
1     Ei
1 Essl.   Feingehackte, frische Petersilie
2 Essl.   Pflanzenöl
1 Essl.   Mehl
200 ml   Kaffeesahne oder süße Sahne
  Etwas   Kräftige Fleischbrühe
H PREISELBEERCHUTNEY
200 Gramm   Preiselbeerkompott
1     Orange, ungespritzt
3 Essl.   Apfelessig
1     Chilischote
10 Gramm   Frischer Ingwer; gerieben
1 Prise   Zimtpulver
      Salz

Quelle

  Chutney nach Armin Alexander Auer
  Köttbullar nach Time Life
  Die Küchen in Skandinavien
  Erfasst *RK* 29.01.2009 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Preiselbeerchutney:

Schale der Orange abreiben und Saft auspressen. Chilischote fein hacken und Ingwer reiben. Alle Zutaten fürs Chutney in einem Topf verrühren und einige Minuten einköcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz abschmecken, abkühlen lassen.

Fleischbällchen:

In einer kleinen Bratpfanne bei mäßiger Hitze 1 EL Butter zerlassen. Wenn sie nicht mehr schäumt, die Zwiebeln zugeben und 5 Minuten dünsten, bis sie weich und glasig, aber nicht zu braun sind.

In einer großen Schüssel Zwiebeln, durchgedrückte Kartoffeln, Paniermehl, Fleisch, Sahne, Salz, Ei und nach Belieben Petersilie vermengen, tüchtig mit beiden Händen kneten oder mit einem Holzlöffel rühren, bis alle Zutaten gut vermischt sind und die Masse glatt und locker ist. Kleine Klößchen von 3 cm Durchmesser formen. Die Fleischklößchen nebeneinander auf ein Backblech oder eine Platte legen, mit Plastikfolie bedecken und vor dem Braten wenigstens 1 Stunde kaltstellen.

Über großer Flamme in einer schweren Pfanne von 25 bis 30 cm Durchmesser 2 EL Butter und 2 EL Öl erhitzen. Wenn das Fett nicht mehr schäumt, 8 oder 10 Fleischklößchen einlegen. Auf Mittelhitze herunterschalten und die Fleischklößchen von allen Seiten braten, dabei rüttelt man die Pfanne fast fortwährend, damit die Klößchen im heißen Fett herumrollen und ihre Form behalten. Nach etwa 8-10 Minuten sind die Fleischklößchen außen braun. Wenn man sie mit einem Messer durchschneidet, dürfen sie innen nicht mehr rosa sein. Je nach Bedarf mehr Butter und Öl in die Pfanne geben und jede fertige Partie in eine Kasserolle oder Auflaufform legen und bei 95° im Ofen warmstellen.

Man kann die Fleischklößchen aber auch mit Nudeln oder Kartoffeln als vollwertiges Hauptgericht reichen. In diesem Fall möchte man aus dem Bratensatz vielleicht eine Sauce machen. Zu dem Zweck nimmt man die Pfanne vom Feuer, gießt sorgfältig alles Fett ab und gibt 1 EL Mehl in die Pfanne. Dann rührt man sehr schnell 3/4 Tasse Sahne hinein und läßt die Sauce unter ständigem Rühren über mittlerer Flamme 2-3 Minuten kochen, bis sie dick und glatt wird. Schnell über die Fleischklößchen gießen und auftragen. Eine Schüssel grüner Salat stellt eine erfrischende Beilage dazu dar.

Reicht man die Fleischklößchen als Hors d'oeuvre oder im Zusammenhang mit einem smörsgasbord, bereitet man sie wie oben, formt jedoch kleinere Klößchen und serviert sie ohne Sauce.

Anmerkung Petra: Sauce durch Ablöschen mit Sahne und etwas kräftiger Fleischbrühe gemacht, separat serviert. Das Preiselbeer-Chutney ist sehr lecker und passt sicher auch gut zu Käse. Dazu Salzkartoffeln.

=====

15 Antworten auf „Köttbullar mit Preiselbeer-Chutney“

  1. Ulli, du merkst aber auch alles 😉 Ich hatte die im Rezept angegebenen 3/4 Tassen umgerechnet, dabei vergessen, die Maßeinheit zu korrigieren. Aber ich denke, den Fehler hätte niemand übernommen. Danke für den Hinweis!

  2. Die sehen super aus! Gute Idee mit dem Chutney.
    Ich hatte letzte Woche wieder die Gelegenheit, sie im Originalland zu essen bzw. auf der Fähre zwischen Göteborg und Kiel. Bei weitem nicht so lecker wie Deine, aber dafür klassisch mit viel brauner (Fertig…)sauce. Hatte auch was. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.