Knuspriges Chipotle Chili-Hähnchen aus dem Ofen

Wer mein Blog schon länger liest, weiß, dass ich ein großer Liebhaber von Chipotles en adobo bin. Näheres über diese geräucherten, eingelegten Chilis ist auch beim Eintrag der schwarzen Bohnensuppe – jetzt hier bei Typepad – zu lesen. Ich kann nämlich stolz vermelden, dass ich gestern endlich(!) nach längeren Pausen mit dem Übertragen der alten Blogeinträge von 20six fertig geworden bin. Jetzt müssen "nur noch" die Links aktualisiert werden… Wie kriege ich es übrigens geregelt, dass über die Google-Suche hier im Blog auch die alten Beiträge gefunden werden? Tee trinken und abwarten?

Zurück zu den Chilis: dieses ursprünlich in Gourmet veröffentlichte Rezept konnte ich mir nicht so recht vorstellen: Hähnchen in einer mit Chipotles und Chilipulver gewürzten Mayonnaise mariniert, paniert und dann im Ofen gebacken? Da hilft nur eines – ausprobieren!

Ich habe den Tipp eines der Rezensenten befolgt und anstelle von normalen Semmelbröseln Panko (japanische relativ grobflockige Semmelbrösel) verwendet.

knuspriges Chipotle chili-Hähnchen

Die Reaktion meiner Testesser war eindeutige Begeisterung! Die Hähnchenteile bleiben wunderbar saftig und haben durch die Panade eine pikante Knusperkruste erhalten. Bei uns gab es Brühreis (mit der parallel gekochten Hühnerbrühe hergestellt) mit Mais und Erbsen dazu. Habe ich garantiert nicht zum letzten Mal gemacht!

Im Originalrezept werden die Fleischstücke auf dem geölten Rost über einem Blech gebraten, ich habe das Bratenblech mit Löchern verwendet. Hier ist vorsichtiges Wenden angesagt, es besteht die Gefahr, dass Teile der Panade kleben bleiben. Beim nächsten Mal teste ich den Rost. Eine größere Einheit Chipotles en adobo habe ich gerade eben wieder bestellt 🙂

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Im Ofen gebratenes Chipotle Chili-Hähnchen
Kategorien: Geflügel, Hähnchen
     Menge: 5 Portionen

    2-3            Chipotle Chilis en adobo (eingelegt aus der Dose)
      3      Teel. Chilipulver (Penzey's medium hot)
    200     Gramm  Mayonnaise
      2            Hähnchen
    200     Gramm  Panko* (japanische Semmelbrösel)
    1/4      Teel. Cayennepfeffer
                   Salz
                   Pfeffer

============================== QUELLE ==============================
                   nach Gourmet
                   September 1992
                   -Erfasst *RK* 29.05.2006 von
                   -Petra Holzapfel

Die Hähnchen jeweils in 8 Teile zerlegen (Schenkel abschneiden und
teilen, Brusthälften auslösen und halbieren, aus den Karkassen und
den Flügelspitzen eine Hühnerbrühe kochen).

In die Hähnchenteile jeweils 1-2 Einschnitte machen.

Für die Marinade die Chilis mit dem Chilipulver und etwas Mayonnaise
pürieren, dann die restliche Mayonnaise darunterrühren. Die
Hähnchenteile mit der Marinade in einen Gefrierbeutel geben und gut
mischen. Mindestens einige Stunden, besser über Nacht in den
Kühlschrank legen.

Ein Bratblech mit Löchern (oder einen Rost) über die Fettpfanne
setzen, gut ölen. Den Backofen auf 220°C vorheizen.

Panko, Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer in einer Schüssel vermischen.
Die Hähnchenteile einzeln aus der Marinade holen (Marinade nicht
abstreifen) und in der Semmelbröselmischung wenden, dabei die Brösel
gut andrücken. Die Hähnchenteile mit der Hautseite nach unten auf
dem Blech oder dem Rost verteilen.

Die Pfanne in den Backofen schieben und die Teile 30 Minuten backen.
Dann Pfanne herausnehmen, Die Hähnchenteile vorsichtig wenden
(Panade klebt leicht fest). Pfanne wieder in den Ofen schieben und
weitere 20-30 Minuten bei 200°C braten, bis die Oberfläche knusprig
und goldbraun ist.

Anmerkung Petra: Wunderbar saftig-zarte Hähnchen in pikanter
Knusperhülle! Ich habe dazu einen Brühreis mit Erbsen und Mais
gemacht (350 g Reis, 800 ml Hühnerbrühe, 200 g TK-Erbsen und 200 g
TK-Mais).

*ist reichlich bemessen

Original unter
:http://origin.www.epicurious.com/recipes/recipe_views/views/12751

=====

7 Antworten auf „Knuspriges Chipotle Chili-Hähnchen aus dem Ofen“

  1. Das hör‘ ich ja bis hierher knuspern! Sieht sehr verführerisch aus. Nachdem Ralph mir schon Panko empfohlen hatte und ich bei Dir auch wieder drauf gestupst werde, muss ich wohl mal wieder in den Asia-Laden 🙂

  2. Was waere es so schoen, wenn du mehr in der Naehe wohnen wuerdest 😉 Was gaebe das fuer Cook Outs !!!
    Ich habe schon oefters gehoert, Mayo beim Panieren zu nehmen anstatt Mehl/Ei. Werde ich wohl jetzt auch mal ausprobieren muessen 😉

  3. Perfekt der Link zur Bohnensuppe!
    Ich hab hier nämlich noch geschenkte Chipotles en Adobo rumliegen, mit denen ich nicht recht was anzufangen wusste. Jetzt brauch ich nur noch eine (mööööglichst vegetarische…) Kochidee für Mole, von der ich ebenfalls ein Glas bekommen hab.

  4. Hallo Claudia,
    ja, lohnt sich unbedingt 🙂
    Hallo Ralph,
    genau dasselbe hab ich auch schon oft gedacht!
    Hallo Rosa,
    hm, Mole zu was Vegetarischem? Da muss ich mal nachdenken…
    Hallo Beverly,
    Panko gibt’s im Asialaden.

  5. tolles Rezept. Sehr lecker (bissel versalzen aber ich neige beim ersten Mal irgendwie immer dazu)
    Meine Frage: Bei mir wird das sehr dunkel und ich habe nach dem wenden schon auf 150 runter gedreht… Außerdem verwirrt mich die Formulierung „weiter braten“ und Pfanne… Hier ist die rede von der Fettpfanne? Und Braten im Sinne von backen?
    Schmeckt aber auch so toll =)
    Gruß
    Max

  6. Hallo Max, das Rezept mache ich immer wieder, gehört zu meinen Lieblingen.
    Öfen sind ja verschieden, da muss man immer ein bisschen gucken, was der eigene macht. Wenn’s dir zu dunkel wird, dreh die Temperatur runter, wie du es ja wohl getan hast.
    Mit Pfanne ist tatsächlich die Fettpfanne gemeint, da oben steht ja „Ein Bratblech mit Löchern (oder einen Rost) über die Fettpfanne
    setzen“. Zum „Braten“: du schiebst ja auch einen Braten in den Ofen – aber wenn du es gerne backen nennst, nurzu, Hauptsache, es schmeckt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.