Pastetchen – unser Klassiker für den Heiligabend

Ich glaube, es gäbe in unserer Familie einen Aufstand, wenn ich als Hauptgang für den Heiligabend ein anderes Essen in Erwägung ziehen würde als diese Pastetchen „Königin-Art“. Sobald ich es spasseshalber mal probiere, kommen von allen Seiten Aufschreie: was – keine Pastetchen?

So gab es sie also auch gestern wieder (nach Shrimps in Pancetta mit Feldsalat und  vor Schokoladenküchlein mit geschmolzenem Kern und Vanilleeis nach diesem Rezept, allerdings ohne die Sauce). Das alles lässt sich wunderbar vorbereiten und ermöglicht so auch der Köchin ein entspanntes Essen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pastetchen „Königinart“
Kategorien: Abendessen, Fleisch, Pilze, Geflügel, Schinken
Menge: 4 Portionen (6, 8)

Zutaten

8 Pastetchen (2011: 10, 2012: 16)
H EINLAGE
100 Gramm Gekochter Schinken (200, 300)
200 Gramm Kalbsbries (300, 400)
1 Zwiebel
Lorbeerblatt
Nelke
2 Hähnchenbrustfilets* (3, 4)
Butter zum Braten
Zitronensaft
Pfeffer
Salz
250 Gramm Champignons (400, 600)
H SAUCE
30 Gramm Butter (45, 60 g)
1 Essl. Mehl (2, 3 El)
Kalbsfond oder Hühnerbrühe (2012: beides, etwa
-600 ml zusammen)
Sahne
1 Eigelb (2,3)
Worcestershiresauce
1 Zitrone

Quelle

Familienklassiker
Erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Schinken fein würfeln.

Das Kalbsbries 2 Stunden in kaltem Wasser wässern, dann in kochendes Salzwasser legen, dem man einen Schuss Essig sowie eine mit Nelke und Lorbeerblatt gespickte Zwiebel zugefügt hat. 20 Minuten garziehen lassen. Anschließend die Häutchen abziehen und fein würfeln.

Die gesalzenen und gepfefferten Hähnchenbrustfilets in Butter sanft braten, nach dem Abkühlen fein würfeln.

Die Pilze in Scheibchen schneiden, in Butter dünsten, salzen, pfeffern und mit Zitronensaft würzen, braten, bis der Saft verkocht ist.

Aus Butter und Mehl eine helle Schwitze bereiten, mit dem Fond ablöschen und sanft durchköcheln lassen. Die gewürfelten Zutaten in der Sauce heiß werden lassen, mit Sahne und Eigelb legieren, mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Worcestershiresauce abschmecken, nicht mehr kochen!

Die Pastetchen im Backofen bei 180°C 10 Minuten erhitzen.

Etwas Ragout in die Pastetchen füllen, den Rest in einer Sauciere dazu reichen. Mit Zitronenschnitzen und Worcestershiresauce servieren.

*Anstelle von Hähnchenbrustfilet kann man natürlich auch Kalbsschnitzel verwenden, ist hier bei uns aber schwer (und oft in nicht guter Qualität) zu bekommen.

Diese Pastetchen sind bei uns das traditionelle Heilig-Abend- Gericht: kann prima vorbereitet werden.

=====

4 Antworten auf „Pastetchen – unser Klassiker für den Heiligabend“

  1. Heiligabend-Dinner für zwei

    Das schöne an einem weihnachtlichen Dinner for Two ist unter anderem, dass es kaum Traditionen zu beachten gibt, zumal wir beide ohne ‚feste‘ Heiligabendgerichte aufgewachsen sind. Würstchen und Kartoffelsalat etwa hat es bei uns nie gegeben; und Pastetch

  2. Das scheint ein intenationales traditionelles Heiligabend-Gericht zu sein. Kaum zu glauben, aber sowohl in meiner Familie als auch bei meinem Bauern gab es das. Und als wir verheiratet waren, wurde mit der ganzen riesigen Bauernfamilie (Eltern, 7 Kinder mit Anhang und Kindeskindern)Weihnachten gefeiert. Es gab Pastetli, die Sauce in Schwiegermutters grösstem Topf zubereitet. Dazu „Ärbs und Rüebli“ (Erbsen und Karotten). Die ersten Jahre hier in Kanada hielt ich mich auch noch an diese Tradition, aber inzwischen hat sich das Menu geändert. Bloss an einen Truthahn habe ich mich noch nie gewagt. Mir sind die Viecher einfach zu gross.

Schreibe einen Kommentar zu FoodFreak Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.