Yorkshire Teacakes

Zur Zeit ist wieder viel Gartenarbeit angesagt: durch den Regen der vergangenen Tage sprießt das Unkraut und das Gras, die im ganzen Garten verbreiteten Akeleien sind verblüht und müssen abgeschnitten werden. Da ist es praktisch, wenn man auf Brotvorräte aus der Tiefkühltruhe zurückgreifen kann. Eine andere Möglichkeit: man holt wieder einmal den sonst sehr in den Hintergrund getretenen Brotbackautomaten hervor. Das hat auch noch einen weiteren Grund: Ich habe ein neues Brotbackbuch und das möchte getestet werden.

Jennie Shapters bread machine kitchen handbook ist ein mit vielen instruktiven Fotos illustriertes Buch, was große Lust darauf macht, gleich mit dem Backen loszulegen. Der Untertitel "making the most of your bread machine’s potential" verspricht nicht zuviel: die Mehrzahl der Rezepte verwendet den Backautomaten nur als Knethilfe, gebacken werden dann frei geformte Brote, Fladenbrote und Pizzen, Kleingebäck und Brötchen, aber auch Kuchen.

ungebackene Teacakes

Erstes Testobjekt sind englische Teebrötchen aus einem Hefeteig, dem reichlich Korinthen und Rosinen zugesetzt werden.

geröstete Teacakes

Die Yorkshire Teacakes kann man noch ofenwarm mit Butter servieren. Besonders gut sind sie allerdings, wenn man die halbierten Brötchen kurz unter dem Grill röstet und dann mit Butter genießt. So schmecken sie nicht nur zum nachmittäglichen Tee, sondern auch zum Frühstück.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Yorkshire Teacakes
Kategorien: Brot, Brötchen, Backautomat
Menge: 12 Brötchen

Zutaten

1 Teel.   Trockenhefe
450 Gramm   Weizenmehl Type 550
40 Gramm   Zucker
40 Gramm   Butter
1 Teel.   Salz
280 Gramm   Milch
H BEIM PIEPTON
50 Gramm   Korinthen
50 Gramm   Rosinen
H ZUM BESTREICHEN
      Milch

Quelle

  modifiziert nach
  Jennie Shapter
  bread machine kitchen handbook
  Erfasst *RK* 31.05.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Alle Zutaten außer Rosinen und Korinthen nach Vorgaben des Herstellers in den Backautomaten einfüllen.

Teigprogramm "Rosinen" starten (Panasonic 2:20), dabei beim Piepton Korinthen und Rosinen zugeben.

Nach Ablauf des Programms den Teig aus dem Automaten nehmen und in 12 Teile a 75 g teilen (Bemehlen der Arbeitsfläche ist nicht norwendig). Die Teigstücke erst grob rund formen und dann zu Brötchen abdrehen. Die Brötchen flach drücken (auf etwa 1 cm Dicke) und auf ein mit Backpapier oder Dauerbackfolie ausgelegtes Backblech legen, dieses in Plastiktüten stecken oder abdecken.

Die Teiglinge aufgehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat (Petra: 1 Stunde), währenddessen den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Brötchen mit Milch bestreichen und das Blech in den Ofen schieben, etwa 15-18 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Auf einem Rost leicht abkühlen lassen.

Zum Servieren halbieren und noch warm mit Butter bestreichen. Oder die Brötchen abkühlen lassen, dann halbieren und rösten, bevor man sie mit Butter bestreicht.

=====

3 Antworten auf „Yorkshire Teacakes“

  1. Also Deine Teacakes stehen dem Original wirklich in nichts nach! Gerade hab ich auch wieder was aus dem Buch gebacken, bin mal gespannt, wie es schmeckt…;-) Nur vor dem Mocha Panettone kann ich Dich warnen – so verfuehrerisch das Foto im Buch auch aussieht, geschmacklich war’s leider ein Reinfall…

  2. Toll, ein Rezept wie gemacht für mich Faulpelz (oder für Leute mit wenig Zeit ;-)) – die Brotbackmaschine macht die Hauptarbeit. Die Teebrötchen schmecken wunderbar – woher ich das weiß? Frisch nachgebacken, ich habe eben eines mit Butter bestrichen auf dem Teller! Danke für das Rezept. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.