Birnen-Haselnuss-Gratin

Anfang des Monats habe ich die Haselnuss-Schnitten gebacken und war damals noch zuversichtlich, einige weitere Haselnuss-Rezepte für das laufende Garten-Koch-Event ausprobieren zu können. Wie das aber in der arbeitsintensiven (Vor-)Weihnachtszeit so ist – daraus ist leider nichts geworden.

Kurz entschlossen habe ich heute aber doch noch ein Dessert eingeschoben, bei dem einige von der Weihnachtsbäckerei übriggebliebene, schon geröstete Haselnüsse Verwendung fanden:

Das Birnen-Haselnuss-Gratin ist eine Art Crumble. Hier werden allerdings keine herkömmlichen Streusel verwendet, sondern anstelle von Mehl frische Brotkrümel mit Haselnüssen, Zucker und Butter im Mixer zu einer bröseligen Masse verarbeitet. Sieht nicht besonders auffällig aus, schmeckt aber ausgezeichnet. Anstelle der im Rezept empfohlenen flüssigen Sahne werde ich das nächste Mal eine Kugel Vanille- oder Zimteis dazu servieren.

Die Kombination Birne-Haselnuss scheint übrigens ein Klassiker zu sein – jedenfalls ist sie mir bei der Rezeptsuche gleich mehrfach begegnet. Ein Salat damit steht noch auf der Warteliste.

Für Haselnussliebhaber hier noch einige weitere schon verbloggte Rezepte:

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.3

     Titel: Birnen-Haselnuss-Gratin
Kategorien: Dessert, Früchte, Nuss
     Menge: 6 Portionen

      1      Essl. Zucker
     75     Gramm  Ingwerkonfitüre; Raumtemperatur, oder
                   -Aprikosenkonfitüre
  1 1/4      Teel. Orangenschale; abgerieben
      1     Prise  Salz
     75     Gramm  Haselnüsse (Petra: geröstet)
      2  Scheiben  Toastbrot; zerkrümelt
     50     Gramm  Zucker
     90     Gramm  Kalte Butter; in Flöckchen
      1      Essl. Zitronensaft
      4      groß. Feste, reife Birnen (Riginal Bosc Pears, hier
                   -Abate Fetel)
    180        ml  Sahne

============================ QUELLE ============================
            nach
            Fine Cooking
            November 2003
            -Erfasst *RK* 10.10.2003 von
            -Petra Holzapfel

Einen Rost in das untere Drittel des Backofens schieben, auf 200°C
vorheizen. Eine Gratinform (gut 1 l Inhalt) oder 6 kleine
Gratinförmchen buttern.

In einer kleinen Schüssel den Esslöffel Zucker mit der Konfitüre,
der Orangenschale und dem Salz verrühren.

Die Haselnüsse in einer Moulinette grob hacken. Die Brotbrösel und
den restlichen Zucker zugeben und nochmals 4-5 Mal kurz anstellen.
Dann die Butterflöckchen zugeben und nochmals während etwa 30
Sekunden pulsieren, bis sich eine stückige, krümelige Streuselmasse
bildet (Man kann die Nüsse auch von Hand hacken, mit Bröseln und
Zucker vermischen und dann mit 2 Messern die Butter einhacken).

Den Zitronensaft in eine große Schüssel geben. Die Birnen schälen,
halbieren und das Kerngehäuse ausschneiden. Die Birnen längs in gut
1/2 cm breite Scheiben schneiden. In die Schüssel mit dem
Zitronensaft geben und vorsichtig mischen. Die Ingwermischung
zugeben und erneut mischen.

Die Birnen mit dem Saft in die Gratinform geben und gleichmäßig
darin verteilen. Die Haselnussstreusel darüber geben.

Die kleinen Gratinformen im Backofen etwa 30-35 Minuten backen, die
großen 40-50 Minuten (ziemlich lang??), bis die Oberfläche bräunt
und die Birnen zwar weich sind, aber noch nicht zerfallen.

Die Sahne zum Darüberträufeln separat in einem Kännchen servieren.

Anmerkung Petra: Gemacht mit 3 Birnen und Aprikosenkonfitüre.
Geröstete Haselnüsse verwendet. Backzeit in einer großen Auflaufform
30 Minuten, dann 10 Minuten stehen lassen. Während der Ruhezeit
verteilt sich der angefallene Saft wieder etwas. Sehr lecker! Mir
gefällt Eis dazu (Heiß-Kalt-Kontrast) aber noch besser als flüssige
Sahne.

=====

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.