Urlaub: Zwischenstation im Hexenhaus

Die Stille der letzten Tage hier im Blog lässt sich ganz einfach erklären: am Samstag sind wir in den Sommerurlaub ins Tessin gestartet (wir erinnern uns: hier gibt es nur eine lahme Modemverbindung). Allerdings sind wir diesmal der Einladung von lieben Freunden gefolgt und haben im Hexenhäuschen in Zug Station gemacht. Dort erwartete uns während der folgenden 5 Stunden(!) ein unglaubliches Menü!

Menuefolge

  • Hinter Häppli verstecken sich Dim Sum mit drei Saucen sowie verschiedene feine Tapas (schon mal rohen Lamaschinken gegessen? Sehr empfehlenswert!)
  • Die leckere Ziegenfrischkäseterrine im dekorativen Paprikamantel kommt mit einem Salätchen aus angenehm pfeffrigen Rotkohlsprossen daher
  • Das Favasüppchen ist mit etwas Haselnussöl verfeinert
  • Die Tomatenmousse passt perfekt zu den Knoblauchscampi
  • Ein ganz besonderer Leckerbissen: das "Eis für zwischendurch" ist eine spannende Kombination von Himbeersorbet in chilischarfem Weißwein mit frischen Korianderblättchen, die wieder Platz schafft für weitere Genüsse wie dem
  • wunderbarem Lamm mit Aprikosensalsa und Bulgur sowie der von einigen als absoluter Höhepunkt angesehenen
  • Schokoladen-Mandel-Terrine

Was für ein Start in die Ferien! Unseren perfekten Gastgebern nochmals herzlichen Dank – so ein gastlicher Ort ist eine ganz besondere Kostbarkeit!

Beim Abschied am nächsten Morgen (nach einem ausführlichen Brunch – man glaubt es kaum, aber da war doch schon wieder ein gewisser Appetit zu verspüren!) wird uns dann noch eine ganz edle Spezialität überreicht, die wir uns in den nächsten Tagen häppchenweise zu Gemüt geführt haben: Luxemburgerli der Confiserie Sprüngli in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen. Köstlich!

Luxemburgerli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.