„Unmögliche Baisers“

Ein Nachtrag zum gestrigen Himbeer-Joghurteis – vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen, wie ich die kleinen Baisers (Meringuen) hergestellt habe.

Baisers

Die Methode stammt aus Claire Fergusons Take me Away und ist ganz einfach: Zucker, Eiweiß, ein wenig Essig und kochendes Wasser werden in einem sehr heißen Wasserbad zusammen aufgeschlagen.

Dann nur noch kleine Tupfen spritzen und im nicht sehr heißen Backofen trocknen, wobei ich den Temperaturangaben für die Pfeffer-Baisers gefolgt sind.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: "unmögliche Baisers"
Kategorien: Backen, Eiweiss
Menge: 1 Rezept

Zutaten

325 Gramm   Zucker
2     Eiweiß
1 Teel.   Weissweinessig
60 ml   Kochendes Wasser

Quelle

  Methode nach
  Clare Ferguson
  Take me Away
  Erfasst *RK* 14.10.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Zutaten nacheinander in eine hitzebeständige Schüssel geben, die 2,5 cm tief in fast kochendem Wasser steht. Mit elektrischem Handrührgerät oder Stabmixer schlagen, bis aus der nicht gerade vielversprechend aussehenden Masse eine feste, glänzende, steife, nicht zusammenfallende Baisermasse wird.

Schüssel aus dem Wasser nehmen. Zwei Backbleche mit feuchtem Backpapier auslegen. Oberfläche nochmals anfeuchten. Baisermasse in Spritzbeutel mit 1cm-Sterntülle füllen. 80-100 kleine, adrette Baisers spritzen. Bei 130-140°C in 1-1 1/2 Stunde knusprig backen.

*Anmerkung: Ergibt 80-100 winzige Baisers.

Petra: Hohen Topf (18 cm Durchmesser) in niedrigen Topf (22 cm Durchmesser)hängen, kochendes Wasser angießen und auf der Arbeitsplatte aufschlagen, klappt gut!

Spritzen mit 8er Sterntülle auf 2 Bleche, diese nach 90 Minuten vertauschen. 3 Stunden bei 90°C getrocknet, dabei die Ofentüre einen Spalt geöffnet lassen.

=====

17 Antworten auf „„Unmögliche Baisers““

  1. Ach, Baisers waren das auf diesem großartigen Eisphoto! Ich hab mich schon gewundert, von der Textur her sahen die weißen Boller nicht wirklich wie Schlagsahnetupfer aus.
    Sehr hübsch!

  2. Oh ja, natürlich interessiert mich das. Danke !
    Habe übrigens dieses Wochenende zu „unserer“ Cappuccino-Crème Deine Orangenschale-Zimt-Cantuccini gebacken, jedoch statt der genannten Zutagen 2 TL feines Kaffeepulver und 1 TL Kakao beigegeben. Ist sehr fein geworden.
    Liebe Grüße !

  3. Die sind wirklich schön geworden! Ich hatte sie schon beim Eis bewundert.
    Das Geheimnis ist glaube ich die lange Trockenzeit und der Spalt in der Backofentür. All meine ungeduldigen Baiser-Versuche wurden braun – es braucht echt die Zeit!

  4. Bisher sind meine Baisers immer entweder gelblich geworden oder innen zaeh aus dem Backofen gekommen. Diese Methode kenn ich noch nicht, also gibt’s ja noch Hoffnung..;-)

  5. Endlich habe ich geschafft, die unmöglichen Baisers nachzumachen – wunderbar sind sie geworden. Aber sie brauchen wirklich Zeit zum Trocknen. Zwischendurch musste ich leider immer wieder probieren, ob sie schon knusprig sind, so ein Pech aber auch! Unmöglich sind sie wirklich – unmöglich lecker! Aber Manzfred hatte frei, ich habe mich nicht getraut, ihn mit dieser Aufgabe zu betrauen.

  6. Petra, Du hast es bestimmt irgendwo in diesem Blog schon erwähnt, ich muss trotzdem fragen: Wie lange sind die Baisers haltbar?
    Wünsche Dir und Deiner Familie ein gutes Neues Jahr!

  7. Petra, meine Baisers gelangen mir nie richtig, aber jetzt – reinste Magie mit Essig und heißem Wasser! Hatte nur keine Spritztüte, dafür bizarre Formen, aber Konsistenz und Geschmack gut! Vielen Dank. Brigitte

  8. Zuerst möchte ich ein Kompliment aussprechen…dieser Blog ist wirklich sehr gelungen, mit einer Vielfalt ansprechender Gerichte begleitet von Fotos, die die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen!
    Heute habe ich die Baisers gebacken. Die Konsistenz ist gelungen jedoch sind sie sehr süß. Jetzt hab ich gelesen, dass auf 1 Eiweiß kommen 50g Zucker…in diesem Rezept werden 162,5g pro Eiweiß verwendet. Wie kommt dieser große Unterschied? Würde die Qualität sehr darunter leiden wenn weniger Zucker verwendet würde? Vielen Dank im Voraus 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.