Puddingschnecken

Über’s verlängerte Wochenende war wieder einmal der Kochfrosch zu Besuch. Natürlich habe ich nach Kuchenwünschen gefragt, spontan kam die Antwort: Puddingschnecken. Früher habe ich dieses Hefegebäck öfter mal für Treffen der Mutter-Kind-Gruppe oder einfach zwischendurch gebacken. Das Praktische: Mit dem gleichen Teig (doppelter Ansatz) kann man auch gleich noch einen Butterkuchen machen und beides lässt sich gut einfrieren.

Puddingschnecken

Bei den Schnecken mache ich immer die eine Hälfte mit und die andere ohne Korinthen, damit jeder auf seine Kosten kommt. Durch die Puddingfülle werden sie schön weich und saftig.

Kathi, es war eine sehr gute Idee, dieses Rezept mal wieder aus der Versenkung zu holen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Butterkuchen und Puddingschnecken
Kategorien: Kuchen, Mandel
Menge: 1 Blech

Zutaten

 

 

 

 

H HEFETEIG
450 Gramm   Mehl
35 Gramm   Hefe
70 Gramm   Zucker
150 ml   Milch
80 Gramm   Butter
      Salz
2     Eier
H BELAG BUTTERKUCHEN
125 Gramm   Butter
4 Essl.   Zucker
2 Essl.   Vanillezucker
1/2 Teel.   Zimt
100 Gramm   Gehobelte Mandeln
H PUDDINGSCHNECKEN
1/2 Pack.   Vanillepuddingpulver
1/4 Ltr.   Milch
25 Gramm   Zucker
1/2 Essl.   Butter
40 Gramm   Korinthen (nach Belieben)
H GLASUR PUDDINGSCHNECKEN
200 Gramm   Puderzucker
      Zitronensaft

Quelle

  nach
  Frau Antjes großes Kochbuch
    erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Anmerkung: Die angegebene Teigmenge reicht für ein Blech Butterkuchen oder ein Rezept Puddingschnecken. Man kann man auch gleich die doppelte Menge Teig herstellen und beides backen – die Puddingschnecken lassen sich auch sehr gut einfrieren und bei Bedarf im Backofen bei 200°C (140°C Umluft) auftauen. Glasur hierfür lt. Rezept erst nach dem Auftauen auftragen (ich habe aber auch schon glasierte Schnecken eingefroren).

Die Zutaten für den Hefeteig zu einem geschmeidigen, mittelfesten Teig verarbeiten, evt. mit etwas Mehl verkneten. Zugedeckt an einem warmen Platz treiben lassen (Petra: etwa 1 Stunde).

Für den Butterkuchen den Teig ausrollen und auf ein gebuttertes Blech geben, Butterflöckchen darauf verteilen; Zucker mit Vanillezucker und Zimt mischen, darüber streuen und die Mandeln auf der Fläche verteilen. Den Kuchen zugedeckt nochmal gehen lassen, dann im vorgeheizten Backofen bei 200°C 15-20 Minuten goldbraun backen.

Für die Puddingschnecken ein Flammeri nach Vorschrift bereiten, zum Schluss die Butter zufügen, abkühlen lassen, dabei einige Male durchrühren, damit sich keine Haut bildet. Teig ca. 6 mm dick rechteckig ausrollen, mit dem Flammeri dünn bestreichen, nach Belieben Korinthen darüberstreuen und von der langen Seite her zu einer Rolle aufwickeln; mit einem scharfen Messer etwa 1 1/2 cm dicke Scheiben abschneiden, auf ein mit Backpapier belegte Backblech legen, etwas flach drücken, gehen lassen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 15 Minuten goldbraun backen.

Puderzucker sieben, mit Zitronensaft anrühren, so dass eine dicke Masse entsteht. Die heißen Schnecken damit bestreichen.

=====

5 Antworten auf „Puddingschnecken“

  1. „Kathi, es war eine sehr gute Idee, dieses Rezept mal wieder aus der Versenkung zu holen :-)“
    Höhö, find ich auch! Der mitgenommene Proviant ist auch schon fast aufgebraucht 😉

  2. Eine sehr gute Idee? Eine großartige Idee 🙂 Puddingschnecken – hmm, Kindheit pur. Meine Omahat die immer gemacht, leider ließ sie sich nie überreden, die Rosinen rauszulassen, so musste ich immer „pulen“…

  3. Habe heute statt der Puddingschnecken den Butterkuchen gemacht. Toller Hefeteig, absolut lecker! Habe noch Vanille und Zitronenschale in den Teig gegeben und frische Cranberries auf die Butter-Zuckerschicht gestreut und dann die Mandelblättchen drüber. Süß, sauer, saftig, knackig, fluffig. Ein Traum!

Schreibe einen Kommentar zu Gabi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.