Pochierte Asia-Forellenfilets

Der hauseigene Fischer hat zwei weitere Forellen abgeliefert, bevor er heute erst einmal samt seinem Bruder zu einer 5tägigen Radtour entlang der Donau von Deggendorf nach Wien aufgebrochen ist (wie das sein muss – immer das Wasser vor Augen und keine Angel dabei?).

Man ist ja Foodblogger, d.h. immer auf der Suche nach neuen Rezepten. Diesmal habe ich mich bei den Küchengöttern umgeschaut, wo mich sofort das Rezept für die pochierte Asia-Forelle angesprochen hat. Diese wird nach dem Garen mit einem würzigen Speck-Erdnuss-Geröstel übergossen.

Pochierte Forelle Asia-Art

Nach den ausgezeichneten Erfahrungen mit pochierten Forellenfilets im Salat habe ich auch hier die Forellen wieder filetiert, was ein von Gräten ungetrübtes Ess-Vergnügen garantiert. Dazu gab es zwei rote Paprikaschoten, die noch im Kühlschrank schlummerten. Diese würde ich beim nächsten Mal allerdings mit dem Sparschäler von ihrer Haut befreien.

Ein leichtes und schnelles Essen, was Moritz und mir sehr gut gefallen hat.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pochierte Asia-Forellenfilets
Kategorien: Fisch, Asien
Menge: 2 bis 3 Portionen

Zutaten

2     Küchenfertige Forellen
      Salz
1 Ltr.   Asia-Hühnerbrühe; selbstgemacht
1     Zwiebel
1 Stück   Ingwer (ca. 2 cm)
100 ml   Chinesischer Reiswein (ersatzweise trockener
      -Sherry)
1 Teel.   Pfefferkörner
H SOWIE
1 Essl.   Öl
50 Gramm   Bacon, Frühstückspeck
50 Gramm   Ungesalzene, geschälte Erdnusskerne
1     Frühlingszwiebel
1 Essl.   Sojasauce
2 Teel.   Sesamöl
H GEMÜSE
1 Essl.   Öl
2     Rote Paprikaschoten; nach Belieben geschält
      -(Sparschäler)
1 Essl.   Sojasauce

Quelle

  modifiziert nach
  Küchengötter
  Erfasst *RK* 23.05.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Forellen waschen und filetieren, dabei die Haut nicht entfernen. Mit einer Zange alle Gräten entfernen. Fisch leicht salzen. Zwiebel vierteln, Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Speck in feine Streifen schneiden, Erdnüsse grob hacken. Frühlingszwiebel waschen, putzen und fein schneiden.

Die Brühe im Wok aufkochen. Zwiebel, Ingwer, Reiswein und Pfefferkörner zugeben und 10 Minunten sanft kochen lassen. Die Forellenfilets in den kochenden Sud legen, den Topf vom Herd nehmen und zugedeckt etwa 5 Minuten gar ziehen lassen.

Die Paprika in Stücke von etwa 1×2 xm schneiden, in Öl anbraten, mit Sojasauce ablöschen und einige Minuten sanft schmoren lassen.

Währenddessen das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Speckwürfel darin unter Rühren kross braten. Die Erdnüsse einstreuen und kurz anrösten. Sojasauce und Sesamöl zugießen. Die Fischfilets aus dem Sud heben, die Haut abziehen und auf einer vorgewärmten Platte anrichten. Die Specknüsse und Frühlingszwiebeln darüberstreuen.

Dazu passt Jasminreis.

Original unter
:http://www.kuechengoetter.de/rezepte/verschiedenes/Pochierte-Asia- Forellen-17975.html

Anmerkung Petra: ich habe anstelle von ganzen Forellen im Original Filets verwendet. Feines, leichtes Essen, auch optisch hübsch. Bei großen Forellen (unsere hatten 500 g) reichen 2 gut für 3 Personen.

=====

6 Antworten auf „Pochierte Asia-Forellenfilets“

  1. Petra, wo bleibt dein Mitleid für den hauseigenen Fischer ohne Angel?? Und wer pflegt seinen Muskelkater? – Dein Essen sieht sehr lecker aus, hätte mir bestimmt auch gut geschmeckt.

  2. Ooh, sieht das lecker aus. Da geht es dir ja momentan gut, keine weiteren Fische zum Filetieren in Sicht! Ich esse Fische mit Vorliebe, aber filetieren ist nicht meine Sache.

  3. 5 Tage ohne frische Forelle und ohne Grill……
    Ach, einfach lecker so frischgefangene Forellen, ich muss mich mal auf den Weg machen, das müsste es auch hier geben.

  4. Das gefällt mir gut – vor allem auch mit den Paprika, die ich auch nicht geschält hätte… 🙂
    Ich tendiere immer dazu, Fisch anzubraten, aber so pochiert stelle ich ihn mir echt lecker vor – und nicht so schwer…

  5. Hallo,
    der Fischer bekommt unterwegs im Wirtshaus Fische, also nicht allzuviel Mitleid bitte 😉
    Hallo Barbara,
    ich mag Fisch ja auch gerne gebraten, aber so bleibt er wirklich sehr saftig. Und ein bisschen Röstaromen bekommst du ja durch Speck und Nüsse.

Schreibe einen Kommentar zu Petra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.