Himbeer-Joghurteis

Beim Gang durch den herbstlich gefärbten Garten lassen sich tatsächlich noch einige Früchte zum Naschen auftreiben: ein paar Monatserdbeeren und Himbeeren haben den doch schon ziemlich kalten Nächten getrotzt – immerhin sind wir bisher von Bodenfrost verschont geblieben.

Wohl die letzte Gelegenheit in diesem Jahr, das Himbeer-Joghurteis mit frischen Früchten aus eigener Erzeugung anzurichten:

Himbeer-Joghurteis

Das Eis schmeckt ausgesprochen fruchtig und ist nicht zu süß. Ich habe es schon mehrfach im Sommer gemacht – jedesmal war es schneller weg als ich es fotografieren konnte.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Himbeer-Joghurteis
Kategorien: Eis, Früchte, Joghurt
Menge: 1 Rezept

Zutaten

250 Gramm   Himbeeren
1/2     Unbehandelte Zitrone: abgeriebene Schale und Saft
150 Gramm   Zucker
6 Essl.   Wasser
2 groß.   Eiweiß
1 Prise   Salz
150 Gramm   Naturjoghurt
250 ml   Creme double

Quelle

  modifiziert nach
  Rosemary Moon
  Eiscreme selbstgemacht
  Erfasst *RK* 28.06.2005 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Himbeeren mit abgeriebener Schale und Saft der Zitrone in Mixer oder Küchenmaschine pürieren. Das Püree durch ein Sieb streichen, um die Samen zu entfernen. Bis zum Gebrauch beiseite stellen.

Den Zucker im Wasser auflösen und langsam zum Kochen bringen, dann 3 Min. köcheln lassen.

In der Zwischenzeit das Eiweiß mit dem Salz steifschlagen.

Nach und nach unter ständigem Schlagen den Sirup zu dem Eischnee geben und noch 2-3 Min. weiterschlagen. Den Joghurt zufügen und die Mischung so lange schlagen, bis sie abgekühlt ist. Zuerst das Himbeerpüree unterziehen, dann die Creme double.

Die Masse kalt stellen, am besten über Nacht.

Die Masse in den Behälter der Eismaschine füllen und gefrieren lassen.

Anmerkung Petra: Ansatz ergibt 1 l. Schön fruchtig, cremig, nicht zu süß.!

=====

7 Antworten auf „Himbeer-Joghurteis“

  1. Mmmh, mit Eiweiß und Joghurt – das kann ich mir gut vorstellen. Und nicht zu süß finde ich auch gut, so kommt der Geschmack der Himbeeren gut raus.
    Neid – bei uns gibt’s nur noch einzelne, die reichen nicht für ein Eis. Zum Glück habe ich genügend Himbeeren eingefroren.
    Super Foto wieder! 🙂

  2. Hmm, bei mir daheim gibt’s jemanden, dem das sehr gut schmecken wuerde… Ich hab zwar keine Eismaschine, aber mittlerweile wenigstens einen Puerierstab – vielleicht geht’s auch so!

  3. Wenn ich das sehe, könnte ich glatt meine Eismaschine nochmals aus dem Keller holen, die dort seit dem letztem Wochenende Winterschlaf hält.
    Super, auch die Idee mit dem Eischnee! Und das Foto, einfach Spize! Hast Du den Teller vorher gefroren?
    LG

  4. Hallo Ulli,
    nein, den Teller habe ich nicht gefroren. Das Eis kam aus dem Tiefkühler, ich habe es im Kühlschrank ein bisschen weicher werden lassen und dann die Kugel abgenommen. Das hat eine ganze Fotoserie überstanden, ohne schlapp zu machen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.