Rucola-Kartoffel-Küchlein mit Bärlauchsahne

Wie sagte die Hedonistin völlig richtig: die Zahl der Kartoffelplätzchen dürfte gegen Unendlich streben.

Und so setze ich ihren indischen Aloo Tikki heute eine ganz und gar frühlingshafte Variante entgegen, für die ich die ersten Zutaten aus dem Garten verwenden konnte – auch wenn sich hier in schattigen Lagen noch manches Schneefeld hält.

Rucola-Kartoffelküchlein mit Bärlauchsauce

Bärlauch, Schnittlauch und Gänseblümchen stammen aus heimischer Zucht, jungen Rucola lieferte der Markt, da sich meiner noch vornehm zurückhält (es ist bisher noch überhaupt kein Fitzelchen Grün zu sehen). Dank einer kurzen Lichttherapie unter der Schreibtischlampe öffneten die Gänseblümchen ihre wegen Kälte und Regen verschlossenen Blütenkränze brav für’s Foto 🙂

Kartoffelküchlein in der Pfanne

Die im ursprünglichen Rezept zur Stabilisierung vorgesehenen Semmelbrösel hat mein Kartoffelteig aus mehligen, nach dem Kochen gut ausgedämpften Kartoffeln nicht benötigt. Ich habe deshalb die geformten Küchlein nur zum Braten in Bröseln gewendet, um eine leicht knusprige Hülle zu bekommen.

Das weiche Innere bekommt durch geröstete Kürbiskerne, gebratene Zwiebeln und gehackten Rucola ein frisches, leicht nussiges Aroma – eine tolle Komposition!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rucola-Kartoffel-Küchlein mit Bärlauchsahne
Kategorien: Kartoffel, Kräuter, Sauce, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

600 Gramm   Kartoffeln, mehligkochend
2 Essl.   Butter
40 Gramm   Kürbiskerne
2     Schalotten
80 Gramm   Rucola (grobe Stiele entfernt)
1 groß.   Ei
30 Gramm   Quark
      Meersalz
      Pfeffer
      Muskatnuss
50 Gramm   Semmelbrösel*
      Butterschmalz; zum Braten
H SAUCE
120 Gramm   Saure Sahne
100 Gramm   Joghurt
2 Teel.   Mittelscharfer Senf (Petra: weggelassen)
      Zitronensaft
      Meersalz
      Pfeffer
2 Essl.   Bärlauchblätter; gehackt ersatzweise
2     Knoblauchzehen, gehackt
1 Essl.   Schnittlauchröllchen
      Gänseblümchenblüten

Quelle

  nach
  kraut & rüben 3/99
  erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Kartoffeln mit der Schale kochen, abgießen und kurz im Topf auf der heißen Platte abdampfen lassen. Pellen und heiß durch die Kartoffelpresse in eine flache Schale drücken. 1 El Butter einrühren, auskühlen lassen.

Die Kürbiskerne in einer trockenen Pfanne leicht rösten, fein hacken.

Schalotten fein würfeln und in 1 El Butter goldgelb dünsten.

Rucola fein schneiden, zusammen mit Ei, Quark, Meersalz, Pfeffer, Semmelbröseln*, Kürbiskernen und Zwiebeln unter die Kartoffelmasse mengen. Je nach Konsistenz noch ein wenig Semmelbrösel einrühren, abschmecken (Bei mir hielt der Teig auch ohne Semmelbrösel prima zusammen).

Aus der Masse flache Küchlein formen (ich habe die fertigen Küchlein in Bröseln gewendet, um beim Braten eine knusprige Hülle zu erhalten), in heißem Fett bei mittlerer Hitze langsam von beiden Seiten braun braten.

Saure Sahne, Joghurt, nach Belieben Senf, Zitronensaft, Meersalz, Pfeffer und Bärlauchblätter oder Knoblauchzehen verrühren, abschmecken, mit Schnittlauchröllchen und Gänseblümchen garnieren und zu den Kartoffelküchlein servieren.

Anmerkung Petra: Ergibt bei mir 12 Küchlein. Ausgesprochen leckeres vegetarisches Frühlingsgericht!

=====

12 Antworten auf „Rucola-Kartoffel-Küchlein mit Bärlauchsahne“

  1. Toll – das klingt phantastisch und herrlich frühlingshaft. Bärlauch gehen wir dieser Tage sammeln, Schnittlauch reichlichst im Garten und mein Rucola braucht auch noch. Gefällt mich sehr gut, das Rezept.
    Über den Trick mit den Gänseblümchen mußte ich schmunzeln. Was tut frau nicht alles für ein schönes Essen bzw. ein schönes Bild vom Essen.
    Liebe Grüße

  2. Das klingt ja superlecker! Leider muss ich hier den Bärlauch vom Markt erstehen, das macht es etwas schwieriger, denn ich bin nicht immer so ein Frühaufsteher.

  3. Hach, das klingt köstlich! Jetzt muss ich nur noch rausfinden, wo hier in der Gegend Bärlauch wächst, den ich ernten könnte.. das Gericht sieht aus wie von der Hexe am Waldrand in ihrem Häuschen mit Kräutergarten serviert 🙂

  4. Danke für Eure Kommentare!
    Anstelle von Bärlauch kann man selbstverständlich auch etwas Schnittlauch und frischen Knoblauch in die Sauce schnibbeln.
    Hallo Ralph,
    ich habe meinen Bärlauch aus Zwiebeln gezogen, die ich im Fachhandel gekauft habe. Inzwischen gibt es den hier in den Läden sogar in Töpfchen mit 1-2 Pflanzen (etwas wenig, wenn man damit kochen will ;-)).
    Für Samen ist zu beachten:
    Bärlauch ist ein Frost- oder Kaltkeimer:
    Diese haben eine lange Keimruhe. Sie werden möglichst bald nach der Ernte ausgesät, damit sie noch eine warme Periode (ca. 4 Wochen, ca. 20°C) mit guter Feuchtigkeit vor dem Winter haben. Bei späterem Aussaattermin Schalen 4 Wochen ins Gewächshaus stellen. Danach sollten sie mindestens 4-6 Wochen oder über den Winter, möglichst mit Schneebedeckung kalt stehen (-4 bis -5°C). Die Samen laufen dann im Frühjahr je nach Witterung auf. Soll ein Auflaufen verfrüht werden, können die Saatschalen nach ca. 6 Wochen bei 5-12°C aufgestellt werden.
    Das dürfte bei Euch schlecht sein, Ihr habt ja keinen echten Winter, ätsch 😉
    Aber im Ernst – ich habe keine Ahnung, wie und wo Bärlauch (ramsons?) in den USA verbreitet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.