Schnee, Schnee… und kein Ende in Sicht

Für heute waren im Osten Bayerns "ergiebige Schneefälle" vorhergesagt – und der Wetterbericht hat sich ausnahmsweise mal nicht geirrt.

Schnee

Der Schneepflug hat den Gehweg komplett zugeschoben, immerhin sieht man unseren Zaun noch.

Schnee

Freunde des Schneeschippens (leider gehöre ich nicht dazu!) kommen voll auf ihre Kosten: ist man unten fertig, kann man oben wieder anfangen.

Helmut hat beim Nachhausefahren statt der üblichen 15 Minuten 45 gebraucht, immerhin ist er nicht im Graben gelandet (2 Autos hatten nicht so viel Glück).

Wenn ich dann von Ralphs Frühlingsgefühlen lese, überkommt mich doch ein bisschen Neid…

Update 16:30: nach mir und Helmut sind jetzt die Jungs dran mit Schneeschippen. Und es schneit munter weiter. Der Schneepflug hat wohl woanders gut zu tun – bis in unsere Nebenstraßen ist er nicht mehr vorgedrungen.

Ich geb ja zu: das sieht schon sehr hübsch aus 🙂 Vor allem, wenn man am warmen Kachelofen sitzen kann und das Haus nicht mehr verlassen muss.

9 Antworten auf „Schnee, Schnee… und kein Ende in Sicht“

  1. Liebe Petra,
    mich überkommt angesichts dieser Schneemassen ein wenig der Neid. Bei uns im Norden (oder zumindest in Hamburg) hat man sich ja fast damit abgefunden, dass Schnee nie lange liegen bleibt und der Winter – wenn überhaupt – matschig wird. Was gäbe ich dafür, einmal ausgiebig Schnee zu schippen…

  2. Also so richtig schönen Schnee würde ich auch gerne nehmen. Hier ist so richtiges Schmuddelwetter und ein eisiger Wind mit Schneeregen. Meine Hunde haben heute nur eine kleine Runde bekommen…

  3. Liebe Claudia,
    du bist herzlich zum Schippen eingeladen. Frühstückskonfitüre ist auch reichlich da 🙂
    Liebe Petra,
    so ein Matschwetter ist wirklich keine große Freude. Der Schnee ist ja ganz nett – wenn man keine Termine hat und nicht Autofahren muss.
    Liebe zorra,
    wie du im Update sehen kannst, haben wir deinen Vorschlag gleich in die Tat umgesetzt. Danke für die Anregung – ein Kuchen steht im Backofen 🙂

  4. Hallo, was für ein Wetter schickt Ihr uns denn da vom Westen ? Zuerst schneit es vormittags wie verrückt, jetzt stürmt es bei Plusgraden und alles „schwimmt“. Wetten, daß das morgen ein reiner Eislaufplatz vor der Tür wird 🙁
    Das ist selbst Gino zu viel.

  5. Liebe Petra, schon seit eigener Zeit lese ich dein Blog. Ich muss sagen das es einer meiner Lieblingblog ist. Nur weiter so:o)Ich wohne in
    Iquique(Chile)das ist mitten in der Atacama Wüste, deshalb kannst du vieleicht verstehen dass ich deine Fotos herrlich finde.
    Liebe Grüsse von Miriam

  6. Liebe Miriam,
    dein Spekulatius-Blog habe ich schon besucht (hab gesehen, dass Chili und Ciabatta dort in der Blogroll steht) 🙂 Eine gute Gelegenheit, etwas Spanisch zu üben! Lesen geht ein bisschen, sprechen ist leider noch ganz schlecht, dabei könnte ich das im Sommer gut gebrauchen, wenn wir nach Südamerika fliegen… Jetzt muss ich aber erst mal schauen, wo Iquique genau liegt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.