Délice au chocolat

Etwas spät, aber hoffentlich nicht zu spät möchte ich den Lesern von Chili und Ciabatta fröhliche und erholsame Weihnachtsfeiertage wünschen!

Hier ist das Haus wieder voll, wir haben einen ausgedehnten Schneespaziergang hinter uns (nur 12 km von hier, oberhalb von Bodenmais, stapft man durch richtigen Winterwald!) und natürlich gab es etwas Gutes zu essen.

Um den Tag entspannt angehen zu können, habe ich ein Dessert gewählt, das man sehr gut auch schon 2 Tage im voraus zubereiten kann:

Delice au chocolat

Dunkle und weiße Schokoladenmousse in Gläser geschichtet, den Abschluss bildet etwas Schokoladensauce.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Délice au chocolat
Kategorien: Dessert, Mousse
Menge: 6 bis 8 Gläser*

Zutaten

H SCHOKOLADEN-KARAMELL-MOUSSE
50 Gramm   Zucker
85 ml   Schlagsahne
3     Eigelb
120 Gramm   Dunkle Schokolade; gehackt
250 ml   Schlagsahne; aufgeschlagen
20 Gramm   Puderzucker
H WEISSE SCHOKOLADENMOUSSE
150 Gramm   Weiße Schokolade; gehackt
125 ml   Schlagsahne
1 Scheibe   Gelatine
125 ml   Schlagsahne; aufgeschlagen
10 Gramm   Puderzucker
      Schokoladensauce (Glas oder selbstgemacht)
H SCHOKOLADENSAUCE
80 ml   Schlagsahne
80 Gramm   Zartbitterschokolade

Quelle

  nach
  José Marechal
  Verrines
  Erfasst *RK* 20.12.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Schokoladen-Karamell-Mousse:

Den Zucker in einem kleinen Topf erhitzen, bis sich goldbrauner Karamell bildet. 85 ml Sahne zugießen und den Karamell darin bei sanfter Hitze auflösen. Die heiße Karamellsahne über die Schokolade gießen, kurz stehen lassen, dann umrühren bis sich eine glatte Masse bildet. Die Eigelbe unterrühren. Wenn die Creme kalt ist, die mit Puderzucker gesüßte Schlagsahne unterheben. Die Masse mit Hilfe eines Löffels oder eines Spritzsacks in Gläser füllen, diese sollen zu 1/3 gefüllt sein. Kalt stellen.

Weiße Schokoldenmousse:

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 125 ml Sahne erhitzen, die Gelatine darin auflösen, die heiße Sahne über die Schokolade gießen. Kurz stehen lassen, dann umrühren bis sich eine glatte Masse bildet. Nun die mit Puderzucker gesüßte Schlagsahne unterheben. Die Gläser mit der weißen Mousse bis zu 2/3 füllen, wieder kalt stellen.

Für die Schokoladensauce die Sahne erhitzen, über die gehackte Schokolade geben und glattrühren.

Zum Abschluss die dunkle Schokoladensauce auf die weiße Schicht geben.

Anmerkung Petra: heißt im Original Délice du Café Noir – Kaffee kommt aber gar nicht vor. Die selbstgemachte Schokoladensauce stammt von mir, Original verwendet käufliches Produkt.

8 Gläser gefüllt, die Mengen würde aber im Rahmen eines Menüs auch gut für 10 Gläser reichen.

=====

Update 29.12.08: Nun hat sich auch aufgeklärt, woher der ursprüngliche Name des Rezepts kommt: Susanne, die das Buch ins Deutsche übersetzt hat, weiß: "das Dessert ist nach dem Pariser Café des Autors José Maréchal benannt, dem Café Noir". Danke 🙂

18 Antworten auf „Délice au chocolat“

  1. Für gute Wünsche ist es nie zu spät. Dir und Deiner ganzen Familie wünschen wir schöne Tage im vollen Haus; schön, wenn man noch alle um sich versammeln kann. Bei einer Mutter, die so kocht, wäre ich auch öfters zu Gast 🙂

  2. Auch von mir noch ein schönes Fest im Kreise der Familie und alle guten Wünsche für das kommende Jahr.
    Das Dessert wird bestimmt in der nächsten Zeit nachgemacht. Vorher ist aber der Panettonepudding an der Reihe; bin schon gespannt, wie er schmecken wird.

  3. Sehr lecker!
    Dir und Deiner ganzen Familie noch einen wunderschönen restlichen Weihnachtstag und ein ebensolches Wochenende.
    Gefastet wird erst im Neuen Jahr, aber dann auch nicht gleich 😉
    LG

  4. Schon länger gespeichert und heute endlich dazu gekommen es nachzukochen.
    Gegessen wirds erst morgen, aber die Verkostung zwischendurch war schonmal prima 🙂
    Aber kann es sein dass bei den Mengenangaben etwas nicht stimmt ? Ich hatte
    wesentlich weniger weisse als dunkle Mousse ?

  5. Die Mengen sind so aus dem Kochbuch übernommen. Für die Fotos hatte ich gleiche Mengen eingefüllt, man kann es aber natürlich auch einfach gleichmäßig verteilen und bekommt dann unterschiedlich dicke Schichten.
    Lasst es Euch schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.