Pfirsich-Mascarpone-Kuchen mit Streuseln

Letzten Freitag hatte ich den von Deichrunner so warm empfohlenen Marmorkuchen gebacken – wirklich großartig, die Empfehlung gebe ich uneingeschränkt weiter! Wunderbar saftig und schokoladig hat er uns auf einigen Geocaching-Wanderungen am Wochenende als Proviant gedient.

Am Montag kam dann eine liebe Freundin zum Kaffee und weil ich dieser nicht nur den (wirklich noch mit Genuss essbaren) Rest Marmorkuchen anbieten wollte, habe ich schnell noch etwas Fruchtiges gebacken, wobei meine Wahl auf diesen Pfirsich-Mascarpone-Kuchen gefallen ist:

Pfirsich-Mascarpone Streusel-Kuchen

Die sahnige Schicht unter den Früchten lässt den Kuchen ausgesprochen locker und saftig werden. Ich fand ihn allerdings recht süß und würde deshalb beim nächsten Mal die Zuckermenge etwas reduzieren. Obwohl die Familie derzeit sehr klein ist, habe ich das ganze Blech gebacken. Er lässt sich nämlich gut portionsweise einfrieren und bei spontanem Kuchenhunger als Notration verputzen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pfirsich-Mascarpone-Kuchen mit Streuseln
Kategorien: Kuchen, Früchte, Obst, Pfirsich
Menge: 1 Blech

Zutaten

2 Dosen   Pfirsiche* a 850 ml
      Butter; fürs Blech
H TEIG
200 Gramm   Butter; weich
175 Gramm   Zucker
4     Eier
225 Gramm   Mehl
2 Teel.   Backpulver
1/4 Teel.   Salz
5 Essl.   Milch
H STREUSEL
125 Gramm   Mehl
60 Gramm   Zucker
90 Gramm   Butter; weich
H BELAG
3     Eier
150 Gramm   Zucker* (Petra: weniger nehmen)
1 Pack.   Vanillezucker
250 Gramm   Mascarpone
250 Gramm   Schmand; oder Creme fraiche
H ZUM BESTREUEN
      Hagelzucker* (Petra: weglassen)

Quelle

  nach
  kochen & genießen 3/2001
  Erfasst *RK* 13.03.2001 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Pfirsichhälften abtropfen lassen und halbieren*.

Ein Backblech (36×40 cm) fetten. Butter und Zucker cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl, Salz und Backpulver sieben und im Wechsel mit der Milch portionsweise kurz unterrühren. Teig auf das Backblech streichen.

Für die Streusel Mehl, Zucker und Butter mit den Knethaken des Handrührgeräts zu Streuseln verarbeiten.

Eier, Zucker und Vanillezucker mit dem Schneebesen des Handrührers schaumig schlagen. Mascarpone und Schmand unterrühren. Mascarponecreme auf den Teig streichen. Pfirsiche darauf legen . Streusel darüber streuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 35-45 Minuten backen. Auskühlen lassen. Mit Hagelzucker bestreuen.

Lässt sich prima einfrieren.

Anmerkung Petra: *Tortenpfirsiche natursüß in Spalten verwendet. Mascarponecreme nächstes Mal nur mit 100 g Zucker machen. Hagelzucker weggelassen.

Kuchen sehr saftig und locker, lässt sich auch gut am Vortag zubereiten.

=====

16 Antworten auf „Pfirsich-Mascarpone-Kuchen mit Streuseln“

  1. Hm, sieht lecker aus! Sollte ich mal machen, Kuchen einfrieren. Dann müsste man nicht nachmittags hektisch das Waffeln backen anfangen, nur weil man gerade festgestellt hat, dass der schöne Zwetschgendatschi schon schimmelt und die Sahne doch schon geschlagen ist.. ;).

  2. Hallo zorra,
    Tortenpfirsiche sind einfach Pfirsiche in der Dose, die schon in schöne Spalten geschnitten und damit zum Belegen von Torten geeignet sind.
    Hallo Kathi,
    armes Kind! Ich hoffe, Ihr habt dann doch noch was zu essen bekommen?

  3. Dein Rezept hört sich sehr fein an. Leider habe ich nur einen kleinen Gefierschrank mit Schubfächern und der ist voll – einfrieren is also nich -. Dieser Kuchen würde sowieso den Weg zum Gefrierschrank nicht überleben 😉

  4. Ich hab den Kuchen heut gebacken, aber in einer Sprinform anstatt auf einem Blech. Hast du das auch schon probiert und wenn ja wie bist du mit dem rezept umgegangen. Ich habs einfach halbiert, abe aber der Kuchen ist irgendwie so weich und klitschig geworden. Vielleicht hab ich zuviel Eier genohmen. Und die Mascarpone-Creme, ist bei mir sehr flüssig geworden, soll die richtig cremig sein?

  5. Hallo Petra,
    hab das Rezept gestern nachgebacken, es klang schon so verführerisch, habe frische Aprikosen genommen – mmm, wurde ein schöner fruchtiger Kuchen. Auch der Weg zum Ziel war einfach und nicht so unbeholfen wie bei meinen no knead Brötchen.
    Mein dünner Ordner ist nun voll mit Ihren ausgedruckten Rezepten, ein dicker muss her. Ich realisiere fast jeden Tag ein Rezept von Ihnen.
    Nächste Woche geht’s wieder in die Bretagne, dort habe ich nur einen Modem-Anschluss, da fällt das Surfen in Ihren Rezepten schwer.
    Brigitte

Schreibe einen Kommentar zu Foodfreak Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.