Papas a la Huancaina – Kartoffeln mit pikanter Käsesauce

Gerade noch rechtzeitig kommt hier mein Beitrag fürs Garten-Koch-Event Kartoffel.

Kartoffeln wachsen bekanntlich auf unseren Feldern und in unseren Gärten, das aber noch gar nicht so lange. Das Ursprungsland der Kartoffel liegt in den Anden, genauer in Peru, wo seit mehr als 8000 Jahren Kartoffeln angebaut werden – in mehr als 3000 Sorten. Was liegt da näher, als sich einmal bei den Gerichten dieses Landes umzusehen?

Aus dem schon etwas betagten Time Life Kochbuch Die Küche in Lateinamerika stammt dieses Rezept für Papas a la Huancaina, Kartoffeln in einer pikanten Käsesauce.

Papas a la Huancaina

Wie ich bei kurzem Googlen festgestellt habe, gibt es Varianten dieses Gerichtes wie Sand am Meer (hier sind einige Rezepte bewertet). Feste Größen sind – natürlich – Kartoffeln, Käsesauce, hartgekochte Eier und meist schwarze Oliven. Bei der Sauce gibt ein breites Spektrum von Zutaten, u.a. werden manchmal auch Erdnüsse zur Bindung eingesetzt.

Papas a la Huancaina 2

Was ich bei keinem weiteren Rezept gefunden habe, ist die hier verwendete Garnitur:  Zwiebelringe, die in einer scharfen Zitronen-Chili-Sauce mariniert wurden. Und gerade die sind hier meiner Meinung nach das Tüpfelchen auf dem i.

Optisch sieht das salatartige Kartoffelgericht sehr hübsch aus und würde sich daher auch gut auf einem Buffet machen. Es wird lauwarm oder auch kalt serviert und bietet sich so als Sommergericht an. Bei uns wird es garantiert wieder auf dem Speisezettel stehen!

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.3

     Titel: Kartoffeln mit Pikanter Pfefferschoten-Sauce*
Kategorien: Kartoffel, Sauce, Buffet, Peru, Vegetarisch
     Menge: 8 Personen*

    1/4     Tasse  Zitronensaft; frisch ausgepresst
  1 1/2      Teel. Getrocknete hontaka-Pfefferschoten**; ODER
      3            Zerriebene pequin-Pfefferschoten; ersatzweise
                   -jede Art getrocknete Chillies, zerrieben,
                   -entkernt
      1      Teel. Salz
                   Schwarzer Pfeffer; frisch gemahlen
      1      groß. Zwiebel, geschält, in dünne
                   -Scheiben geschnitten und in Ringe zerteilt
      1        kg  Geschälte Kartoffeln
    100     Gramm  Queso blanco, ersatzweise Frischkäse***
    2/3     Tasse  Süße Sahne
      1      Teel. Kurkuma (Tumeric, Gelbwurz)
      2      Teel. Frische rote oder grüne Pfefferschoten; entkernt,
                   -feingehackt
    1/3     Tasse  Olivenöl***
      1            Frische rote oder grüne Pfefferschote; entkernt
                   -und der Länge nach in dünne Streifen geschnitten
      4            Hartgekochte Eier; der Länge nach halbiert
      8            Schwarze Oliven
                   Kopfsalatblätter

============================ QUELLE ============================
            Time Life
            Die Küche in Südamerika
            -Erfasst *RK* 25.09.2002 von
            -Petra Holzapfel

*Papas a la Huancaina

Den Zitronensaft, die zerriebenen Pfefferschoten, 1/2 Tl Salz und
einige Prisen schwarzen Pfeffer in einer großen Schüssel verrühren.
Die Zwiebelringe dazugeben, in der Sauce wälzen und zugedeckt bei
Zimmertemperatur stehen lassen.

Die Kartoffeln in kräftig kochendes, leicht gesalzenes Wasser geben.
Sie sollen gar werden, aber nicht zerfallen.

Währenddessen wird die Sauce zubereitet: Man gibt Käse, Sahne,
Kurkuma, zerhackte frische Paprikaschote, 1/2 TL Salz sowie einige
Prisen Pfeffer in den Mixaufsatz der Küchenmaschine und püriert die
Mischung 30 Sekunden lang bei hoher Geschwindigkeit, bis sie glatt
und sahnig ist. (Wer keine Küchenmaschine besitzt, kann die Zutaten
mit dem Schneebesen sahnigschlagen.)

Das Olivenöl wird in einer schweren Pfanne mit 25 cm Durchmesser
über mäßiger Temperatur erhitzt. Dann gießt man die Sauce hinein und
kocht sie auf schwacher Hitze unter ständigem Rühren 5 bis 8 Minuten,
bis sie dickflüssig ist.

Zum Servieren die Kartoffeln auf eine vorgewärmte Platte legen und
mit der Sauce übergießen. Die Zwiebelringe im Durchschlag abtropfen
lassen und mit den frischen Pfefferschoten-Streifen über die
Kartoffeln legen.

Das Ganze wird mit Salatblättern, Eihälften und schwarzen Oliven
garniert.

Anmerkung Petra: ausgesprochen lecker! Prima auch auf einem Buffet
oder als schönes Sommeressen.

*Die oben angegebene Menge wurde bei uns von 3 Personen als
Mittagessen verputzt.

**Ich habe für eine große Gemüsezwiebel einen Teelöffel (etwa 8
Stück) entkernte Birdeye-Chilis (Piri-Piri) verwendet, war prima.
Die Zwiebelgarnitur habe ich zwar in anderen Rezepten nicht
wiedergefunden, sie ist aber das Tüpfelchen auf dem i und passt
ausgezeichnet.

***Als Käse habe ich Ziegenfrischkäse verwendet. Beim nächsten Mal
würde ich mehr Käse (150-200 g) und dafür weniger Öl (1 El) nehmen.

=====

4 Antworten auf „Papas a la Huancaina – Kartoffeln mit pikanter Käsesauce“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.