Challah aus einem 5-Minuten-Teig

Der "normale" Brotteig in Artisan Bread in Five Minutes von Jeff Hertzberg und Zoe Francois ist nur eines von diversen Grundrezepten im Buch – ich habe daraus bisher bekanntlich länglich geformte Brote, sogenannte Bâtards gebacken.

Daneben gibt es Grundteige mit Roggen, Kleie, Hartweizen, Mais, Hafer, Vollkorn, Käse und mehr, aber auch reichhaltige Teige mit Eiern und Butter, die eher für süße Brote und Gebäck Verwendung finden. (Hier sind alle im Buch vorhandenen Brotrezepte aufgeführt)

Ich habe mich für den Challah-Teig entschieden, dabei die Mengen aber
deutlich verändert. Angesichts der Tatsache, dass ich mit dem
Mehl-Flüssigkeitsverhältnis beim Brotteig Mühe mit dem Formen des Brotes hatte, wollte ich nun bei einem Zopf auf der sicheren Seite sein. Hefe und Salz habe ich wie schon beim Batard wieder in deutlich geringerer Konzentration eingesetzt.

Teig nach dem Kühlen

Das Ganze war ein bisschen wie ein Lotteriespiel – da ja der Teig erst einmal nur grob verrührt wird, kann man die Konsistenz des fertigen Teiges nur erahnen. Ich hatte aber Glück: der kalte Teig ließ sich am nächsten Tag gut verarbeiten und problemlos zu etwa 40 cm langen Rollen formen. Vielleicht hätte es sogar noch ein bisschen weniger Mehl auch getan.

Challah nach dem Flechten

Hier der geflochtene Zopf mit 3 Strängen, für jeden Strang habe ich 300 g Teig verwendet.

Die Challah aufgeschnitten: ein schönes, leicht süßes Frühstücksbrot.

Ich habe übrigens wieder einmal den Tipp von Lauren Groveman befolgt und das Brot nach der Hälfte der Backzeit an den durch den Ofentrieb hervortretenden bleichen Stellen erneut mit Eiwasch bepinselt, um eine durchgehende Glasur zu bekommen.

Jetzt habe ich natürlich noch gut 1 kg Teig, der auch verarbeitet werden will… Ich persönlich sehe ja beim "echtem" Brot eher die Notwendigkeit, für mehrere Tage frischen Teig im Kühlschrank zu haben als bei einem süßen Teig wie diesem hier. Aber glücklicherweise kann man ihn auch einfrieren, wie die Autoren des Buches empfehlen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Challah nach Artisan Bread in Five Minutes
Kategorien: Brot, 5MinutenTeig
Menge: 1 Rezept

Zutaten

1 Pack.   Trockenhefe
30 Gramm   Salz
465 Gramm   Wasser
175 Gramm   Akazienhonig
4 groß.   Eier
115 Gramm   Butter
1,2 kg   Weizenmehl Type 405
1     Ei; verschlagen, zum Bestreichen
      Mohnsamen; zum Bestreuen

Quelle

  Prinzip der Teigherstellung nach
  Artisan Bread in Five Minutes a Day
  eigene Mengen und eigene Vorgehensweise
  Erfasst *RK* 21.01.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Hefe, Salz, Wasser, Honig, geschmolzene Butter und Eier in einem großen Behälter mischen. Das Mehl zugeben und alles gut verrühren, es dürfen keine Mehlinseln mehr zu sehen sein. Den Behälter abdecken und 2 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen, dann den Behälter für bis zu 5 Tage in den Kühlschrank stellen. Soll der Teig darüber hinaus aufbewahrt werden, portionsweise einfrieren. Eingefrorenen Teig 1 Tag vor der Verarbeitung im Kühlschrank auftauen lassen.

Für eine Challah etwa 900 g Teig entnehmen, den Rest wieder in den Kühlschrank stellen. Den Teig sofort in 3 Teile teilen und jeweils noch kalt auf etwas bemehlter Arbeitsfläche kurz und sanft kneten, dann zu einer Rolle formen, dann mit den Handflächen auf nicht bemehlter Fläche zu etwa 40 cm langen Stücken ausrollen, die Enden sollen etwas dünner sein. Falls sich der Teig nicht gut ausrollen lässt, kurz ruhen lassen und den nächsten bearbeiten.

Die Rollen übereinanderlegen und von der Mitte her zu einem Zopf flechten. Umdrehen und die andere Seite fertigflechten. Den Zopf auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Abgedeckt gehen lassen. Nach 1 1/2 Stunden den Zopf mit verschlagenem Ei bepinseln.

Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Den Zopf weitere 30 Minuten gehen lassen, dann nochmals mit dem Ei bestreichen und mit Mohn bestreuen. Das Backblech in den Backofen schieben und 20 Minuten backen. Die jetzt aufgegangene Challah an den blassen Stellen nochmals mit dem Ei betupfen und mit Mohn bestreuen. Weitere 20 Minuten backen, bis sie eine schöne goldbraune Farbe aufweist und der Boden beim Daraufklopfen hohl klingt.

Auf einem Rost auskühlen lassen.

=====

5 Antworten auf „Challah aus einem 5-Minuten-Teig“

  1. Sieht sehr schön aus! Danke für das Modifizieren des süßen Teiges. Das erspart mir doch viel Arbeit. Und auf ein Rezept von dir verlasse ich mich blind.
    Für die Brot-Variante habe ich mich an Ilkas Mengen gehalten und der Teig war fest und gut formbar – kein Problem – kommt morgen im Blog.
    Liebe Grüße

  2. Sieht sehr gelungen aus!
    Ich gehe allerdings mit Deiner Meinung konform, dass sich die 5-Minuten-Methode eher für Pizza, Brot und Brötchen eignet. Dafür finde ich sie allerdings genial (obwohl sie so neu auch wieder nicht ist – schließlich haben die richtigen Pizzabäcker ihre vorbereiteten Teigkugeln schon immer in einer Kühlschublade), weil man so viel schneller bereit und motiviert ist, zum Essen noch schnell ein frisches Brot oder ein Baguette zu backen.
    LG

  3. Wenn ich das schon wieder sehe, kann ich es nun überhaupt nicht mehr abwarten, bis das Buch endlich da ist (und meine Vorsätze für das Neue Jahr den Bach runter schippern). Bestellt ist es, aber leider nicht auf Lager. Vorfreude ist die schönste Freude. Irgendwie fand ich auch zunächst die Vorstellung, süßen Teig zu lagern, komisch. Aber wenn man morgens aus dem Teig Brötchen macht, sieht das schon wieder ganz anders aus. Möglich wäre das doch bestimmt, oder?

  4. Finnische Zimtohren – Flop und Top

    Ich habe einige Zeit überlegt, was ich mit dem Rest des leicht süßen Challah-Teiges anfangen sollte, der nach Angaben der Autoren von Artisan Bread in Five Minutes a Day ja bis zu 5 Tage im Kühlschrank stehen kann. Eingefallen ist

Schreibe einen Kommentar zu Ulli Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.