Knusprige Kaffee-Schokoschnitten

Vorgestern flatterte die Februar-Ausgabe von Bon Appetit ins Haus. Beim abendlichen Durchblättern blieb ich an den Coffee Crunch Bars hängen, die Bloggerin Molly Wizenberg (Orangette),  in ihrer Kolumne über vier Spalten absolut mundwässernd anpries. Auch Wizenbergs Blogeinträge sind lebendig geschriebene Erzählungen, illustriert von Fotos in einem ganz eigenen Stil. Sie bringt in Kürze mit A Homemade Life: Stories and Recipes from My Kitchen Table ein eigenes Kochbuch heraus (hier ein ausführliches Interview mit ihr).

Der Artikel im Koch-Magazin hatte mich natürlich sehr neugierig gemacht und forderte ein Ausprobieren geradezu heraus, zumal sich die Zubereitung ganz einfach anhörte.

Coffee Crunch Bars

Bei der Umsetzung in die Praxis stellte sich dann aber heraus, dass die angegebene Backzeit deutlich zu hoch angesetzt ist. Ich habe meine (etwas dicker als angegeben gebackene) Teigplatte nach 40 Minuten und nicht erst nach 45-60 (!) Minuten aus dem Ofen geholt und dennoch waren die etwas dünneren und damit dunkler gebackenen Ränder unangenehm bitter.

Das noch heiße Gebäck lässt sich prima schneiden und härtet dann beim Auskühlen zu sehr festen, knusprigen Riegeln mit leicht herbem Kaffee-Schoko-Karamell-Geschmack aus.

Bei den zahlreichen Kommentaren zu dem Rezept bei Epicurious (die ich leider erst nach dem Backen angeschaut habe) lässt sich ablesen, wie unterschiedlich das Rezept aufgenommen wird: das geht von vollkommener Ablehnung ("I had to throw them away because they were so hard no one could eat them.") bis zur Vergabe von 4 Sternen ("delicious"), wobei fast alle die lange Backzeit bemängeln, den gut geschriebenen Artikel aber loben ("the story is much better than the cookies").

Uns gefallen die heller gebackenen Schnitten jedenfalls sehr gut. Sie lassen sich aufgrund ihrer festen Konsistenz prima auch unterwegs mitnehmen und fallen daher bei uns unter die Kategorie "Cacher-Kekse".

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Knusprige Kaffee-Schokoschnitten
Kategorien: Backen, Kleingebäck, Kaffee, Schokolade, Mandel
Menge: 48 Stück

Zutaten

250 Gramm   Weizenmehl Type 405
1/2 Teel.   Backpulver
1/4 Teel.   Salz
225 Gramm   Butter
225 Gramm   Brauner Zucker
2 Essl.   Instantkaffee; fein zerdrückt
1 Teel.   Amaretto (Original: 1/2 Tl Mandelextrakt)
170 Gramm   Dunkle Schokoladentröpfchen
50 Gramm   Mandelblättchen

Quelle

  nach Molly Wizenberg
  Bon Appetit
  February 2009
  Erfasst *RK* 16.01.2009 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 160°C vorheizen.

Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermischen.

Butter und Zucker in einer Rührschüssel mit dem Handrührer in etwa 2 Minuten cremig-schaumig aufschlagen. Instantkaffee und Amaretto zugeben, eine weitere Minute schlagen. Das Mehl in drei Portionen zugeben, nur so viel mixen wie nötig. Schokoladentröpfchen und Mandeln zugeben – die Masse war bei mir ziemlich krümelig.

Den Teig auf ein ungefettes Blech geben und mit den Händen zu einem möglichst gleichmäßig dicken Quadrat von 28 cm Seitenlänge auseinanderdrücken. Die gesamte Oberfläche mit einer Gabel in 2-3 cm- Abständen einstechen.

Den Teig etwa 30-40 Minuten backen, bis die Ränder leicht braun werden*. Das Blech herausnehmen und etwa 1 Minute abkühlen lassen, dann sofort in 48 Stücke schneiden.

In einer gut schließenden Blechdose aufbewahren.

Anmerkung Petra: Die nach dem Backen weiche Masse härtet beim Abkühlen komplett aus und ergibt feste knusprige Schnitten mit schönem, leicht herbem Schoko-Kaffee-Geschmack. Gut zum Mitnehmen für unterwegs geeignet.

*Nicht zu lange backen! Dünnere und damit dunkler gebackene Stellen schmecken leicht bitter. Wizenberg gibt für ein 30 x 30 cm Quadrat 45-60 Minuten Backzeit an – das ist viel zu viel! Ich habe meine 40 Minuten drin gelassen, 5-10 Minuten weniger hätten sicher auch nicht geschadet.

=====

3 Antworten auf „Knusprige Kaffee-Schokoschnitten“

  1. klingt wirklich gut. man müsste eben die richtige backblechgröße und die richtige backzeit haben, damit dei schnitten nicht megahart werden. aber das scheinst du ja geschafft zu haben 😉 lg

Schreibe einen Kommentar zu nysa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.