Cheddar-Brötchen

Für den Blog-Event Käse bietet sich natürlich auch Brot an. Schon lange wollte ich die Käsebrötchen aus Teubners Brot und pikantes Gebäck ausprobieren.

Zutaten

In den Teig kommen als aromatisierende Zusätze geriebener Cheddar, Senfpulver und Frühlingszwiebeln.

Teig

In eine Hälfte des Teiges knetet man zusätzlich feingewürfelten Schinken – ich habe Bacon verwendet.

Ich habe übrigens weniger Hefe eingesetzt als im Rezept angegeben war und wurde dafür mit einer deutlich längeren Gehzeit bestraft. Bei diesem reichhaltigen Teig darf’s schon die Originalmenge sein.

Käsebrötchen

Nach der Hälfte der Backzeit werden die Brötchen mit Käse überstreut.

Brötchen, aufgeschnitten

Fazit: nette kleine Brötchen für pikanten Belag, wegen mir hätten die Brötchen allerdings noch etwas intensiver nach Käse schmecken können.

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.3

     Titel: Käsebrötchen - Cheese Rolls
Kategorien: Brot, Käse, Usa
     Menge: 20 Stück

    500     Gramm  Weizenmehl Type 550
  2 1/2      Teel. Salz (Petra: 1/2 El)
  1 1/3      Teel. Senfpulver
     90     Gramm  Cheddar
     40     Gramm  Frühlingszwiebeln
    150        ml  Lauwarme Milch
    150        ml  Lauwarmes Wasser
     35     Gramm  Frische Hefe (Petra: 1 pk Trockenhefe)
     50     Gramm  Gekochter Schinken (Petra: Bacon, feinst
                   -gewürfelt)

=========================== AUSSERDEM ===========================
                   Butter für das Backblech
    1/2            Eigelb
      2      Essl. Milch
     30     Gramm  Cheddar

============================ QUELLE ============================
            Teubner
            Brot und pikantes Gebäck
            -Erfasst *RK* 05.10.2002 von
            -Petra Holzapfel

1. Das Weizenmehl in eine Schüssel sieben und mit dem Salz und dem
Senfpulver vermengen.

2. Den Cheddar fein reiben. Die Frühlingszwiebeln putzen und in
dünne Ringe schneiden. Beides zum Mehl geben und gut untermischen.

3. Die Milch mit dem Wasser vermischen und die Hefe darin auflösen.
Die Hefelösung unter das Mehl-Käse-Gemisch rühren. Alles zu einem
geschmeidigen Teig verkneten und diesen zu einer Kugel formen. Die
Schüssel mit einem sauberen Tuch abdecken, an einen warmen Ort
stellen und den Teig etwa 30 Minuten gehen lassen, bis sich sein
Volumen verdoppelt hat.

4. Den Teig erneut durchkneten und halbieren. Die eine Hälfte des
Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche in 10 gleich große Stücke
teilen und daraus jeweils runde Brötchen formen. Die Käsebrötchen
auf ein gefettetes Backblech setzen.

5. Den gekochten Schinken in kleine Würfel schneiden und unter die
andere Teighälfte kneten. Diese ebenfalls in 10 Stücke teilen, runde
Brötchen daraus formen und auf das Backblech setzen. Alle Brötchen
mit einem Tuch abdecken und nochmals 25 bis 30 Minuten gehen lassen,
bis sich ihr Volumen verdoppelt hat.

6. Das Eigelb mit der Milch verquirlen und die Brötchen damit
bestreichen. Den Käse zum Bestreuen fein reiben. Die Brötchen bei
200°C im vorgeheizten Ofen 15 bis 20 Minuten backen. Nach der Hälfte
der Backzeit die Brötchen mit dem Käse bestreuen und goldgelb
fertigbacken.

Anmerkung Petra: Durch die reduzierte Hefemenge geht der Teig
deutlich länger! In der Küchenmaschine gemacht, 4 Minuten Stufe 1, 3
Minuten Stufe 2-3, dann den Teig geteilt und zu einer Hälfte den
Bacon gegeben, bbeide Hälften nochmal 2 Minuten Stufe 2-3 geknetet.
Brötchen von 50 g geformt.

Nette kleine Brötchen, der Käsegeschmack könnte für mich aber
deutlicher ausgeprägt sein.

=====

3 Antworten auf „Cheddar-Brötchen“

  1. Hallo Chris,
    vielleicht sollte ich dem Formen mal einen eigenen Eintrag widmen – du bist schon der dritte, der danach fragt 😉
    Es gibt (mindestens) zwei Techniken:
    das eine ist das sogenannte Rundschleifen oder Rundwirken: dafür den
    Teig in die Hand nehmen und die Kanten nach unten einschlagen, so dass
    ein runder Ball entsteht. Diesen dann auf die nicht bemehlte
    Arbeitsfläche legen und eine Hand gekrümmt darüber legen. Nun mit
    kreisenden Bewegungen den Teigling „rundschleifen“ Dafür muss der Teig
    an der Auflagefläche festhalten, notfalls vorher einen Tropfen Wasser
    auf die Arbeitsfläche aufbringen. Durch die kreisenden Bewegungen wird
    der Teig außen richtiggehend „glatt gezogen“.
    das andere ist das sogenannte „pinchen“: dazu gibt es ein informatives
    Video von Lauren Groveman bei Fine Cooking:
    http://www.taunton.com/finecooking/pages/cvt012.asp
    Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.