Putenschnitzel mit Tomaten-Portweinsauce und Maisplätzchen

Die Familie jammert. Sie will nicht immer nur neue Sachen vorgesetzt bekommen, sondern auch mal wieder die alten Klassiker. "Nie machst du…. (beliebiges Traditionsgericht einzusetzen)" höre ich relativ häufig.

Deshalb hat Moritz meine Antwort auf die allmorgendliche Frage, was es denn heute zu essen gäbe, mit großen Augen und einem geflüsterten: "Geil!" kommentiert. Mir ist nämlich aufgefallen, dass gar nicht mehr viel Zeit bleibt, etwas zum Blog-Event Portwein unter der Schirmherrschaft von Nysa beizusteuern. Und weil auch zum Suchen nicht viel Zeit bleibt, habe ich mich für ein Gericht entschieden, was ich schon 1999 in mein damaliges Menü des Monats eingebaut habe (ich habe das damalige Foto mit Absicht zum Vergleich erhalten ;-)) und das sich in der Familie großer Beliebtheit erfreut:

Putenschnitzel mit Tomaten-Portwein-Sauce und Maisplätzchen

Putenschnitzel (oder Hähnchenbrust, natürlich in einer edleren Variante auch zu ersetzen durch Schweine- oder Kalbsmedaillons) mit einer sahnigen Portweinsauce, in der Zwiebeln und getrocknete Tomaten schmurgeln.  Bei uns gibt es dieses Gericht immer zusammen mit Maisplätzchen, deren sanfte Süße prima mit der cremigen Sauce harmoniert. Nudeln gingen auch, wären aber gewöhnlicher.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Putenschnitzel mit Tomaten-Portwein-Sauce und Maisplätzchen
Kategorien: Geflügel, Pute, Sauce, Beilage, Gemüse
Menge: 4 Personen

Zutaten

H PUTENSCHNITZEL
4     Putenschnitzel
50 Gramm   Getrocknete Tomaten in Olivenöl; abgetropft
      -gewogen
1     Knoblauchzehe
1 klein.   Zwiebel oder 2 Schalotten
      Salz
      Pfeffer
1 Essl.   Butterschmalz
100 ml   Portwein
200 ml   Hühnerbrühe
200 ml   Sahne
      Zitronensaft; nach Geschmack
H MAISPLAETZCHEN
100 Gramm   Mehl
150 ml   Milch
1     Ei
      Salz
      Pfeffer
300 Gramm   TK-Maiskörner, aufgetaut
      Butterschmalz zum Braten

Quelle

  Menü des Monats
  GBV Geiersthal
  Februar 1999
  Sauce und Maisplätzchen in Anlehnung an A. Wildeisen
  Erfasst *RK* 12.03.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden. Knoblauch und Zwiebel schälen und fein hacken. Die Putenschnitzel flachdrücken, salzen und pfeffern. In heißen Butterschmalz von beiden Seiten kurz kräftig anbraten, dann im vorgeheizten Ofen bei 80°C ruhen lassen.

Im Bratensatz Tomaten, Zwiebel und Knoblauch andünsten. Mit Portwein ablöschen und zur Hälfte einkochen lassen. Die Hühnerbrühe dazugießen und alles wiederum auf etwa 100-150 ml einkochen lassen. Die Sahne beifügen und die Sauce cremig kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls Zitronensaft abschmecken.

Über die Putenschnitzel geben und servieren.

Dazu passen Maisplätzchen: Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit der Milch glattrühren. Das Ei untermischen. Den Teig mit Salz und Pfeffer würzen und etwa 20 Minuten ausquellen lassen.

Die aufgetauten Maiskörner zum Teig geben. In einer beschichteten Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen. Den Teig esslöffelweise hineingeben und daraus kleine Plätzchen backen. Bis zum Servieren im 80°C heißen Ofen warm stellen.

=====

11 Antworten auf „Putenschnitzel mit Tomaten-Portweinsauce und Maisplätzchen“

  1. Genau 😉 Das gute Alt-Luxembourg von V&B steht auch bei mir mehr im Schrank als auf dem Tisch, blaue Blümchen sind irgendwie derzeit halt weniger der angesagte Deko-Trend…

  2. „Die Familie will nicht immer nur neue Sachen vorgesetzt bekommen“. Du sprichst mir aus dem Herzen. Blog- und Familienpflichten decken sich nicht immer. Dieses Gericht bringt beides in Einklang.

  3. Lecker!!!!!!!! Oder wie es Dein Sohn doch noch passender sagt: GEIL!
    Ich glaube, das ist das Schicksal eines jeden kochenden Bloggers…..JN will dann auch nochmal ein Gericht, weil es so gut geschmeckt hat, aber ich will was Neues ausprobieren, meistens gewinne ich…..da ich kcohe!

  4. Hallo Ulrike und Gabi,
    so klassisch das Alt Luxembourg auch ist – irgendwann sieht man sich daran satt. Dennoch steht es immer mal wieder auf dem Tisch. Und zum Fotografieren ist weiß doch neutraler.
    Hallo nysa,
    bin gespannt, ob es dir schmeckt!
    Hallo lamiacucina und Bolli,
    ja, als Koch sitzt man in der Tat am längeren Hebel 😉 Ich lasse mich aber zwischendurch gerne erweichen, auch altgediente Sachen auf den Tisch zu bringen – ich esse die ja auch gerne 🙂 Zumal die anderen meist froh ist, dass sie sich um den Essensplan nicht kümmern müssen.

  5. Schönes Gericht. Die Maisplätzchen sehen köstlich aus. Ich werde sie bei nächster Gelegenheit ausprobieren. Mal sehen, ob ich damit erfolgreicher bin als mit selbgemachten Rösti die mir regelmäßig NICHT gelingen.
    Die Sauce scheint mir recht kräftig zu sein, so dass ich glaube, dass sie auch sehr gut zu kräftigerem Fleisch schmeckt (etwa Lamm). Dann könnte ich mir als Beilage auch sehr gut Mediterrane Stampfkartoffeln (siehe http://www.mankannsessen.de/node/124) vorstellen. Was meint Ihr?

  6. Hallo Michael,
    die Maisplätzchen sind super einfach, da kann kaum was schiefgehen (es sei denn, du lässt sie in der Pfanne verkokeln). Deine mediterranen Stampfkartoffeln klingen prima – als Beilage zu dem Gericht hier würde ich allerdings die getrockneten Tomaten rauslassen, die wären sonst doppelt da. Und was Lamm angeht: schöne rosa gebratene Lammlachse würden sicher auch passen.

  7. Mais ist bei mir – außer direkt vom Kolben mit Butter – ein bißchen Stiefkind.
    Vielleicht sollte ich endlich einmal diese Maisplätzchen machen, ist ja im Prinzip wie Pfannkuchen mit Mais, das ‚muß‘ ja schmecken. Ein schönes Gericht!
    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.