BBQ at its best: Rinderrippe

Wie schön, wenn Geschenke den Geschmack des Beschenkten treffen 🙂 In den letzten Tagen hat Helmut immer wieder in Raichlen on Ribs, Ribs, Outrageous Ribs geblättert und verkündet: am Wochenende gibt’s wieder Barbecue!

Rinderrippe (flache Rippe)

Vom Metzger mitgebracht hat er 1,5 kg Rinderrippen: "flache Rippe" gesägt in ein Stück von 12 cm Breite. Unten sind deutlich die Rippen erkennbar. Unser Metzger wäre sicher skeptisch gewesen, hätte Helmut ihm erzählt, dass er dieses Stück Fleisch grillen will!

Entfernen der Membran

Die auf den Rippen sitzende Membran lässt sich prima mit einem einfachen Tafelmesser entfernen. Das Messer direkt zwischen Rippe und Membran einfädeln und dann vorsichtig abhebeln. Zum Festhalten und Abziehen der Membran hat sich ein Küchenpapier bewährt.

Gewürztes Fleisch auf dem Grill

Der Grill wird zum indirekten Grillen vorbereitet. Wenn die Kohlen heiß sind, kommen gewässerte Holzspäne (Eichenchips) auf die Kohlen und das kräftig mit dem Trockenrub eingeriebene Fleisch auf den gebürsteten und geölten Grillrost über die Abtropfschale.

nach 1 Stunde Grillzeit

Hier das Fleisch nach 1 Stunde Grillzeit bei einer Temperatur zwischen 130-145°C. Das Fleisch beginnt, sich von den Rippen zurückzuziehen. Nun bestreicht man es mit einer Mischung aus Lagerbier, Essig und Kaffee.

nach 2 Stunden Grillzeit

Nach etwa 3 Stunden…

fertige Ribs

…und nach 4 1/2 Stunden das absolut köstliche Ergebnis, serviert mit Bare-Bones Barbecue Sauce, Ralphs Kartoffelsalat mit grobem Senf und den ersten nur kurz in Butter gedünsteten Zuckererbsen aus dem Garten. Das Fleisch ist wunderbar zart, die Kruste sehr würzig.

===== Titelliste (2 Rezepte) =====

BBQ: Lone Star Rinderrippen
Bare-Bones Barbecue Sauce

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.2.1

     Titel: BBQ: Lone Star Rinderrippen
Kategorien: Grill, Indirekt, Fleisch, Rind, Texas
     Menge: 4 Portionen

      2            Leitern Rinderrippen; beef long ribs, wir hatten
  1 1/2        kg  Rinderrippe; "flache Rippe", in einen ca. 12 cm
                   -breiten Streifen gesägt

======================= LONE STAR RIB RUB =======================
      3      Essl. Grobes Salz*
      3      Essl. Hot Chilipulver (Penzey's)*
      1      Essl. Grob gemörserter Pfeffer
      2      Teel. Knoblauchgranulat
      2      Teel. Getrockneter Oregano
      1      Teel. Cayennepfeffer
      1      Teel. Gemahlener Kreuzkümmel

=========================== MOP SAUCE ===========================
      1   Flasche  Lone Star oder anderes Lagerbier (Helmut:
                   -Kulmbacher Lager)
    120        ml  Dest. weißer Essig (hier: Weißweinessig)
    120        ml  Kaffee (hier Espresso)

============================= SOWIE =============================
  1 1/2    Tassen  Holzchips, vorzugsweise Eiche; 1 Stunde in
                   -Wasser eingeweicht, dann abgegossen
                   Bare Bones Barbecue Sauce (s. Rezept)

============================ QUELLE ============================
            modifiziert nach
            Steven Raichlen
            Raichlen on Ribs, Ribs, Outrageous Ribs
            -Erfasst *RK* 31.07.2006 von
            -Petra Holzapfel

Für den Lone Star rib rub Salz, Chilipulver, Knoblauchpulver,
Oregano, Cayenne und Kreuzkümmel in einer kleinen Schüssel mit den
Fingern vermischen. 1 El für die Bare Bones Barbecue Sauce beiseite
stellen.

Für die Mop Sauce Bier, Essig, Kaffee und 1 1/2 El des Lone Star rib
rub in einer Schüssel vermischen. Mop Sauce und den restlichen rub
getrennt beiseite stellen.

Die Rippen vorbereiten: Die Rippen mit der Fleischseite nach unten
auf ein Brett legen. Für das Entfernen der papierdünnen Membran auf
den Rippen eignet sich am besten ein Tafelmesser. Dabei fängt man am
besten bei den mittleren Rippen an. Mit einem Küchenpapier lässt
sich die Membran gut festhalten und abziehen.

Die Rippen großzügig mit dme Rub bestreuen (etwa 1 El pro Seite) und
kräftig ins Fleisch einreiben. Übriger rub hält sich in einem gut
verschlossenen Gefäß einige Wochen). Die Rippen mit Klarsichtfolie
abdecken und kühlen, solange man den Grill vorbereitet.

Den Grill für indirektes Grill vorbereiten, dabei eine Aluschale in
die Mitte des Grills unter den Rost stellen. Den Grill auf mittlere
Hitze (162-175°C)* vorheizen.

Wenn alles vorbereitet ist, die Grillstäbe bürsten und einölen. Die
Rippen mit der Knochenseite nach unten auf den Grill über die
Tropfschale legen. Die Hälfte der Holzchips auf die beiden
Kohlenhälften verteilen. Den Grill schließen und die Rippen 45
Minuten grillen.

Die Rippen mit etwas von der Mop Sauce bestreichen. Den Grill wieder
schließen und weitere 45-75 Minuten grillen, bis die Rippen gut
gebräunt, durch und so zart sind, dass man sie mit den Fingern
auseinanderziehen kann. Wenn die Rippen fertig sind, stehen die
Knochen etwa 1/2 cm vor. Das Fleisch währenddessen noch 1-2mal
moppen und bei Bedarf Kohlen nachlegen.

Die Rippen auf eine große Platte oder ein Schneidbrett legen und
einige Minuten ruhen lassen. Falls möglich, die Tropfrückstände für
die Bare Bones Barbecue Sauce verwenden (mit hitzeresistenten
Handschuhen die Aluschale entfernen und die Flüssigkeit durch ein
feines Sieb gießen; 1-2 El davon zur Sauce geben). Die Rippen
halbieren oder in 1-2- Rippen-Stücke schneiden.

Anmerkung Petra:

*im Originalrezept steht "pure chile powder", Raichlen empfiehlt
Chipotle Chili- oder Ancho Chilipulver. Helmut hat dafür Chilipulver
(Gewürzmix) eingesetzt. Als Salz hat er sehr grobes brasilianisches
Churrasco Salz verwendet. Die verwendete Rub-Menge war deutlich mehr
als 1 El pro Seite.

:Grill: Temperatur zwischen 130° und 145°C (niedriger als Raichlen)
:Zeit: 4 1/2 Stunden, dabei 2mal Kohlen und restliche Holzspäne
nachgelegt
:Moppen: das erste Mal nach 45 Minuten, dann immer wieder mal

Helmut hat zum Servieren die Rippen entfernt und das Fleisch in
Scheiben aufgeschnitten.

Absolut köstlich! Das Fleisch ist sehr saftig und weich, die äußere
Kruste sehr würzig.

Dazu Bare Bones Barbecue Sauce, Potato Salad with Whole-Grain
Mustard und gedünstete Zuckererbsen. Die 1 1/2 kg waren für 4
Personen reichlich.

=====

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.2.1

     Titel: Bare-Bones Barbecue Sauce
Kategorien: Sauce, Grill, Texas
     Menge: 1 Tasse

      1      Essl. Pflanzenöl
      1     klein. Zwiebel; fein gehackt
      1            Knoblauchzehe; fein gehackt
      1            Frische Jalapeno-Chili; entkernt und feingehackt
                   -(hier: 2 Thai-Chilis)
    120        ml  Lone Star oder ein anderes Lagerbier (hier:
                   -Kulmbacher Lager)
    125        ml  Rinderbrühe; nach Bedarf etwas mehr
    120        ml  Ketchup
      1      Essl. Steak Sauce; z.B. A.1. (hier: "Meine Paprika-
                   -Chili-Konfitüre" s. Rezept)
      1      Essl. Worcestershiresauce
  1 1/2      Essl. Lone Star rib rub (s. Rezept Lone Star
                   -Rinderrippen vom BBQ)

============================ QUELLE ============================
            modifiziert nach
            Steven Raichlen
            Raichlen on Ribs, Ribs, Outrageous Ribs
            -Erfasst *RK* 31.07.2006 von
            - Petra Holzapfel

Das Öl in einem Topf über mittlerer Hitze erhitzen. Zwiebeln,
Knoblauch und Chilis zufügen und etwa 3 Minuten unter Rühren mit
einem Holzlöffel braten, bis die Masse leicht gebräunt ist. Das Bier
zufügen, die Hitze erhöhen und auf die Hälfte einkochen.

Die Rinderbrühe, Ketchup, Steak Sauce, Worcestershiresauce und Rub
zugeben, die Hitze etwas reduzieren und die Sauce langsam zum
Köcheln bringen. 1-2 El Wasser oder Brühe zugeben, damit die Sauce
eine optimale Konsistenz erhält und weitere 3-5 Minuten simmern
lassen, bis sich die Aromen verbunden haben.

Falls man die Tropfrückstände der Rippen verwahrt hat, kann man 1-2
El davon mit der Rinderbrühe zur Sauce geben.

Anmerkung Petra: Helmut hat versehentlich 250 ml Bier zugefügt, dann
einfach länger eingekocht, hatte keine geschmacklich negativen
Auswirkungen. Tropfrückstände nicht verwendet.

Sauce passt prima zu den Rippen!

=====

9 Antworten auf „BBQ at its best: Rinderrippe“

  1. Das sieht mal wieder toll aus !
    Ich denke, das Eure flache Rippe viel besser als long beef ribs sind, die haben naehmlich fast nur Knochen, naja, gut fuer Leute, die gerne abnagen 😉
    Und schoen, das Euch der Kartoffelsalat geschmeckt hat 🙂

  2. Hallo Petra,
    das sieht so unglaublich lecker aus…mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Heute habe ich den Beitrag über die Tomaten fertiggestellt und mein Chef vom Dienst hat angesichts Deiner tollen Tomatenrezepte ganz glücklich geschaut…
    Liebe Grüße, Claudia

  3. Hallo Petra, schönes Rezept und tolle Bilder. Ich hab mir gleich das Buch bestellt. Aber, auch wenn ich das gleiche Buch haben sollte (und mittlerweile hab ich schon einiges gekauft, was Du verwendet hast) sind Deine praxiserprobten Anleitungen immer noch Gold wert und sehr zu loben. 🙂 Viele, beständig mitlesende Grüße / sparks

  4. Wirklich großartig – ich glaube, ich muss meinem Australian BBQ (Gasgrill mit Platte!) jetzt doch noch einen kleinen Holzkohlebruder besorgen. Mein Metzger hat mir letztens Hochrippe zum Sieden gegeben, woraus der Amerikaner ja herrliche Steaks grillt. Ob das denn nicht…? Nein, sagte er, die Kunden wollten das nicht zum Grillen, weswegen er es auch nicht ausreifen lasse, weswegen es dann auch nicht zum Kurzbraten tauge. Aber so…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.