Eine kleine Urlaubs-Nachlese

Ich gestehe, dass wir im Osterurlaub das meiste Essen ohne Foto-Prozedur genossen haben, was nicht an schlechtem Essen lag 😉 Wenn Gäste da sind, mag ich mich aber einfach lieber diesen widmen als der Kamera, außerdem waren einige schon bewährte Sachen darunter. Dennoch sind Fotos natürlich eine nette Erinnerung.

Deshalb kommt hier doch noch ein kleiner Rückblick auf einige von mir neu ausprobierte Gerichte – vor allem auch als Gedächtnisstütze für mich 😉 Auf der Strecke geblieben sind leider Billis Gerichte, davon werde ich aber garantiert einiges in der nächsten Zeit nachkochen. Ihr dürft gespannt sein 🙂

Natürlich gab es wieder einen ausführlichen Osterbrunch:

Tunfischsalat mit Kichererbsen

Der griechische Tunfischsalat mit Kichererbsen ist schnell gemacht und kann sich auf jedem kalten Buffet sehen lassen. Ich finde ihn mit der zitronigen Dillnote sehr erfrischend.

Pralinen von Räucherlachs und Bärlauchmousse

Aus dem ARD-Buffet habe ich das Rezept für die Praline von Räucherlachs und Kräuterschaum – bei mir war es eher ein Bärlauchschaum. Großer Vorteil für einen Brunch ist das Vorbereiten am Vortag. Leider gibt’s kein Foto vom Anschnitt. Da ich Bärlauch und Kräuter in etwas
vom Joghurt püriert habe, hat die Masse innen ein intensives Hellgrün.

Gemacht in Soufflé-Förmchen
mit 100 ml Inhalt. Als Vorspeise schön, für ein Buffet (oder hier beim Brunch) wären allerdings kleinere Portionen besser. Die
Pralinen lassen sich aber problemlos halbieren. Als Kräuter viel Bärlauch, sowie Petersilie,
Dill und Schnittlauch verwendet. Die Konsistenz der Kräutermousse gefällt mir gut:
sie ist nicht zu fest, sondern eher cremig.

Spinat-Käse-Strata

Eine tolle Idee kam aus dem Newsletter von USA kulinarisch: Spinach-Cheese-Strata oder Spinat-Käse-Strata. Eine Breakfast Strata ist eine Art (meist? Immer?) pikanter French Toast, der über Nacht durchziehen muss und am nächsten Tag nur noch in den Ofen wandert. Ich habe mich früher mal an Strata-Rezepten versucht, die waren aber meist so üppig geschichtet, dass kaum mehr Appetit auf weiteres Essen blieb. Danke Gabi, diese Strata wird es sicher wieder auf unseren Sonntags-Frühstückstisch schaffen!

Meine Anmerkung: Nochmal gut 100 g Käse obenauf gestreut.

Ergänzt wurden diese feinen Sachen durch edel schimmernde Ostereier, von Billi und René handgefärbt (gar nicht so leicht herzustellen, wenn nur noch braune Eier zu haben sind…), verschiedene Tessiner Käsesorten, einen köstlichen Bärlauch-Frischkäse-Aufstrich von Billi, Schinken und Salami sowie diverse selbstgemachte Konfitüren und eine Honigauswahl (mir hat u.a. der Eukalyptus-Honig gut gefallen). Als "Unterlage" dienten Brötchen und Gipfeli sowie natürlich Billis Zopf und meine Schokoladen-Cranberry-Colomba.

Natürlich wurde auch in diesem Urlaub der Grill mehrfach angeheizt:

Schweinsbrustspitzli auf toskanische Art

Neben schon verbloggten Gerichten gab es Schweinsbrustspitzli auf toskanische Art, die in einer Marinade aus gebackenem Knoblauch, Zitrone, Honig, gehackten schwarzen Oliven, Rosmarin, Sardellen, Rosmarin und Chiliflocken ziehen durften (im Original: Tuscan Style Barbecued Ribs von Hugh Capenter).

Zum Abschluss noch eine nette kleine Mahlzeit, verzehrt an einem sonnigen Spätmittag am Steintisch im Garten:

Warmer Ziegenkäse auf Tomatenbett

Gehäutete Tomaten in Würfelchen mit etwas Olivenöl vermischt,
gesalzen und gepfeffert. Ziegenfrischkäse (eine Entdeckung des Urlaubs
ist übrigens der Büscion (sowohl natur als auch mit Kräutern) von schwarzen Ziegen aus Gerra im Valle Verzasca!)
obenauf gelegt, mit Rosmarinnadeln bestreut, mit Olivenöl beträufelt.
In Ermangelung eines Grills kurz in den sehr heißen Backofen geschoben.
Dazu knuspriges Brot und ein Glas Merlot 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tunfischsalat mit Kichererbsen
Kategorien: Salat, Fisch, Hülsenfrüchte, Griechenland
Menge: 4 bis 6 Portionen

Zutaten

400 Gramm   Kichererbsen aus der Dose
400 Gramm   Thunfisch; aus der Dose
4     Frühlingszwiebeln, feingehackt
1     Stangensellerie, feingehackt
100 ml   Olivenöl
4 Essl.   Frisch gepreßter Zitronensaft
1/2     Zitrone: feingeraspelte Schale und Saft
3 Essl.   Gehackte frische Petersilie
1 Essl.   Gehackter frischer Dill
      Salz
      Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2     Knoblauchzehen, zerdrückt
1/4 Teel.   Senfpulver
H ZUM GARNIEREN
      Frische Petersilie
      Frischer Dill

Quelle

  Sarah Maxwell
  Griechische Meze-Gerichte
  Erfasst *RK* 23.03.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kichererbsen und den Thunfisch abtropfen lassen und in eine mittelgroße Schüssel geben. Vorsichtig die Frühlingszwiebeln und den Sellerie untermischen.

Die restlichen Zutaten bis auf die Kräuter zum Garnieren in einen Mixbecher geben. Gut schütteln und dann über die Kichererbsen und den Thunfisch gießen. Vorsichtig umrühren und die Mischung auf einer Platte anrichten. Zugedeckt mehrere Stunden vor dem Servieren kühl stellen. Dann mit den frischen Krautern garnieren.

Diese sommerliche Kombination aus Thunfisch und Kichererbsen ist ein köstliches kaltes Meze-Gericht, das auch ein schnelles und nahrhaftes leichtes Mittagessen abgibt.

Zubereitungszeit: ungefähr 10 Min.

Anmerkung Petra: Superlecker und sehr erfrischend!

=====

7 Antworten auf „Eine kleine Urlaubs-Nachlese“

  1. Wie lecker das immer bei Dir aussieht… ich krieg trotz später Stunde Hunger. Kichererbsen u. Thunfisch hört sich sehr gut an. In Portugal wird traditionell Stockfisch mit Kichererbsen und Kartoffeln serviert. Daher kann ich mir das gut vorstellen. Werd ich bestimmt auch mal im Sommer ausprobieren.

  2. Petra, jetzt geh‘ ich mit Hunger schlafen… also ganz im Ernst, das sieht alles nur zu verlockend aus !
    Sobald jetzt meine neue Küche gebrauchsfertig ist, werden eine ganze Menge Deiner Rezeptideen endlich „abgearbeitet“ !

  3. Ostern im Tessin

    Ich gestehe: Wir haben es getan!Ja, wir sind über Ostern wie Tausend andere Schweizer (von den Scharen nördlicher und östlicher Nachbarn mal zu schweigen) ‚gen Süden gezogen.ABER – wir konnten wirklich nicht anders, denn:1. bestand die grösste Chance i…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.