Nachgekocht: Linsensuppe mit Räucheraal

Ende November habe ich bei Herrn Malathounis ein für mich schon beim Lesen ausgesprochen fein klingendes Süppchen aufgesammelt. Beim Vorbeispazieren an Stapeln von Räucheraal in der METRO ist es mir jetzt wieder in den Sinn gekommen – und kurz darauf in unsere Teller.

Linsensuppe mit Aal

Die verwendete Brühe ist eigentlich aus einem Misserfolg entstanden: Helmut hatte eine Spanferkelkeule bei indirekter Hitze im Weber gegrillt und die darunter aufgestellte Schale mit diversem Gemüse bestückt, was eigentlich als Beilage dienen sollte. Durch die niedrige Hitze war das Gemüse allerdings am Ende der Garzeit noch viel zu fest. Ich habe es kurzerhand in einen Topf verfrachtet, mit Wasser aufgegossen und sanft ausgekocht. In der köstlichen Linsensuppe machte sich die Brühe dann hervorragend.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Linsensuppe mit Räucheraal
Kategorien: Suppe, Hülsenfrüchte, Fisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

150 Gramm   Grüne Linsen
1     Knoblauchzehe
25 Gramm   Butter
50 Gramm   Schalotten
1 Teel.   Tomatenmark
1 Essl.   Apfelessig
      Salz, Pfeffer
      Majoran
1 Ltr.   Gemüsebrühe
2 Essl.   Lauch; in feine Streifen geschnitten
2 Essl.   Karotten; in feine Streifen geschnitten
50 Gramm   Butter
      Balsamessig
200 Gramm   Räucheraal ohne Haut und Gräten; nach Belieben

Quelle

  Malathounis Blog
  Erfasst *RK* 29.11.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Linsen über Nacht einweichen.

Einen Topf mit Knoblauch ausreiben, die Butter hineingeben und die Schalotten andünsten. Das Tomatenmark zugeben und kurz anrösten. Mit dem Apfelessig ablöschen und die Linsen zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen. Die Brühe aufgiessen und die Linsen weich kochen. Die Kochzeit variiert je nach Sorte der Linsen.

Etwa 5 Minuten vor Ende der Kochzeit die Karotten und den Lauch zugeben. Linsen und Gemüse absieben, und die Brühe mit der Butter im Mixer aufschlagen. Linsen und Gemüse zurückgeben, nochmals abschmecken und mit Balsamessig nach Geschmack abrunden.

Die Suppe auf Teller verteilen und, wenn gewünscht, mit den Aalstücken servieren.

http://blog.malathounis.de/?p=226

Anmerkung Petra: Ich habe die Linsen nicht über Nacht eingeweicht. Den Apfelessig habe ich erst zugegeben, nachdem die Linsen fast gar waren.

Als Gemüsebrühe eine sehr aromatische Brühe aus leicht angeröstetem Gemüse (Möhren, Sellerie, Petersilienwurzel, Fenchel, Zwiebel, etwas Tomate) verwendet.

Sehr fein, der Aal macht sich ausgezeichnet in der Suppe!

=====

4 Antworten auf „Nachgekocht: Linsensuppe mit Räucheraal“

  1. Die würde mir – als bekennender Suppenschwob – auch schmecken, obwohl Aal nicht zu meinen regelmäßigen Zutaten gehört.
    Übrigens, bei Herrn Malathounis haben wir auch schon gegessen, bzw. gespeist. Das Lokal ist eigentlich ungemütlich, aber er hat was drauf.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.