Maistopf

Kennt noch jemand "Heidis Kochclub"?

Mitte der Siebziger Jahre sammelte meine Mutter fleißig Rezeptkarten, die geordnet nach Rubriken in rote Kunststoff-Kästen einsortiert wurden. Die Karten kamen (soweit ich mich erinnere) päckchenweise im Abo in’s Haus. Dazu gab es jede Menge Registerkarten, deren Abteilungen man natürlich füllen wollte. Seltsamerweise gab es dann aber immer wieder neue Rubriken, wohl um das Sammelfieber aufrecht zu halten. Ich nehme an, für das gleiche Geld hätte man jede Menge Kochbücher kaufen können…

Irgendwann während meines Studiums ging die inzwischen auf 2 Kästen angewachsene Sammlung dann in meinen Besitz über. Neben einem "Afrikanischen Pfeffertopf" ist der ausgesprochen studententaugliche Maistopf (schnell und preiswert) seither ein fester Bestandteil meines Repertoires.

Maistopf

Sohn Moritz, der seit kurzem auch registrierter RezkonvSuite-User ist, hat das Rezept dann auch gleich in sein persönliches Kochbuch verfrachtet – er will im nächsten Jahr wohl gut vorbereitet ausziehen 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Maistopf
Kategorien: Eintopf, Kartoffel, Mais, Suppe
Menge: 4 Portionen

Zutaten

50 Gramm   Durchwachsener Speck
1     Zwiebel
3 groß.   Kartoffeln
3/4 Ltr.   Fleischbrühe
500 Gramm   Maiskörner (TK oder Dose)
2 Dosen   Tomaten stückig a 425 ml
2 Essl.   Tomatenmark
2 Essl.   Paprikamark; optional
      Salz
      Pfeffer
125 ml   Sahne

Quelle

  modifiziert nach Heidis Kochclub
  erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Kartoffeln schälen und fein würfeln. Speck in feine Streifen schneiden, Zwiebel hacken.

Speck in einem Topf anbraten. Zwiebeln zugeben und kurz dünsten. Kartoffelwürfel in den Topf geben, Fleischbrühe zugeben und alles 15 Minuten kochen.

Die aufgetauten bzw. abgetropften Maiskörner und die Tomaten sowie das Tomatenmark einrühren, salzen, pfeffern und das Gericht weitere 15 Minuten köcheln lassen. Vor dem Servieren die Sahne einrühren.

Mit Baguette servieren.

=====

8 Antworten auf „Maistopf“

  1. Hieß das Heid’s Kochclub? Keine Ahnung, aber ich habe fast drei Kästen von meiner Oma bekommen. Als Kind durften wir die immer einsortieren. Da habe ich schon lange nicht mehr drin gestöbert…
    Ralf ist übrigens gerade bei euch um die Ecke in Zelezna Ruda.
    Liebe Grüße und einen schönen Feiertag.

  2. An Heidis Kochclub erinnere ich mich dunkel, ich glaube, dafür gab’s sogar Fernsehwerbung!
    Die Geschmäcker haben sich seit den 70ern etwas geändert, aber ein paar Klassiker behält man gerne. Dieser Maistopf klingt jedenfalls sehr gut.

  3. Oohhh ja, ich erinnere mich. :-)) Ich war jung verheiratet, hatte kaum Ahnung vom Kochen und bekam von einer wohlmeinenden Tante das Abo geschenkt. Die Karten waren ganz hilfreich, unsere Ernährung wäre sonst anfangs wohl doch sehr langweilig gewesen. Allerdings habe ich die Samlung schon vor Jahren entsorgt.

  4. Habe den Maistopf nachgekocht – mit wenigen Änderungen: Paprikamark hab´ ich ausgelassen (hätte sowieso nicht gewusst, woher ich´s bekommen soll) und habe Chilliflocken hinzugefügt – ich mag´s gerne scharf. Mir und meinem Freund hat´s super geschmeckt, allerdings fand ich´s ein klein wenig säuerlich – keine Ahnung woran´s liegt. Aber alles in allem ein gelungenes und wie du bereits erwähnt hast preiswertes Gericht!! Vielen Dank !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.